AusCorp

Gute Geschäfte: Google, H&M etc.

Australiens Wirtschaft für Ehe-Öffnung

Unter anderem Google, Quantas, H&M und die größte Bank des Commonwealth haben heute eine einseitige Anzeige in australischen Tageszeitungen geschaltet, mit der sie für die Öffnung der Ehe auf dem kleinsten Kontinent werben. Auch die Football Federation of Australia gehört auf die Liste der Organisationen, die sich für die Ehe-Öffnung einsetzen.

„Die Firmen wollen das umgesetzt sehen”

Rodney Croome, Leiter der Initiative „Australian Marriage Equality“, sagte ABC News Australia, die Geschäftsleute wären auf ihn zugekommen und hätten um Hilfe gebeten. „Die Firmen wollten nicht alle einzeln darauf hinweisen, dass jede von ihnen hinter der Idee der Ehe für alle steht, sondern mit der Anzeige klarmachen, dass die gesamte Geschäftswelt Australiens das umgesetzt sehen möchte. Es ging darum, kollektiv die stärkste Botschaft zu senden, die man senden kann“, so Croome.

Den Australiern geht es wie den Deutschen

Die Australier befinden sich in einer ähnlichen Lage wie die Deutschen: Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung befürworten gleiche Rechte für LGBTI-Paare, aber Premierminister Tony Abbott und seine National-Liberale Koalition wollten das Projekt in der seit 2013 laufenden Legislaturperiode nicht umsetzen. Die australische Labour-Party wird am Montag nächster Woche trotzdem einen Gesetzentwurf im Parlament vorstellen, über den sie im August abstimmen lassen wollen. Sie arbeiten an einer parteiübergreifenden Lösung, die ihnen genügend Stimmen für ein Ja zur Öffnung der Ehe einbringen soll.


1 Kommentar


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close