shutterstock_216701425

Ugandischer Politiker für LGBTI

Amamba Mbazazi gegen Homophobie und Verfolgung

Amama Mbazazi ist der erste Kandidat für das Präsidentenamt in dem afrikanischen Staat, der sich offen gegen Homophobie ausgesprochen hat. Mbazazi war bis 2011 Verteidigungminister und bis September letzten Jahres Premierminister von Uganda. Er gab Anfang Juni bekannt, 2016 Präsident werden zu wollen und startete seine Kampagne.

photo

„Homosexualität ist nicht unser größtes Problem”

Während eines Interviews mit dem nationalen Fernsehsender NDS sagte Mbazazi gestern: „Ich spreche mich eindeutig gegen jede Form von Homophobie aus. Und auch wenn ich weiß, dass die Ehe eine Institution ist, die zwischen einer Frau und einem Mann geschlossen wird, weiß ich auch, dass Homosexualität nichts Neues ist. Ich habe mich schon früher gegen Diskriminierung ausgesprochen und glaube, Homosexualität ist nicht das, was unser Land derzeit am meisten bedroht.“ Mbazazi hatte sich als Premierminister auch gegen den „Anti Homosexuality Act“, international als „Kill the Gays Law“ bekannt, ausgesprochen und sich schon damals dafür eingesetzt, Homosexuelle nicht zu verfolgen.

„Wir kämpfen darum, nicht getötet zu werden”

LGBTI-Aktivisten sagten, Mbazazis aktuelles Statement stelle den größten Fortschritt da, den es in Uganda in den letzten Jahren für sie gegeben habe. Edwin Sesange, einer der bekanntesten Aktivisten des Landes, drückte es so aus: „Wir kämpfen nicht für die gleichgeschlechtliche Ehe, wir kämpfen darum, nicht getötet zu werden.“ Einvernehmliche Homosexualität kann in Uganda mit hohen Gefängnisstrafen geahndet werden und immer wieder werden Schwule und Lesben ermordet, ohne, dass die Behörden dagegen etwas unternehmen.

Viele Gegner und Befürworter

Mbazazis Aussagen schockten die ugandische Öffentlichkeit. Und obwohl viele in Umfragen nach dem Interview sagten, sie könnten ihn deswegen nicht unterstützen, gab es fast genauso viele Einwohner, die ihm Recht gaben.

Titelphoto: Shutterstock

Zur Situation in Uganda: Interview mit einer LGBTI-Aktivistin und Journalistin


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close


Fatal error: Uncaught exception 'JSMin_UnterminatedStringException' with message 'JSMin: Unterminated String at byte 524: "' in /www/htdocs/w0138bf1/live/wp-content/plugins/wp-rocket/min/lib/JSMin.php:203 Stack trace: #0 /www/htdocs/w0138bf1/live/wp-content/plugins/wp-rocket/min/lib/JSMin.php(145): JSMin->action(1) #1 /www/htdocs/w0138bf1/live/wp-content/plugins/wp-rocket/min/lib/JSMin.php(84): JSMin->min() #2 /www/htdocs/w0138bf1/live/wp-content/plugins/wp-rocket/inc/front/minify.php(230): JSMin::minify('\n\t\t\t\taddthis_co...') #3 [internal function]: rocket_minify_inline_js('\n\t\t\t\taddthis_co...') #4 /www/htdocs/w0138bf1/live/wp-content/plugins/wp-rocket/min/lib/Minify/HTML.php(243): call_user_func('rocket_minify_i...', '\n\t\t\t\taddthis_co...') #5 [internal function]: Minify_HTML->_removeScriptCB(Array) #6 /www/htdocs/w0138bf1/live/wp-content/plugins/wp-rocket/min/lib/Minify/HTML.php(105): preg_replace_callback('/(\\s*)<script(\\...', Array, '<!DOCTYPE html>...') #7 /www/htdocs/w0138bf1/live/wp-content/plugins/wp in /www/htdocs/w0138bf1/live/wp-content/plugins/wp-rocket/min/lib/JSMin.php on line 203