shutterstock_220225162

„Die Gay Community ist schuld”

US-Magazin The Advocate analysiert Anstieg der HIV-Neuinfektionen

Die Zahlen sind alarmierend: Nach einer Studie der „Strategic Multisite Initiative for the Identification, Linkage and Engagement in Care of HIV infected youth” (SMILE) in Zusammenarbeit mit dem Institute of Child Health and Human Development (NICHD) machen amerikanische Schwule zwischen 13 und 24 ein Viertel der HIV-Neuinfektion aus. Ein Vergleich über 10 Jahre zeigt: Die Infektionsrate bei jungen Schwulen in den USA ist um 132,5 Prozent gestiegen (und zwar im Zeitraum 2001 bis 2011).

Die Ergebnisse dieser Studie sind nicht mehr brandaktuell, aber die Kollegen des US-Magazins The Advocate haben jetzt dazu eine Analyse veröffentlicht: Die Community, dazu zählen auch die Medien, habe sich in der Vergangenheit zu sehr mit anderen Themen beschäftigt; die Vermittlung der Gefahren von sexuell übertragbaren Krankheiten an junge Schwule habe man vernachlässigt. Es helfe auch nicht, wenn ältere Schwule die jüngeren für ihre Unwissenheit oder Wissenslücken schelten, denn das führe nur dazu, dass die sich im Fall einer Neuinfektion zurückziehen statt Hilfe zu suchen.

Fehlende positive Vorbilder

The Advocate nennt insgesamt 7 Gründe, warum die schwule Gemeinde ihrer Verpflichtung gegenüber der nachwachsenden Generation nicht nachkomme. Unter anderem heißt es, es halte sich hartnäckig die Annahme unter älteren Schwulen, dass junge Schwule die Risiken kennen – es sei ihnen aber egal, ob sie HIV bekommen. Sie seien aber nicht, so Autor Tyler Curry, über die Übertragungswege informiert und aufgeklärt worden. HIV spiele auch in der aktuellen Popkultur keine Rolle, es gebe auch kein – in doppelter Hinsicht – positives Rollenmodell Anfang 20. Die Schlussfolgerung: Viele junge Schwule kennen das Risiko, sich anzustecken, überhaupt nicht.

Wenn man zum Vergleich den Jahresbericht des Robert-Koch-Instituts für das Jahr 2014 heranzieht, zeigt sich: Bei Männern in der Altersgruppe 25 – 29 ist die Zahl der HIV-Neudiagnosen am höchsten, die zweithöchste Inzidenz in der Altersgruppe 30 – 34. Von den 3.525 HIV-Neudiagnosen im Jahr 2014 entfielen 1.904 Neudiagnosen auf Männer, die Sex mit Männern haben – mehr als die Hälfte also. In absoluten Zahlen wurden 152 mehr Neudiagnosen gestellt, dies entspricht einem Anstieg von 9 %. Klar: Jeder Anstieg ist zu viel, aber der verhältnismäßig niedrige Zuwachs in Deutschland ist sicher darauf zurückzuführen, dass hier Prävention in einem ganz anderen Ausmaß stattfindet. Für Neu-Infizierte hat die Deutsche AIDS-Hilfe beispielsweise im April das HIV-Buddy-Projekt Sprungbrett gestartet.

Früher Therapiebeginn beugt Erkrankungen vor

Auch wenn die Angst vor dem Test groß sein mag: Es ist immer ratsam, sich regelmäßig checken zu lassen. Je früher man nämlich sein Ergebnis kennt und mit einer Therapie beginnt, umso besser: Das zeigen die Ergebnisse der START-Studie unter Beteiligung von 35 Ländern, darunter Deutschland, an der insgesamt 4.685 HIV-infizierte Männer und Frauen ab 18 teilnehmen. Wer unmittelbar nach einer HIV-Diagnose mit der antiretroviralen Therapie beginnt, leidet seltener unter einer schweren Erkrankung als Teilnehmer mit verzögertem Behandlungsbeginn. In der Gruppe derjenigen, die frühzeitig mit der antiretroviralen Therapie beginnen, gibt es nicht nur weniger Erkrankungen, die als AIDS-Fälle deklariert werden, sondern insgesamt weniger schwere Erkrankungen. Obwohl die Studie noch bis Ende 2016 läuft, hat man aufgrund der Zwischenergebnisse allen Teilnehmern zur antiretroviralen Therapie geraten.

Dr. Markus Bickel, Arzt am Infektiologikum Frankfurt, berichtet am 15. September über den Stand der Dinge: Sein Vortrag „Die START-Studie und ihr erstaunliches Ergebnis” findet im Tagestreff bASIS in der Lenaustraße 38 statt. Beginn: 19.30 Uhr.


23 Kommentare

  1. Alexander Flemming

    Absoluter Bullshit der einzige der schuld daran ist wenn man sich mit der Scheisse ansteckt ist derjenige der einen ansteckt und derjenige der sich anstecken lässt indem er die scheiße glaubt die der andere denjenigen versucht weiß zu machen dass er auch garantiert hundertprozentig gesund ist und dieses übliche bla bla bla die scheibe hat doch nichts mit mangelnder Aufklärung zu tun dass man auch als Homosexueller ein Kondom verwenden sollte war mir schon mit 14 klar obwohl mich keiner richtig aufgeklärt hat ich finde dieses rumjammern und die Schuld hinterher auf andere abschieben nämlich in den Fall auf die gay community einfach nur ekelhaft wer ohne gummi in der Gegend rum fickt muss mit den Konsequenzen rechnen wer schlau genug ist zu poppen der sollte auch schlau genug sein zu wissen wie man ein Kondom benutzt

  2. Michèle Claudine Meyer

    das konzept von schuld ist zum davonrennen.
    stigma und diskriminierung als motor der verbreitung ist unbekannt und die denver prinzipien für die katz.
    es ist verdammt ärgerlich nach über 30 jahren aidsarbeit.
    prädikat: ungenügend und solidaritätsfern.
    und: ich versteh nicht, warum sich schwule und msm das seit jahrzehnten gefallen lassen, bzw noch selbst anwenden.

  3. Lars Kyapulsé Metze

    Da weiß man ja gar nicht, wo man anfangen soll, bei den Lücken im Artikel… HIV-Neuinfektionen sind ja nur die entdeckten Fälle. Es kann also auch sein, dass eine Kultur des Testen-lassens zu diesem (plötzlichen) Anstieg geführt hat, was dann ja ein positives Zeichen wäre.
    Und ob die USA mit Deutschland vergleichbar ist, ist zu hinterfragen, denn in Deutschland tun meiner Meinung nach die AIDS-Hilfen und z.B. die IWWIT-Kampagne einiges.
    Ansonsten muss man noch sagen, dass in den USofreligiouszealotsA dummerweise auch Kirchen verhindern, dass Schulen ihren Beitrag leisten.
    Insofern: Nicht von USA auf Deutschland schließen ohne gute Belege und Argumente zu haben.

  4. Alexander Flemming

    Wer soll es denn sonst schuld sein dann nenn mir doch bitte erstmal ein vernünftiges Gegenargument bevor du jetzt hier anfängst rum zu motzen und meine Worte im Mund zu verdrehen denn ich habe nicht von Promisken Leuten gesprochen ich habe von allen Leuten gesprochen die meinen sie könnten ohne gummi und ohne vorherigen gemeinsamen test rum ficken erst lesen dann die Klappe aufreißen und vielleicht mal ein vernünftiges Gegenargument bringen aber ich denke das hast du nicht sonst müsstest du nicht auf meiner argumentation rumhacken

  5. Michèle Claudine Meyer

    lies deine worte nochmals. „wer ohne gummi in der Gegend rum fickt …[…] wer schlau genug ist zu poppen der sollte auch schlau genug sein zu wissen wie man ein Kondom benutzt ”

    schuld ist ein schräges konzept. schon mal was von stigma und diskriminierung gehört, von solidarität oder von empowerment? was du hier anbringst ist allerhöchstens etwas zum thema verhalten und nichts und null zu verhältnis. das greift nun wirklich zu kurz.

  6. Alexander Flemming

    Ist ja auch total einfach mal eben jeden der anders denknt als rasten ab zu Stempeln und wo bleibt das Gegenargument wen ich mir lehres gelaber durchlesen will kann ich mir auch ein Interview von unserer frau Bundeskanzlerin reinzihen was du machst ist rasitich die meinung anderer in den schmuz zu ziehen ohne ein fernümftiges Gegenargument

  7. Michèle Claudine Meyer

    wer lesen kann ist im vorteil: verhaltensprävention ohne verhältnisprävention greift zu kurz. schuld ist das falsche konzept, es geht um empowerment und ent-stigmatsierung.
    ansonsten einfach mal anständig bleiben.

  8. Lars Kyapulsé Metze

    Die AH wird bei Euch auch erwähnt. Aber der Artikel versucht schon die USA und Deutschland zu vergleichen. Und wenn ihr mit dem Artikel erreicht, dass sich mehr testen lassen, ist das richtig und gut, kann aber auch dazu führen, dass auch in D die Rate hoch geht. Trotzdem würde ich bei eintreten dieses Falles glauben, dass es in D andere Gründe hätte.
    Aber ihr habt recht, ihr bewegt Euch auf dem schmalen Grad zwischen Vergleich und Gleichstellen. Hab da wohl n paar Sätze zu schnell überflogen, weil mich die Überschrift einfach schon genervt hat und im ersten Absatz die Aussagen aus den USA recht kritiklos und unkommentiert übernommen wurden. N bisschen Boulevard-Stil, findet ihr nicht?
    Habt ihr das nötig?

  9. Männer Magazin

    Bei so exorbitant hohen Zahlen muss man doch zur Einordnung auch mal schauen, wie es bei uns aussieht. Und wenn wir die Thesen vom Advocate zur Diskussion stellen, ist es ja albern, sie selbst vorab zu bewerten.

  10. Lars Kyapulsé Metze

    Kann man schon, weil Neuinfektionen immer wieder für das dämonisieren benutzt werden, aber eigentlich für Untersuchungsergebnisse stehen – nicht für reale Infektionsphasen. Vielleicht ist es auch ein Ergebnis der Post-„Infiziert-mich”-Phase, die jetzt halt das erste Mal krank wurden?
    So oder so: Ich hab damit nur erklären wollen, warum ich weiter unten nicht mehr gewillt war, sorgfältig weiterzulesen – sorry, dass ich es (im Nachhinein les ich es auch so, aber die Emotionen, die Emotionen!) wie einen Angriff formuliert habe.

  11. Alexander Flemming

    Weil es keine Argumentation ist! Von so holen Gewicht geht mir die Hutschnur hoch und ich es auch ganz schön rassistisch von dir finden die schuld auf die Community abzuschieben und ich habe einige positive Freunde die das genauso sehen wie ich das einzige was in Sachen Prävention hilft ist vorher den Kopf einzuschalten und ein Kondom zu benutzen denn den leuten hinterher den kopf zu Tetschen bringt dann auch nichts mehr klar ist es wichtig aufzuklären und den leuten zu sagen das es nicht schlimm ist wenn man einen positiven partner hat also sich nicht direkt ansteckt besonders wenn er unter der Nachweisgrenze ist aber was viele gerne vergessen hiv tötet immer noch das ist kein harmloser Schnupfen was einem leider so viele leute weiß machen wollen und deswegen gibt es ja erst diese ganzen Neuinfektionen weil viele leute denken es gibt ja so tolle Medikamente dagegen also Spiel dich nicht so auf mit diesem holen gewäch was du da von dir gibst denn fakt ist wenn ich jemanden ohne gummi vögel dann muss ich auch mit den eventuellen Konsequenzen leben mir hinterher den Kopf tätscheln zu lassen bringt dann auch nichts mehr und ich denke doch einfach mal dass jeder der schlau genug ist sex zu haben sich auf auf den dem entsprechenden internetseiten zu erkundigen was Prävention und safer sex ist

  12. Michèle Claudine Meyer

    mensch, ich hab die community nicht beschuldigt. lies doch mal aufmerksam. und ich spiel mich nicht auf. ich sage meine meinung als hiv- positive bi-frau und aktivistin. wenn du mich nicht verstehst, kann das an uns beiden liegen. aber derart anpflaumen lass ich mich ungern. nicht nach so vielen jahren aktive solidaritätsarbeit in den diversen communities. over and out.
    nebenbei: die nichtinfektiosität ist seit dem 30.1.2008 öffentlich gemacht. wenn du’s googelst findest du als aktivistin wen wohl?

  13. Alexander Flemming

    Da haben wir uns wohl missverstanden aber es ist nun mal so ich war ja auch mal jünger und ich kenne die ganzen sprüche von den älteren Liebhabern die meinten ich bin zu 100 Prozent gesund da mich das immer tierisch aufgeregt hat bin ich da zum glück nie drauf eingegangen aber es macht mich halt einfach nur traurig das so viele junge Leute so naiv sind und das dann glauben Stadt die Courage zu besitzen darauf zu bestehen ein Kondom zu verwenden das ist das was ich damit meinte und du ahnst nicht wie viele jüngere Leute mich ansprechen und bar sex suchen da bin ich jedes mal ziemlich schockiert besonders wenn dann als antwort kommt dass sie HIV cool finden und ich mich doch auch damit anstecken sollte weil ich andernfalls prüde wäre das ist doch wohl klar dass einem die Worte fehlen und dass man es dann so hält selber weiter safer sex zu praktizieren aber sich dann für andere Dinge in der Community einsetzt die mich eher betreffen wie die Gleichstellung der ehe und das Adoptionsrecht denn ich habe mich auch eine Zeitlang dafür eingesetzt die Leute aufzuklären aber es war ein Kampf gegen Windmühlen und man kann es den teil der Community dann nicht zum Vorwurf machen wenn sie sich für andere Dinge mehr einsetzen und das tut die Überschrift dieses Artikels

  14. Markus Schuke

    Ich komme mir vor wie Anfang der Neunziger, da werden mir ja die Schamhaare grau.
    Im Übrigen: Wenn hier jemand qualifiziert kommentieren kann, dann ist das Michèle Claudine Meyer, Herr Flemming. Googeln Sie die großartige Frau bitte, bevor sie unqualifizierte Kommentare absondern!
    Und von Herrn Rudolph hätte ich dazu nach Frankfurter Vorbild gerne eine Veranstaltung in Berlin, ich glaub es hackt!
    Alfonso wird das sicher gerne moderieren.

  15. Diego Alvera

    Warum wird nicht einfach msl die Schuldfrage vergessen. Wer ist schuld dass ich positiv bin, ich selber weil ich mal ohne Gummi gefickt habe, der jenige der mich ohne Gummi gefickt hat obwohl er seinen Status nicht oder doch wusste?
    Einfach mal Butter bei die Fische Sex hat sehr viel mit einfach mal fallen lassen zu tun. Da sagt der Verstand noch vorher schütz dich und wenn es dann soweit ist, ist alles vergessen weil man einfach nur noch genießen will.
    Es gibt beim einvernehmlichen Sex keine Schuld. Weder bei dem der weiß dass er/sie positiv ist noch bei denen die glauben negativ zu sein oder bei jenen die ihren Status gar nicht wissen wollen.

  16. Diego Alvera

    Die Frage nach der Schuld ist und bleibt Kokolores. Beim Sex, solange er einvernehmlich ist, ist jeder für sich selbst verantwortlich. Sex hat sehr viel mit einfach fallen lassen zu tun und der Verstand, der einem vorher noch sagt SaferSex, ist irgend wann abgeschaltet. Deswegen werden ja Alternativen zum Kondom gesucht und auch gefunden, wie die Therapiemethode, die PEP oder neu die PrEP. Damit man einen Schutz hat wenn es eben mal doch passier, dass das Kondom vergessen wird oder auch mal reißt.
    Mal ganz ehrlich, wer würde nicht gerne auf das Gummiding beim Sex verzichten!

  17. Andreas Klesing

    Wer sich bewusst dieser Gefahr aussetzt und sich infiziert, sollte auch die Konsequenzen tragen müssen, damit meine ich, dass er für die entstehenden emensen Kosten selbst aufkommen muss. Es ist nicht einzusehen, dass hier die Krankenkassen zahlen müssen.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close