Nina_Raasch_Fussball-fuer-Vielfalt_3.Preis

Fußball gegen Homophobie

Die Gewinner des Fotopreises stehen fest

Anna Aicher, Schülerin des vierten Semesters im Fachbereich Fotografie, ist die Gewinnerin des mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Fotopreises „Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie”, den die Stiftung Lette-Verein und die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (BMH) heute erstmalig vergeben haben.

Anna_Aicher_Fussball-fuer-Vielfalt_1.Preis

Foto: Anna Aicher (Platz 1 des Wettbewerbs)

Zur Jury gehören Felix Hoffmann (Hauptkurator c/o Berlin), Sebastian Bickerich (Antidiskrimierungsstelle des Bundes), Dr. Carolin Küppers (Bundesstiftung Magnus Hirschfeld), Stefanie Schulte (DFB), Frank Schumacher (Juryvorsitz/ Abteilungsleiter des Ausbildungsganges Foto-Design im Lette-Verein) sowie Prof. Dr. Martin Schweer (Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie Universität Vechta).

Fussball_Janis_Kaiser_2. Preis

Der 2. Preis geht an Janis Kaiser.

Zentrale Ziele der gleichnamigen Bildungs- und Forschungsinitiative „Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie“ der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld sind die Akzeptanz sexueller Vielfalt und der Abbau von Homo- und Transphobie auf allen Ebenen des  (Fußball-)Sports. Hintergrund: Im Juli 2013 unterzeichneten erstmals Spitzenfunktionäre des Sports, Bundesminister und Vertreter von Fußballvereinen die gemeinsame „Berliner Erklärung“ gegen Homophobie und für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport. Inzwischen haben 54 Vereine und Institutionen die Erklärung unterschrieben.

Die Ausstellung  zum Fotopreis „Fußball für Vielfalt – Fußball gegen Homophobie“ ist bis zum 31. Dezember 2015 im Foyer des Lette-Vereins Berlin am Viktoria-Luise-Platz 6 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema: Schwul-lesbische Fußball-EM

Titelfoto: Nina Raasch (3. Platz im Wettbewerb)


1 Kommentar

  1. Roman Kirsch

    Was Fußballer oder Sportler allgemein privat machen, hat keinen zu interessieren, und die Öffentlichkeit ist da auch ziemlich tolerant als die Macher in den Vereinen. die sollten sich lieber um ihre Hooligans kümmern, da hätten sie weitaus mehr zu tun und besseres getan….


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close