15.2

Kelle im Einsatz

Sachsens CDU macht Demagogin zur Expertin

Brigit Kelle ist Autorin (u. a. für das katholische Online-Portal www.kath.net), vermeintlich auch Frauenrechtlerin, aber vor allem: Demagogin. Zusammen mit Beatrix von Storch (AfD) heizt sie die Demonstrationen gegen Sexuelle Vielfalt im Bildungsplan an. Nun hat die sächsische CDU Kelle zur Anhörung zum „Aktionsplan zur Akzeptanz der Vielfalt von Lebensweisen” am Dienstag als Expertin eingeladen. „Genderwahnexpertin”, lästern die Schwusos in Sachsen und sprechen ihr jede Qualifikation auf dem Gebiet ab.

Für uns heißt das: Nerven bewahren. Denn Birgit Kelle arbeitet vor allem mit Polemik und wirft gerne Fragen auf, die sie selber zu beantworten offenbar nicht imstande ist. Oder sie will Dinge nicht zu Ende denken. MÄNNER ist gerne behiflich.*

1. „Soll mein kleiner Kerl überlegen, ob er wohl schwul ist, weil er seinen besten Freund echt gern hat und sie sogar im gleichen Bett am Wochenende übernachten?”

Abgesehen davon, dass wir die Wendung „mein kleiner Kerl“ für Ihren Sohn merkwürdig finden: Ja, liebe Frau Kelle, genau das soll er. Überlegen hat noch niemandem geschadet, speziell über diese Frage. Es wird ihn sicher nicht in eine Lebenskrise stürzen, sondern zu einem offenen, empathischen Menschen machen (womit er sich von seiner Mutter unterscheiden wird). Finden Sie das eine so schlimme Vorstellung?

2. „[Was ist schwul?] Ich habe [meinem Sohn] erklärt […] Dass es Männer gibt, die nicht nur andere Männer lieben – das tut er auch, er hat einen Vater und Brüder und Freunde –, sondern so sehr lieben, dass sie den anderen Mann auch heiraten wollen. Da hat er den Unterschied verstanden. Es ließ ihn staunend mit offenem Mund zurück.”

Wir wollen hoffen, dass Ihr kleiner Kerl den Mund inzwischen wieder zumachen kann. Wenn es für ein Kind eine solche Sensation ist, dass sich zwei Menschen lieben – da möchte man nicht wissen, in was für einer kalten und lieblosen Atmosphäre der arme Junge aufwächst.

3. „Wenn es ein Regenbogenkind in der Klasse gibt, dann ist es gut, wenn die Klasse mal darüber redet. Dafür braucht es aber keinen neuen Lehrplan […] Obwohl wir vier Kinder auf drei Schulen mit unzähligen Sportvereinen und mit großem Freundeskreis haben, ist meinen Kindern so eine Familie bislang noch nicht begegnet […] Sie kamen noch nicht in die Verlegenheit, jemanden zu diskriminieren, weil sie so jemanden noch nicht kennen.“

Man hört förmlich die Pinzette heraus, mit der Sie die das Wort „Regenbogenkind“ anfassen. Auch die Wendungen „so eine Familie“ und „so jemand“ lässt vermuten, dass da jemand gerne mit dem Finger auf andere Leute zeigt. Und Sie wissen ja: In solchen Fällen zeigen immer mindestens drei Finger auf den Betrachter zurück.

4. „Alle sind irgendwie ‘queer’ – das ist Gender für Fortgeschrittene. Wenn es so weitergeht, wird wohl in absehbarer Zeit in unseren Schulen das Wort ‘Hetero’ als Bezichtigung verwendet.”

Stellen Sie sich vor, wir fänden das als Experiment gar nicht übel. Sagen wir, für eine Woche. Dann wissen wenigstens mal alle, wie es sich anfühlt, wenn man für etwas beschimpft wird, für das man nichts kann, das man sich nicht ausgesucht hat und das lediglich ein Wort ist, eine Verkürzung dafür, wen man attraktiv und sexy findet. Für Schwule ist es traurige Lebenswirklichkeit, auf dem Schulhof dafür beschimpft zu werden – in der Regel als „schwule Sau”, als „Schwuchtel” oder schlimmeres.

5. „Nichts bringt die Gender-Szene mehr in Aufruhr als das Angebot, Menschen dabei zu helfen, beispielsweise ihre Homosexualität, also ihr Geschlecht, abzulegen, zu verändern, zu überdenken. Da werden aus Therapeuten dann böse ,Homoheiler’.“

1. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor 25 Jahren Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel gestrichen. Etliche Langzeitstudien und klinische Publikationen belegen, dass gleichgeschlechtliche Gefühle und Beziehungen normal und positive Variationen menschlicher Sexualität sind. Wozu also heilen?

2. Ein Vorschlag: Wie wäre es, wenn Sie mal versuchten, Ihr Geschlecht abzulegen, zu verändern oder zu überdenken? Klappt nicht? Geben Sie sich ordentlich Mühe – und wenn Sie damit Erfolg haben, melden Sie sich gerne wieder.

(* Dieser Artikel erschien erstmals im März 2015 und wurde aus aktuellem Anlass überarbeitet.)

Foto: Imago


3 Kommentare

  1. quellwerk

    Zu 5.

    Hier scheint es sich wohl um ein Zitat von Birgit Kelle zu handeln. Ich kenne dessen Kontext nicht. Ist dieses Zitat nicht vor dem Hintergrund der Genderthese, dass soz. Geschlecht sei frei wählbar, zu verstehen? Sie will damit den Widerspruch aufzeigen, der sich ergibt, wenn man die freie Wählbarkeit ernst nimmt – einen Widerspruch, der sich sogar in eurer Antwort unter Punkt 5.2. niederschlägt. Plötzlich ist das Geschlecht gottgegeben. Wie denn nun?

  2. Stefan

    Etwas ist eigenartig: Der Artikel ist am „27. September 2015 um 12:46 Uhr” erschienen, die Kommentare von QUELLWERK und ERNST-GEORG ARP aber bereits am 2. März 2015 ???


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close