Facebook / Joseph Flinders

My Big Gay Brother

Facebook-Post gegen Homophobie geht um die Welt

Als der 21-jährige Radiomoderator Joseph Flinders aus Manchester hörte, dass seine kleine Schwester Lola (11) in der Schule blöd angemacht wurde von einem Mitschüler, der sagte, es wäre „widerlich“, dass sie einen schwulen Bruder habe, entschied sich Joseph zu einer sehr öffentlichen Antwort. Na ja, sie wurde zumindest sehr schnell sehr öffentlich.

Der schnuckelige Joseph postete auf Facebook ein Foto (oben), das um die Welt ging, als Buzzfeed über die Sache berichtete. Das Bild zeigt den Moderator zusammen mit Lola, letzten Monat beim Gay Pride in Manchester. Darunter schrieb Joseph: „Ein offener Brief an die stinkende Kröte, die meiner Babyschwester das Leben schwer macht, weil sie einen schwulen großen Bruder hat. Ich möchte ein Beispiel geben, wie eine anständige Erziehung aussieht. Dies ist ein Foto, das ich von uns beiden beim Gay Pride aufgenommen haben, an dem Lola mich bat zusammen mit mir teilnehmen zu dürfen. Ich finde, dass ist für eine 11-Jährige ziemlich cool. Oder? Ich kenne kein anderes Kind, das so akzeptierend, mitfühlend und liebend ist. Und ich will nicht, dass deine hasserfüllte Existenz Lola in ihrer Entwicklung stört. Ich suche keine Konfrontation, aber das betrifft einen Nerv, den ich an deiner Stelle lieber in Ruhe lassen würde. Gott sei Dank gehörst du einer aussterbenden Rasse an.

Und ich glaube, das ist die letzte Generation, die solche engstirnigen Idioten ertragen muss. Ich finde Lola ist toll, und sie ist stolzer als je zuvor, Leuten zu erzählen, dass sie einen schwulen Bruder hat. Also, viel Spaß bei Verbreiten von Hass, der Menschen eigentlich scheißegal ist.“

Joseph Flinders mit seiner Mutter. (Foto: Instagram/@joeflinders)

Joseph Flinders mit seiner Mutter. (Foto: Instagram/@joeflinders)

Zu den hunderten Menschen, die das geliked und kommentiert haben, gehört auch die Mutter von Joseph und Lola, Debra. Sie schreibt: „Dieses Kind – das da als ‚stinkende Kröte‘ bezeichnet wird – kann einem schon ein (klitzekleines) bisschen leidtun. Denn solche Kinder werden nicht homophob geboren, sondern von ihren Familienangehörigen in diese Richtung gedrängt. Ich bin so stolz auf dich, als mein Sohn und als wirklich liebevoller, hart arbeitender, intelligenter, witziger Typ. Genauso stolz bin ich auf meine kleine Lola, die das süßeste und frechste Mädchen ist, das ich kenne.“

Als Buzzfeed bei Joseph nachfragte, wie er die überwältigenden Reaktionen auf seinen Status-Post findet, sagte er: „Als ich heute Morgen aufwachte, hatte ich keine Ahnung, dass die Sachen solch eine Wirkung haben würde. Aber ich freue mich, dass wenigstens eine einzige Person das gelesen hat.“

Natürlich bekam Flinders Status-Update innerhalb von wenigen Stunden hunderte von „Likes“. Und Kommenare wie „Würdest du mein großer schwuler Bruder sein?“ Oder einfach nur: „Heirate mich!“

Joseph Flinders im Bett, mit einer Kaffeetasse. (Foto: Instagram/@joeflinders)

(Foto: Instagram/@joeflinders)

Titelbild: Joseph Flinders und seine Schwester Lola; Quelle: Facebook/Joseph Flinders


1 Kommentar


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close