Von Britney Bitch bis zur Wiener Wurst

Schwules Fernsehen bei ARTE

Die Sache mit dem schwulen Fernsehen hat sich ja in Deutschland nicht so richtig durchgesetzt. Ist an sich auch nicht weiter schlimm. Es gibt ja ARTE. In der Mediathek finden sich eine Reihe spannender und unterhaltsamer Dokumentationen wie etwa „Easy Coming Out“, die Webdoku für ein leichteres Coming-out.

Was macht Marianne Rosenberg oder Judy Garland zu Schwulen-Ikonen?

Oder die Doku „I want to break free“, die zeigt, dass sich bereits bei zahlreichen Hollywood-Filmen aus den 50er und 60er Jahren homosexuelle Lesarten finden, wie beispielsweise in Sandalenfilmen wie „Ben Hur“ oder „Frühstück bei Tiffany“ (klar, schließlich hat Truman Capote das Drehbuch geschrieben). Außerdem wird das Werk von Tom of Finland vorgestellt, dessen Zeichnungen in den renommiertesten Museen der Welt ausgestellt werden. Und nicht zuletzt erklärt der Film, warum Stars wie Lady Gaga, Dalida, Marianne Rosenberg oder Judy Garland viel bewunderte Schwulen-Ikonen und somit Teil der Gay-Bewegung geworden sind. Welche Gay Ikonen haben die meisten Schallplatten verkauft – und wer sind ihre direkten Konkurrentinnen? Von Madonna und Celine Dion geht es über Barbra Streisand bis runter zu Janet Jackson und Olivia Newton-John.

ikon

Grafik: ARTE

 

Fürs nächste Popquiz in der Lieblingsbar unerlässlich auch die Übersicht: Wer outete sich in welchem Jahr? Dass Tom Daley 19 war und Ricky Martin 39, das kriegt man vielleicht noch hin. Aber dass Ian McKellen sich im zarten Alter von 49 und Barry Manilow erst mit 72 getraut hat? Spannende Sache!

Sehenswert auch die Sendung „Durch die Nacht mit … “ (siehe oben). Die Reihe wird seit mittlerweile 13 Jahren produziert, gedreht wird meist in Deutschland oder Frankreich. Im November des vergangenen Jahres wurde eine Sendung ausgestrahl, die in Wien entstanden ist: Conchita Wurst traf auf Jean Paul Gaultier, ein halbes Jahr nach ihrem ESC-Sieg mit „Rise like a Phoenix“. „Dein Sieg war auch unser Sieg“, sagt Jean-Paul Gaultier in dem Film und korrigiert später, aber ganz charmant, Conchitas Weltbild: Nicht Paris seit die Stadt der Liebe, nein – sondern Wien!

Zu finden ist das alles in der ARTE-Mediathek.

Titelfoto: ARTE

 


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close