Kinostart: A Royal Talk

Audienz bei Rupert Everett anlässlich seines neuen Films

Die Zeiten, in denen Rupert Everett für den Golden Globe nominiert wurde oder Filme mit seiner ehemaligen Busenfreundin Madonna drehte, sind vorbei. Inzwischen freut sich der 56-jährige auch über kleine Rollen – wie die als King George VI., Vater von Queen Elizabeth II., in „A Royal Night“.

Rupert, in „A Royal Night“ spielen Sie den gleichen König, den Ihr alter Freund Colin Firth in „The King’s Speech“ gespielt hat.

Ich weiß! Am Anfang fand ich das natürlich fürchterlich. Ich hab’s schon kommen sehen: die Rolle bringt Colin einen Oscar ein – und mich in die Entzugsklinik. Aber dann habe ich beschlossen, nicht so eine Drama-Queen zu sein. Und Eifersucht kam sowieso nicht in Frage. Colin war als George VI. so brillant, dass es ohnehin keinen Sinn gemacht hätte, mich diesbezüglich mit ihm zu vergleichen. Auch weil das in „A Royal Night“ ja nur eine Nebenrolle ist.

GN15_A_Royal_Night_0207_A4

Sind Sie selbst denn Royalist?

Lassen Sie es mich so sagen: ich habe kein Interesse daran, von einem Königshaus regiert zu werden. Aber ich habe trotzdem etwas übrig für die Queen und ihre Sippe.

Sie selbst kannten Prinzessin Margaret, also Ihre Filmtochter, nicht wahr?

Na ja, es ist nicht so, als hätten wir jahrelang eine Affäre gehabt. Aber ich habe sie mal kennen gelernt, für einen Abend. Da muss sie Ende 50 gewesen sein. Wir waren mit gemeinsamen Bekannten im Theater, aber um ehrlich verlief der Abend nicht so gut.

Warum?

Ach, ich war damals einfach sehr jung und hatte ehrlich gesagt von Etikette viel zu wenig Ahnung. Dass es zum Protokoll gehört, als Mann einer Dame immer Feuer für ihre Zigarette zu geben, war mir jedenfalls nicht bewusst. Margaret saß also eine halbe Ewigkeit mit ihrer Zigarette in der Hand da und wartete, während ich von mir selbst erzählte. Alle starrten mich und das riesige goldene Feuerzeug, das vor uns lag, an, aber ich bekam das gar nicht mit, so sehr war ich mit mir selbst beschäftigt. An dem Abend waren zwei Prinzessinnen im Raum – und das kam bei ihr nicht gut an.

Ruperts Auftritt als King George kommt dagegen gut an. Das komplette Interview, in dem er über Eitelkeit, die Homo-Ehe und seine nächste Rolle als Oscar Wilde spricht, gibt’s in der aktuellen MÄNNER.

Filmstart: 1. Oktober

GN15_A_Royal_Night_0123_A4

Fotos: PR/Concorde Film Verleih


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close