shutterstock_196588463

Österreich hebt Adoptionsverbot auf

Gleichgeschlechtliche Paare dürfen jetzt Familien gründen

Schon im Januar hat das Verfassungsgericht der Alpenrepublik das Adoptionsverbot für homosexuelle Paare gekippt. Die Begründung damals:  Es gäbe keine sachliche Rechtfertigung für eine ausschließlich nach der sexuellen Orientierung ausgerichtete differenzierende Regelung. Jetzt folgt dem Ganzen die rechtliche Umsetzung: Ab dem 1. Januar dürfen in Österreich auch eingetragene Lebenspartner Kinder adoptieren. Das Justizministerium ließ wissen, dass dazu keine Gestze geändert werden müssten. Das Verbot, das Teil des Gesetzes zur Eingetragenen Lebenspartnerschaften ist, werde einfach aufgehoben, was nach dem Urteil des Verfassungsgericht zwingend war. Damit seien Adoptionen dann nicht mehr verboten, ergo möglich.

Das Gesetz war menschenunwürdig

Die Entwicklung war schon im Frühjahr abzusehen gewesen. Helmut Graupner, Präsident des Rechtskomitees LAMBDA und Anwalt der Paare, die die Gesetzesänderung erstritten haben, sagte damals gegenüber MÄNNER „Der VfGH hat klar dargestellt, dass dieses Verbot gleichgeschlechtliche Paare stark diskriminiert. In diesem Sinne könnte man also davon sprechen, es sei ‚menschenunwürdig‘. Wichtig ist zu betonen, dass das Urteil auch klar besagt, dass gleichgeschlechtliche Paare nicht weniger als Eltern geeignet sind. Es besagt sogar, dass das Verbot das Kindeswohl verletzt, wenn man von vornherein gleichgeschlechtliche Paare als mögliche Adoptiveltern ausschließt. Das Gericht ist ohnehin dazu verpflichtet, in jedem Einzelfall die besten Adoptiveltern zu wählen – dies muss aber unabhängig der sexuellen Orientierung geschehen! Dies wird mit dem VfGH-Urteil nun endlich möglich.”

Österreichische Paare jetzt besser dran als deutsche Verpartnerte

Die Grundlage der Entwicklung war eine Rüge des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte an Österreich gewesen, in der das Verbot scharf kritisiert worden war. Die Stiefkind-ASdoption war zu diesem Zeitpunkt schon möglich, die Adoption von „Fremdkindern” allerdings nicht. Das ändert sich jetzt, auch wenn die nationalkonservative FPÖ nach wie vor etwas dagegen hat. Damit ist Österreich in diesem Punkt fortschrittlicher, was den Umgang mit Lebenspartnern anbelangt. Deutschen Paaren ist nur die Sukzessiv-Adoption möglich, die Adoption eines Kindes, dass ein Lebenspartner schon vorher adoptiert hatte. Eine gemeinsame Adoption ist nach wie vor verboten.

Ist Österreich bereit dafür?

Die Gebrüder Moped, Österreichs bekannteste Satiriker,  bemerkten zu dem ganzen Vorgang schon im Januar: „Jetzt dürfen bei uns wirklich alle Kinder adoptieren? Auch Eltern, die nicht so normal sind? Ist Österreich denn schon bereit für ein Adoptionsrecht für FPÖ-Mitglieder? Man muss da ja auch an die Kinder denken, nicht wahr.”

Bild: Shutterstock/Guas


1 Kommentar


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close