shutterstock_119379478

UMFRAGE: LGBTI-Flüchtlinge vorziehen?

Kanadischer Premier sieht Schwule als besonders schutzbedürftig

Und wieder geistern Bilder durch die Sozialen Netzwerke, die die Hinrichtung angeblich schwuler Männer durch die Terrororganisation Islamischer Staat (ISIS) zeigen. Es ist bedauerlich, dass viele „Journalisten“ immer noch nicht verstanden haben, dass das Verbreiten dieser scheußlichen Fotos und oft auch Videos nicht nur den Opfern gegenüber respektlos ist: Damit machen sie sich auch zu Handlangern der Mörder, weil sie deren Botschaft verbreiten: Angst, Schrecken, Terror. Zumal, und das ist das Perfide, unsere Hauptquelle für solche Schreckensnachrichten ISIS selbst ist. Deren Informationen können nicht überprüft werden und müssen angezweifelt werden, sagte uns unlängst Jessica Stern, die Chefin der International Gay and Lesbian Rights Commission. Dennoch, so der Stand Ende August, sei ISIS für mindestens 30 Hinrichtungen wegen „Sodomie“ verantwortlich – mit Erschießungskommandos, Enthauptungen, Steinigungen und dadurch, dass man Männer von hohen Gebäuden stößt.

Nicht, dass wir nicht darüber berichten wollen – denn das wäre falsch. So sind Anfang der Woche erneut Bilder von ISIS veröffentlicht worden, diesmal aus Falludscha (Irak). Terroristen stoßen zwei gefesselte Männer mit verbundenen Augen vom Dach eines hohen Gebäudes – die Strafe für ihre angebliche Homosexualität. Unsere Chronik, die wir für unser Oktoberheft erstellt haben, ist leider längst nicht mehr aktuell. Wir haben sie aktualisiert (siehe unten).

Wer jetzt Grenzen schließt, macht sich der Beihilfe zum Mord schuldig.

Angesichts des anhaltenden Terrors ist es unverantwortlich, über die Schließung der Grenzen oder über Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen zu diskutieren. Wer das durchsetzt, macht sich der Beihilfe zum Mord schuldig. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau will einen anderen Weg gehen: Er sagte jüngst gegenüber dem TV-Sender CBC, es sollten neben Frauen, Kinder und Familien zunächst nur Menschen als Flüchtlinge akzeptiert werden, die wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgt werden. Im Klartext: Alleinreisende Männer sollen nur dann einreisen können, wenn sie schwul sind und besonderen Schutz benötigen.

 

Die Umfrage ist bereits beendet!Hier die Ergebnisse:

Kanada plant, schwule Flüchtlinge bevorzugt einreisen zu lassen. Gute Idee?

 

25. November 2014
Die britische Menschenrechtsorganisation „Syrian Observatory for Human Rights“ und die Nachrichtenagentur AFP melden, dass zwei 18 und 20 Jahre alte Männer von ISIS wegen ihrer Homosexualität gesteinigt wurden. Einer soll in der syrischen Stadt al-Mayadin getötet worden sein, der andere in Deir ez-Zor.

9. Dezember 2014
Angehörige der Terror-Gruppe stoßen einen Mann von einem dreistöckigen Gebäude. Erklärung: Er sei wegen homosexueller Unzucht verurteilt worden und müsse deswegen „vom höchsten Punkt der Stadt geworfen und anschließend zu Tode gesteinigt“ werden.

6. Januar 2015
Wie ISIS Monate später bekannt gibt, werden vier Männer wegen des „Verbrechens“ Homosexualität hingerichtet, indem man sie von Dächern wirft.

16. Januar 2015
Zwei angeblich homosexuelle Männer werden von einem hohen Gebäude in Mossul im Nordirak gestoßen,
während eine Menschenmenge ihre Tode beklatscht

24. Januar 2015
Es wird bekannt, dass ISIS eine Erklärung zum Strafrecht in den von ihnen besetzten Gebieten veröffentlicht hat. Auf Homosexualität steht demnach in allen Fällen die Todesstrafe.

2. Februar 2015
Ein Video zeig, wie ein laut ISIS homosexueller Mann in der syrischen Stadt ar-Raqqa erst von einem mehrstöckigen Gebäude geworfen und nach seinem Aufprall von mehreren Menschen gesteinigt wird.

27. Februar 2015
Ein neues ISIS-Video, wohl wieder aus ar-Raqqa, zeigt wie ein gefesselter Mann mit verbundenen Augen von einem Dach gestoßen und anschließend gesteinigt wird. Auch er soll wegen seiner Homosexualität hingerichtet worden sein.

4. März 2015
Ein Mann wird von drei Terroristen und einem Fotografen auf das Dach eines siebenstöckigen Gebäudes geführt und hinuntergestoßen. Grund: Er sei homosexuell gewesen.

9. März 2015
Vier Männer werden wegen ihrer Homosexualität nach der Scharia verurteilt und enthauptet.

10. April 2015
Ein Mann wird wegen seiner angeblichen Homosexualität in Westsyrien gezwungen, mit verbundenen Augen durch ein Feld zu laufen, während ISIS-Kämpfer ihn zu Tode steinigen.

23. April 2015
In Sozialen Medien tauchen Fotos auf, auf denen ISIS-Kämpfer ein syrisches Männerpaar zur „Vergebung ihrer Sünden“ umarmen, um die Männer anschließend zu steinigen.

3. Mai 2015
Fotos auf Twitter zeigen, wie ein angeblich schwuler Mann von einem Dach geworfen und anschließend gesteinigt wird.

2. Juni 2015
Die syrische Menschenrechtsorganisation The Syrian Observatory for Human Rights gibt bekannt, ISIS habe in der Stadt al-Mayadin einen gefesselten Mann wegen Sodomie von einem hohen Felsvorsprung gestoßen. Fotos der Terrororganisation bestätigen dies später.

26. Juni 2015
Am Tag der Ehe-Öffnung in den USA veröffentlicht ISIS unter dem Hashtag #LoveWins Bilder, die die Hinrichtung von vier angeblichen schwulen Männern durch Herunterstoßen von einem hohen Gebäude zeigen.

2. Juli 2015
Laut ISIS werden an diesem Tag vier weitere schwule Männer durch Steinigung hingerichtet.

24. Juli 2015
Die Terrorgruppe veröffentlicht Fotos, die die Hinrichtung zweier Männer in Syrien wegen angeblicher „Sodomie“ zeigen.

27. Juli 2015
In Mossul sehen Hunderte ISIS-Anhänger  zu, wie ein „Sodomit“ von einem Gebäude gestoßen wird.

16. August 2015
Zwei Männer werden wegen angeblicher Homosexualität von einem Dach gestürzt und anschließend von einer Gruppe junger Menschen gesteinigt.

25. August 2015
ISIS zwingt Bewohner von Mossul, bei der Hinrichtung von neun „Sodomiten“ zuzusehen und gibt bekannt,
30 weitere schwule Männer getötet zu haben.

22. September 2015
Zehn angeblich schwule Männer, darunter ein Junge, werden von islamistischen Terroristen in Syrien öffentlich umgebracht.

5. Oktober
Die Terrormiliz richtet vier Iraker wegen Homosexualität hin.

26. Oktober
ISIS veröffentlicht Bilder, die angeblich die Tötung von zwei Homosexuellen in Aleppo (Syrien) zeigen.

Foto: Shutterstock


4 Kommentare

  1. Männer Magazin

    Genau. Man kann nicht ausschließen, dass das „nur“ zur Abschreckung geschieht. Und ein anständiges Gerichtsverfahren gibt es ja auch nicht, bei dem die Homosexualität bewiesen würde.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close