shutterstock_98155844

Wer will diesen Mann?

Olympiasieger Ian Thorpe ist auf der Suche nach Mr. Right

Dreiundzwanzig Weltrekorde, fünf Olympiasiege, ein Problem: Ian Thorpe findet seinen Mr. Right nicht. Oder jedenfalls noch nicht. „Ich hatte mir das alles etwas leichter vorgestellt“, erzählt der Sportstar einer australischen Tageszeitung in einem ausführlichen Interview. „Es gibt schon ein paar wirklich verrückte Typen da draußen. Ich habe mich zwar auch schon mit einigen, wirklich netten Männern zwei- oder dreimal getroffen, aber eine Beziehung ist bisher nicht daraus geworden.“ Gefragt, was er denn suche, antwortet er, die Checkliste der Erforderlichkeiten sei eigentlich kurz: „Er darf nicht verrückt sein. Und er sollte in Australien wohnen.“

Es gibt schon eine Menge verrückter Typen da draußen

Dort, in Sydney, wohnt auch Thorpe wieder, nachdem er im letzten Jahr sein Coming-out hatte und ein Jahrzehnt lang zwischen Los Angeles und der Schweiz gependelt war. „Ich bin hier zuhause. Am Anfang wusste ich nicht, ob es gehen würde, aber als ich wieder mit beiden Beinen auf australischem Boden stand, wusste ich, ich gehe hier nicht mehr weg.“ Thorpe war 31 als er 2014 in einem Fernsehinterview zugab „nicht hetero“ zu sein. Warum hat das so lange gedauert? „Es war schwierig für mich. Als mich das erste Mal jemand nach meiner Sexualität befragt hat, war ich noch sehr jung und einfach noch nicht bereit dafür, das mit der Welt zu teilen. Aber als ich mich dann einmal dazu entschlossen hatte, ging es Schlag auf schlag. Erst habe ich es einem Freund erzählt, dann innerhalb von 24 Stunden meiner Familie und meinem gesamten Freundeskreis. Zwei Wochen später habe ich das Fernsehinterview gegeben.“ Ein Jahr später ist er sehr entspannt im öffentlichen Umgang mit seiner Homosexualität: „Es ist alles in Ordnung. Ich mache mir keinen Druck, was die Suche nach Mr. Right anbelangt. Ich habe Zeit und will den richtigen finden.“

Ich versuche Männer in der freien Wildbahn kennenzulernen

Na dann: Freiwillige vor. Wer ist nicht verrückt, bereit nach Australien zu ziehen und will einen fünffachen Schwimm-Olympiasieger zum Mann? Allerdings findet man den nicht bei Grindr oder auf Gayromeo. Denn Dating-Seiten hat Thorpe bislang streng gemieden. „Ich bin da eher traditionell und versuche Männer über Freunde oder bei Veranstaltungen kennenzulernen. In der freien Wildbahn sozusagen. Ich finde diese Art jemanden zu treffen schöner.“ Romantisch ist er also auch noch. Seufz.

Bild:Shutterstock/featureflash


9 Kommentare


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close