shutterstock_345661850

MANN 2015: Das Voting endet heute

Bewerber aus Dresden, Dortmund, Bamberg, Göppingen und Berlin stehen zur Wahl

Das eindruckvollste Coming-out, die wichtigste Rede, die nachhaltigste Kampagne: Wir wollten von Euch wissen, wer sich in diesem Jahr am überzeugendsten für die LGBTI-Gemeinde eingesetzt hat.
Das sind die Top 5, die Ihr nominiert habt.

 

Ronald Zenker, Dresden

Flüchtlingshilfe

ronald z.

Der Dresdner CSD-Verein ist längst nicht mehr nur mit der Planung und Organisation des nächsten schwulen Nationalfeiertags beschäftigt:  Der Verein wird zur sächsischen Koordinierungsstelle für Flüchtlinge ausgebaut, die in den regulären Unterkünften von anderen wegen ihrer Homosexualität beschimpft oder bedroht werden. Zu verdanken ist das dem früheren CSD-Vorstandsmitglied Ronald Zenker. Seit August hilft der Verein, damit die Flüchtlinge kommunal untergebracht werden und deren Integration beginnt. Für sein deutschlandweit einmaliges Projekt zur Betreuung homosexueller Flüchtlinge ist der Verein Ende Oktober mit dem Demokratiepreis der SPD-Landtagsfraktion geehrt worden.

 

Nasser el-Ahmad, Berlin

Kampf gegen Intoleranz

12002145_527626630719359_8141708449205522857_n

Mit 15 wird Nasser von seiner streng muslimischen Familie entführt, um ihn gegen seinen Willen zu verheiraten. Seine Verwandten konnten nicht akzeptieren, dass er schwul ist. An der rumänischen Grenze endet die Entführung – der Vater wird festgenommen. Zurück in Berlin zeigt Nasser seinen Vater und zwei Onkel an. Im Prozess werden sie zu Geldstrafen verurteilt. Der Deutsch-Libanese, der am 4. Dezember 19 wird, veranstaltet in Berlin immer wieder Demonstrationen und Kundgebungen für die Akzeptanz anderer Liebesweisen. Verstecken kommt für ihn nicht in Frage.

 

Philipp Huber, Göppingen

Kirche und Homophobie

philipp huber

Seine Geschichte auf m-maenner.de wurde zu einem der meistgelesenen Artikel 2015: Als gläubiger Katholik besuchte der 20-Jährige regelmäßig den Gottesdienst in seiner Heimat-Gemeinde in Wendlingen, auch wenn er seit Anfang des Jahres in Göppingen wohnt. Er las als Lektor aus der Bibel vor oder sprach die Fürbitten. Im August schließlich outete er sich vor der versammelten Gemeinde und gab seinen Austritt bekannt. Grund: die widersprüchlichen Aussagen des Papstes, die von der Kirche selbst kreierten Vorschriften für einen Gläubigen und der Umgang mit Homosexuellen innerhalb der Kirche. „Es ist schon schwer genug, mit seiner eigenen Sexualität klar zu kommen, aber umso schwerer, das mit dem Glauben noch im Einklang zu bringen.”

 

Patrick Steeger Bamberg

Kampf gegen Mobbing 

patrick steeger

Gemobbt zu werden – das  kennt Patrick aus der Schule, wo er bespuckt, beleidigt und ausgegrenzt wurde. Auch Patricks kleiner Bruder muss das aktuell erleben – er wird gemobbt, weil er eine Brille trägt. Patrick wird im neuen Jahr 21 und strebt eine Ausbildung als Bürokaufmann an. Aber auch so hat der junge Mann aus Bamberg alle Hände voll zu tun. Er setzt sich offensiv gegen Mobbing ein, gegen Homophobie und Rassismus. Mal mit einer Photo-Kampagne bei Facebook, mal durch seine Mitwirkung an dem Theaterprojekt „Whatever happens“ gegen Homophobie und Gewalt. 2014 gab’s dafür den Jugendpreis der Stadt Bamberg 2014. Bekannt ist er weit über Bamberg hinaus: Zu seinen Facebook Fans gehören u.a. Guido Maria Kretschmer und die Jungs von Culcha Candela.
Falk Steinborn, Dortmund

Jugendarbeit

Falk Steinborn. Quelle Christopher Grigat Falk Steinborn (Jahrgang 1987) gründete 2009 den Verein queerblick, der mit jungen Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transmenschen zunächst in Dortmund und Umgebung eigene TV-Beiträge und Kurzfilme realisierte. Für das Medienprojekt wurde er schon mit dem Jugenddemokratiepreis und der Kompassnadel für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Mit seinem Team ist er mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs. Das Erstellen von Filmen soll Jugendlichen helfen, eigene Interessen, Ideen und Fragen zu formulieren. Denn: „Junge Menschen brauchen ein Informationsangebot, das nicht nur aus Text besteht“, sagt Falk. Vor allem brauchen sie Vorbilder, die ihnen Mut machen, und Menschen, mit denen sie sich identifizieren können.

 

Noch bis heute Mittag 12 Uhr könnt Ihr abstimmen.

 

Die Umfrage ist bereits beendet!Hier die Ergebnisse:

Wer ist Dein MANN 2015?

 

Fotos: privat


2 Kommentare

  1. Sonja Gottschall

    Ich finde es von allen super mutig das jeder von Ihnen zu seiner Überzeugung steht und sich dafür einsetzt.
    Aber vor allem die jüngere Generation zeigt das Sie sich nicht unterkriegen lassen….Weiter so…


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close