Berlin Politik AfD Demonstration Bis zu 2500 Anhaenger der Rechtspartei Alternative fuer Deutschland

MÄNNER-Wahlumfrage: AfD auf Platz 3

Grüne und Linke erhalten die meisten Stimmen

Die Große Koalition hat bei MÄNNER-Lesern keine Chance, die FDP schafft die 5 % Hürde – und: Die AfD ist drittstärkste Kraft. Das sind in Kürze die wichtigsten Ergebnis der MÄNNER-Wahlumfrage.

Veranlasst hat uns zu diesem Stimmungstest der Emnid-Sonntagstrend vor einer Woche, wonach vor allem Männer die AfD wählen würden: Während gerade mal zwei Prozent der wahlberechtigten Frauen der AfD ihre Stimme geben würden, sind es bei den männlichen Wahlberechtigten 17 Prozent. Ergebnis: Auch bei der nicht repräsentativen MÄNNER-Wahlumfrage erreicht die AfD diesen Wert. Und das, obwohl die Partei sich gegen die Öffnung der Ehe ausspricht (um die Ehe zu „schützen”), obwohl sie in Baden-Württemberg behauptet, es gebe „nirgendwo […] heute noch nennenswerte Diskriminierung Homosexueller und anderer sexueller Minderheiten“, obwohl Parteivize Beatrix von Storch kürzlich einen mehr als wirren Auftritt bei „Anne Will” hingelegt hat und obwohl eine Vertreterin der Partei in Thüringen Homosexuelle zahlenmäßig erfassen will, was sogar die CDU befremdlich fand: „Die Zeiten, in denen sich Homosexuelle registrieren lassen mussten, sind zum Glück vorbei”, erwiderte Henry Worm, CDU-Abgeordneter im thüringischen Landtag, in Anspielung auf die Sittengesetze der Nazis.

Wer wählt den schon seinen Schlachter?

Auffällig ist: Bei den Facebook-Kommentaren zu unserem Aufruf hat sich niemand namentlich dazu bekannt, die AfD zu wählen. Stattdessen hagelte es ablehnende Kommentare wie „Kein vernünftiger Bürger wählt die AfD”, „Lieber hack ich mir die Hand ab!” oder „Wer wählt den schon seinen Schlachter.” In der Anonymität der Umfrage jedoch trauten sich dann diejenigen, die die Partei unterstützen oder ihr Kreuz als Protestwahlverhalten verstehen, die AfD zu wählen.

Vizekanzler Sigmar Gabriel will AfD von TV-Runden ausschließen

Dennoch: Auch bundesweit hält die gute Stimmung für die AfD an: In dieser Woche stieg die Zustimmung laut Emnid-„Sonntagstrend” noch einmal – von 10 auf mittlerweile 12 Prozent. Wie bei der MÄNNER-Umfrage gilt sie damit als drittstärkste Kraft – und das kurz nachdem die AfD-Chefin Frauke Petry vorgeschlagen hat, dem Ansturm von Flüchtlingen notfalls mit dem Einsatz von Schusswaffe zu begegnen. SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel hat sich darum für eine Beobachtung der Rechtspopulisten durch den Verfassungsschutz ausgesprochen. Außerdem forderte er in der Bild am Sonntag, dass die AfD von Talkunden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgeschlossen werden müsse.

Erfreulich: Als Nichtwähler bezeichnen sich nur knapp 2 %. Wenn man mal von all denjenigen absieht, die an unserem Stimmungstest nicht teilgenommen haben. Aber das ist kein Drama. Nur: Wenn es drauf ankommt, als nächstes bei den Landtagswahlen am 13. März in Baden-Württemberg, in Rheinland-Pfalz und in Sachsen-Anhalt, sollte jeder von seinem Wahlrecht Gebrauch machen.

waahl

Titelbild: Imago/Christian Ditsch


117 Kommentare

  1. Jan Hennings

    Philipp Büscher Sicherlich! Aber auch dann ist mir nicht klar warum man eine Partei wählt die eine offen Homophobe Politik probagiert. Wahrscheinlich weil man ein so rassistisches Arschloch ist, dass einem sogar die eigenen Grundrechte egal sind.

  2. Andreas von Hammersmark

    Ahja? Ich lese die Artikel von David Berger ebenfalls. Manchmal stimme ich zu, manchmal gar nicht oder nur teilweise. Ich applaudiere nicht oder folge blind, sondern mich interessieren grundsätzlich unterschiedliche Meinungen. Wer differenzieren und denken kann lässt sich nicht vom Gesinnungssog mitreißen.

  3. Volker LaForest

    Da sieht man mal wieder, dass sich zu viele Schwule Ihre Hirnzellen durch übermäßigen Drogenkonsum bereits nachhaltig geschädigt haben! Heute will die AfD auf Flüchtlinge schießen und morgen die Schwulen in Internierungslager stecken! Und die Beklopptem finden dafür auch noch Unterstützer aus den Reihen der Männer-Leser. Das ist ein wahres Armutszeugnis für unsere Community!!!

  4. Mirko Welsch

    Ich danke dem Männer Magazin für die weitere Anti-Werbung, die uns offenbar stärker nach oben bringt. Die AfD ist die einzige wirklich homofreundliche Partei, weil Grüne, Linke und Liberale die Gefahr der antischwulen Gewalt durch Muslime aus ideologischen Gründen bewusst herunter spielen.

  5. Christian Trost

    Intel Duo als deins ! Nicht informierst! „Informieren tust” gibt es nicht ! Ich gebe dir einen guten Tipp beschäftige dich mal mit Politik und Geschichte, und dann lern richtiges Deutsch! Wenn das erfolgt ist, können wir gerne die Diskussion wie erwachsene Menschen auf Augenhöhe führen.

  6. Kriss Rudolph

    Herr Welsch, Ihnen wird Ihr Lachen noch vergehen. Genießen Sie solange die Umfragewerte. Das wird sich nicht lange halten. Einen guten Abend!

  7. Sascha Stahlmann

    Wer dieser partei seine stimme gibt hat nichts aus der geschichte gelernt.schiessbefehl gegen fluechtlinge.wo sind wir??? In der ddr???diese partei ist so rechtsradikal und es kommt eine bloede aussage nach der anderen.afd alternative fuer deutschland??? Nein afd alternativ fuer dumme.

  8. Vera Enenkel

    Ja, liebe Leute, könnt Ihr Euch wirklich nicht vorstellen, warum viele meinen, es sei besser, zu ihrer nonkonformen Auffassung nicht namentlich zu stehen?!
    Schaut Euch doch nur Euren eigenen Artikel dazu an, der vor negativen Unterstellungen gegen die AfD nur so strotzt und es sich auch nicht verkneifen kann, wenn auch geschickt verpackt in einer Interpretation einer nahezu beleidigenden Aussage eines CDU-Abgeordneten, wieder die Nazi-Keule auszupacken.
    Oder die haßerfüllten Kommentare von anderen Schwulen, die Ihr genüßlich zitiert.
    Und überlegt Euch doch einmal, ob es nicht einen begründbaren Anlaß dafür geben könnte, daß viele Lesben und Schwule zur Verteidigung ihrer jetzt immerhin bestehenden Rechte und Freiheiten glauben, gerade die AfD wählen zu müssen.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close