Jaden Smith beim Konzert am 5 07 2015 im Rahmen vom New Look Wireless Festival im Finsbury Park in L

Jaden Smith neues Louis-Vuitton-Gesicht

Und zwar in der Produktlinie für Frauen

Jaden Smith ist nicht nur selber ein Filmstar („Karate Kid”), sondern der Sohn von Superstar Will Smith und ein Moderevolutionär. Ohne, dass er sich dafür groß anstrengen muss: „Einstein mochte es nicht, immer neue Klamotten aussuchen zu müssen und hat deswegen eigentlich immer das Selbe getragen. Ich bin auch so: alles schwarz und fertig.” Allerdings unterliegen die schwarzen Klamotten, die er da trägt, keinerlei Geschlechternormen: Hosen, Röcke, Kleider, geht alles. Worüber er auch seinen diversen Social-Media-Plattformen spricht: „Ich hab mir mal ein paar Mädchen-Klamotten besorgt. Also einfach Klamotten”, kommentiert er Fotos von sich im Kleid im Juli. Zu seiner Prom ging er in einem simplen weißen Kleid und machte keinerlei Aufhebens davon. „Ich mag einfach, was ich trage und finde die Sachen bequem, aus.”

Smith in der Vuitton-Kampagne und einem hübschen Rock

Smith in der Vuitton-Kampagne und einem hübschen Rock

Dafür finden andere den 15-Jährigen wegen seines entspannten Umgangs mit Geschlechterbildern super. Wir zum Beispiel, aber auch die Damen und Herren einer der größten Modemarken der Welt: Louis Vuitton. Die haben jetzt etwas in der Modegeschichte bislang einmaliges getan, und Jaden Smith zum Gesicht ihrer neuen Frühjahrkollektion gemacht. Der für Frauen wohlgemerkt. Der Creative Director der Marke Nicolas Ghesquière verbreitete erste Aufnahmen von Smith in den neuen Vuitton-Röcken am Wochenende auf seinen Profilen. Und wir müssen sagen: Gewöhnungsbedürftig, aber schon irgendwie sehr sexy.

jaden

Smith selber kommentiert das nicht, ließ aber an anderer Stelle wissen, dass die Aktion sicher nicht dazu angedacht ist, Aufmerksamkeit auf seine Style-Auswahl zu lenken: „Wenn jemand etwas nur trägt, um damit in der Blogosphäre Aufmerksamkeit zu errregen, tut mir das in der Seele leid. Weil das heißt, dass sie es nicht für sich selbst tun, sondern für andere. Da sind mir Menschen lieber, die den ganzen Tag in einem Kimono rumrennen und sich dabei gut amüsieren.”

Bilder: Twitter und Imago/APress


7 Kommentare

  1. Moe Klee

    Sieht doch süß aus in seinen kleidchen. Find er soll weitermachen. Was Klamotten und kleidungsstil betrifft denken wir viel zu sehr in Normen . Männer tragen Jeans , Frauen Röcke, als Frauen anfingen auch Jeans zu tragen war das ein Skandal aber heute ist es normal und in meinen Augen ein Sieg, denn jeder soll tragen dürfen worin er oder sie sich hübsch /wohl fühlt .evtl kann er mit seinen Kleidern etwas ähnliches anstoßen ( oder vorantreiben ) .


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close