fullscreen_default

Ab zum Rosenball!

Ein Gespräch mit Miss Candy erklärt, warum man(n) da unbedingt hin will

Am 4. Februar ist es wieder soweit: Auf dem ausgelassen-glamouröstesten Tanzfest Österreichs begegnen sich in diesem Jahr Jung und Alt aus Nah und Fern in komfortablen Glaspantoffeln und schriller Kostümierung. MÄNNER tanzte anlässlich des 25. Jubiläums des Rosenballs schon vorab ein wenig mit Gastgeberin und Fabeltranse Miss Candy.

Miss Candy, wie läuft die Outfitwahl für die großen Feierlichkeiten?
Puh! Also wenn ich ehrlich bin … Ich einen ganz tollen Designer, der auch der Artdirector für den ganzen Look der Veranstaltung ist. Emir Tuncman. Wir hatten allerdings bis jetzt so viel Stress, dass wir noch gar nicht entschieden haben, was ich tragen werde.

Ist das ungewöhnlich?
Eigentlich nicht. Ich bin ja nicht nur die Aufhängetranse, sondern organisiere das auch alles. Von daher gibt es bis vor Schluss so viele Dinge zu tun, dass sich das Kostüm immer sehr spät entscheidet.

Aber sagenhaft wird es wohl werden. Wieso ist das Motto diesmal Märchen?
Damit es nicht fad wird! Viele Märchen sind geschrieben worden, um Kindern bestimmte Moralvorstellungen aufs Auge zu drücken. Viele dieser verqueren Moralvorstellungen haben – Leider Gottes – auch heute noch ihre Gültigkeit. Der Rosenball versteht sich als gesetzlichpolitisches Statement ohne erhobenen Zeigefinger. Stattdessen hält er der Gesellschaft mit einem Augenzwinkern den Spiegel vor. Märchen in knallbunt auf sehr moderne, popart-artige Weise. Das wollen wir.

Gab es ein Märchen oder eine Figur, die du als Kind besonders mochtest?
Das ist eine gute Frage, mein Liebling. Mich haben Märchen früher fasziniert bis erschrocken. Wenn man sich diese ganzen Geschichten anschaut, dann sind die teilweise irre brutal. Eigentlich herrscht in allen Märchenbüchern Mord und Totschlag. Ich habe mich sicher nicht mit den Schurken identifiziert, aber eigentlich haben sie mir besser gefallen als die Guten. Die böse Königin, zum Beispiel.

Was siehst Du denn, wenn du morgens in den Zauberspiegel schaust?
Was ist das für eine Frage? Natürlich seh’ ich die Schönste im ganzen Land.

In 25 Jahren sind sicher ein paar Highlights bei dir hängen geblieben, oder?
Der Rosenball an sich ist schon eine tolle Erfolgsgeschichte. Wer hätte gedacht, dass aus einem sehr kleinen, undergroundigen, rein schwulen Ding einmal eine Veranstaltung wird, die mit dem Opernball, der Mutter aller Bälle, auf Augenhöhe ist. Heute ist das Publikum ist total gemischt, alles was Rang und Namen dabei – ohne dass du sie dafür bezahlen musst. Ich war schon sehr verblüfft, als mir einmal Grace Jones gegenüberstand.

Etwa ohne Bodyguards?
Mit. Die haben zu mir nur gesagt, sie möchte sich ein bisschen amüsieren und baten mich, ihr die Paparazzi vom Leib zu halten. Einem war dann allerdings doch ein Bild gelungen. Ich werde nie vergessen, wie ich am nächsten Morgen völlig erschöpft im Bett gelegen bin und eines sehr bekanntest Wiener Revolverblatt aufschlug, das mit einer fetten Schlagzeile titelte: „Skandalös! Wie sich Grace Johns mit ihrem Freund auf der Tanzfläche gebärdete!“

Apropos, morgens im Bett: Hat Miss Candy ein Patentrezept für den Morgen danach?
Aspirin, Wasser und viel Schlaf. Und Eis auf die Füße!

Interview: Dennis Stephan

MÄNNER verlost 1×2 VIP-Tickets für den Rosenball? Du willst hin? Einfach bis zum 3. Februar 12 Uhr mittags eine Email mit dem Kennwort „Candyland”, deinem Namen, deiner Emailadresse und einer Telefonnummer unter der zu erreichen bist an: dennis.stephan@brunogmuender.com. Viel Glück und viel Spaß!


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close