201602957_1

Berlinale Tag 9: Die Party des Jahres

Party machen kann man immer, die Jury erklärt, warum sie heute feiert

Wir sind in der deutschen Hauptstadt. Wenn sie hier eins wissen, dann, wie man Party macht. Millionen von Menschen aus der ganzen Welt reisen jedes Jahr hierher, um sich in die Schlange vor dem Berghain zu stellen, sich im KitKat die Provinzialität austreiben zu lassen, im Roses oder Möbel Olfe queer am eigenen Leib zu erfahren, oder im Weekend Männer anzustarren, die der gewöhnliche schwule Berliner keines zweiten Blickes würdigt. Das Schöne an der TEDDY-Party ist, dass es all das an diesem Abend auch geben wird, aber heute auch noch ein anderer Menschenschlag sich selbst feiert, der sonst manchmal im Partyleben der Stadt etwas zu kurz kommt: Künstler. Denn darum geht es heute Abend eigentlich: 30 Jahre queere, mit jedem TEDDY größer werdende Sichtbarkeit zu zelebrieren und den Menschen, die die möglich machen, den FilmemacherInnen* dieses Jahrgangs eine Bühne zu bieten.

Anders als die Anderen waren wir schon immer, und das gern.

Auch wenn uns natürlich klar ist, dass wahrscheinlich 80 Prozent der Anwesenden sich einen feuchten Dreck für Film interessieren und einfach ein paar hübsche Selfies für ihre Profile und ein bisschen Glamour für ihr Selbstwertgefühl brauchen: Gut so, alle rein in die gute Stube. Denn, egal was man so vor hat: Queer trägt sich nur dadurch weiter, dass man es lebt und dann Bilder von diesem Leben macht, um anderen zu zeigen, wie’s geht. Da nähern sich Publikum und Filmemacher heute so nah an, wie sonst nie im gesamten Kinojahr. Wir feiern heute vor allem die Helden aus 30 Jahren TEDDY: Pedro Almodovar hat einen, Gus Van Sant hat einen, Derek Jarman hatte einen, Tida Swinton hat schon zwei, Richard Oswald hat für den ersten queeren Film der Welt, Anders als die Anderen, nie einen bekommen. Dafür läuft der Film in seiner restaurierten Fassung am Berlinale-Publikumswochenende noch zwei Mal. Hingehen! Wir gehen auch, denn anders als die Anderen waren wir schon immer, und das gern.

 


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close