Feb 24 2015 Manchester Greater Manchester UK UK trials have shown that a daily dose of HIV t

Deutsche PrEP-Zulassung noch 2016

Experten rechnen mit einem Zeitfenster von vier bis sechs Monaten

Der Pharmahersteller GILEAD hat am Montag bekannt gegeben, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Zulassungsantrag für das Medikament Truvada des Herstellers zur Verwendung als Pre-Expositions-Prophylaxe (PrEP) angenommen hat und diesen nun prüft. Das ist eine gute Nachricht. Bedeutet es doch, dass Truvada eventuell noch dieses Jahr auch in Deutschland als PrEP zugelassen wird und so ein weiteres Mittel zum Schutz vor HIV zur Verfügung steht. Truvada ist kein neues Medikament, sondern wurde schon 2005 von der EMA als Teil von Kombinationstherapien zur HIV-Bekämpfung zugelassen. Allerdings ist jede neue Verwendung wieder zulassungspflichtig. Truvada ist derzeit das meistverschriebene HIV-Medikament in Europa. In einigen Ländern, beispielsweise Kanada und Australien, Kenia und Südafrika, ist Truvada auch schon als PrEP erhältlich.

Im Jahr 2014 wurden 30000 Personen im europäischen Raum positiv auf HIV getestet, mehr als in jedem Jahr zuvor.

Mediziner in Europa begrüßen den Antrag. Sheena McComack, die eine Forschungsabteilung am University College London leitet, lässt sich auf der Webseite von GILEAD wie folgt zitieren: “Im Jahr 2014 wurden 30000 Personen im europäischen Raum positiv auf HIV getestet, mehr als in jedem Jahr zuvor. Das zeigt, dass wir dringend zusätzliche Strategien brauchen, um der Epidemie entgegentreten zu können. Truvada hat, als Teil einer umfassenden Präventionsstrategie, als PrEP hier großes Potential, die Übertragungsraten in Hochrisikogruppen in ganz Europa deutlich zu senken.“

Ob die Zulassung in allen 28 Mitgliedsstaaten erfolgt, bleibt abzuwarten.

GILEADs Antrag bei der EMA basiert auf zwei großen, amerikanischen Placebo-Studien, der „Pre-Exposure Prophylaxis Initiative (iPrEX)” und „Partners PrEP“, die von der US-Gesundheitsbehörde NIH an der University of Washington durchgeführt wurden und die Grundlage dafür sind, dass Truvada als PrEP heute ein selbstverständlicher Bestandteil des Aktionsplans gegen HIV und AIDS ist, den die Regierung unter Präsident Obama letztes Jahr verabschiedet hat. Das Medikament wurde schon 2012 in den USA als PrEP zugelassen. Dass diese beiden Studien genutzt werden können und nicht neue, europäische Studien angestrengt werden müssen, beschleunigt den Antrag sehr. Experten rechnen mit einem Zeitfenster von vier bis sechs Monaten bis zur Zulassung. Ob die dann in allen 28 Mitgliedsstaaten erfolgt, bleibt abzuwarten.

Wir begrüßen den Schritt der EMA und hoffen, dass Truvada als PrEP noch dieses Jahr in Deutschland zugelassen wird.

“Es ist gut, dass die Annahme unseres Antrags durch die EMA jetzt erfolgt ist, da die Beweise für Truvadas Wirksamkeit als PrEP nicht zu übersehen sind und medizinische und Selbsthilfeorganisationen schon länger starkes Interesse daran bekundet haben, dass die PrEP in Europa so schnell wie möglich erhältlich ist“, sagte Dr. Norbert W. Bischofberger, Gilead’s Executive Vice President, Research and Development and Chief Scientific Officer. Als PrEP wird Truvada nur in Zusammenhang mit regelmäßigen Tests und klaren Safer-Sex-Empfehlungen, zu denen auch Kondomgebrauch gehört, verschrieben.

Die PrEP ist eine sinnvolle Ergänzung der erfolgreichen HIV-Prävention in Deutschland. Das Kondom bleibt die einfachste Möglichkeit, sich vor HIV zu schützen.

Die Deutsche AIDS-Hilfe begrüßte die Neuigkeiten in einer ersten Stellungnahme. Winfried Holz vom Vorstand der DAH „Jetzt geht es darum, dass die PrEP nicht nur zugelassen, sondern auch verfügbar gemacht wird. Menschen, denen die PrEP helfen kann, HIV-negativ zu bleiben, müssen auch Zugang zu dem bislang sehr teuren Mittel bekommen. Auf welchem Wege, gilt es gemeinsam mit allen Beteiligten auszuloten. Dazu gehören der Hersteller, die zuständigen Fachgesellschaften aus Medizin und Prävention, die Krankenkassen sowie die Politik. Die PrEP ist eine sinnvolle Ergänzung der erfolgreichen HIV-Prävention in Deutschland. Das Kondom bleibt die einfachste Möglichkeit, sich vor HIV zu schützen. Die PrEP kann jedoch helfen, noch mehr HIV-Infektionen zu verhindern als bisher.”

Bild: Imago/ZUMA Press


17 Kommentare

  1. Diego Alvera

    Sicher, Truvada wird seit vielen Jahren in der HIV Therapie eingesetzt. Daher sind die Nebenwirkungen bekannt. Deswegen kann es bei einer PrEP nur unter ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden.

  2. Karsten Blaumann

    Genau das kann aber auch zum Risiko werden. Die massenhafte Verabreichung dieses Medikaments zur Prophylaxe kann nämlich dazu führen, dass dieses schneller seine Wirkung gegen das HI-Virus verliert und damit ein wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Therapie verloren geht. Resistenzen gegen HIV-Medikamente gibt es schon heute.

  3. Karsten Blaumann

    Genau das kann aber auch zum Risiko werden. Die massenhafte Verabreichung dieses Medikaments zur Prophylaxe kann nämlich dazu führen, dass dieses schneller seine Wirkung gegen das HI-Virus verliert und damit ein wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Therapie verloren geht. Resistenzen gegen HIV-Medikamente gibt es schon heute.

  4. Yus Van de Campe

    Ich ahbe erst gestern einen Artikel gelesen, dass der Wirkstoff in Afrika bei 60% der untersuchten Patienten Resistenzen hat und in Europa 20%. Also 20% der HIV-Positiven im europäischen Raum können das Medikament nciht nehmen, weil der Virus immun ist.
    Anders gesamt: 20% der Infizierten können jemanden der eine PrEP macht trotzdem anstecken (insofern eine Ansteckung möglich ist –> Nachweisgrenze etc.)

  5. Timon Sielke

    Schon mal über die Nebenwirkungen nachgedacht, die erst jetzt nach jahrelanger Studien sichtbar werden? Kautschuk kann man einfach abziehen. So etwas nicht…

  6. Antonio Rodriguez

    In den USA kenne ich einige jungs die PreP (Truvada) schon einnehmen und machen sofort sex ohne Kondome mit dem glauben die bekommen HIV nicht. Von diese jungs mit dem ich unterhielten, hat eine davon Hepatitis-C bekommen „irgendwie”, zwei bekam Gonorrhea, drei haben Syphilis (die schwere variante) und am schlimmsten zwei jung pornodarsteller haben HPV bekommen (Chondyloma) die verbreitenden variante (bzw hat den arsch voll und muss Operiert werden) d.h. Karrierestop fuer die beiden Passiven Darsteller. Die frage das ich habe ist, wo den UK und Berlin fast epidemische STDs am laufen habe, teils davon sind fast unheilbar oder haben zu teuere medikamenten loesungen, wer warnt die Jungs das PreP schutzt den NUR gegen moeglichen HIV infektionen? Wegen nebenwirkung von Truvada in jungs die nie zuvor HIV medikamente genommen hat – steht viele die berichten auf Twitter wo alle stolz annonzieren „hey ich habe mein erstes Truvada heute genommen, bald kann es losgehen!”


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close