Calvin Klein: Zu schwul für Russland?

Neue Werbung könnte gegen Anti-Propaganda-Gesetz verstoßen

Puerto Rico. Ein Hetero-Pärchen tanzt und knutscht miteinander, dann entblößt ein lesbisches Paar seine Brüste, zwei schwule Männer fahren oberkörperfrei Motorrad. Soweit, so sexuell vielfältig und doch harmlos ist die Werbung fürs Calvin-Klein-Parfum „ck2”.

Der Duft und der dazugehörige sommerliche Werbeclip sind schon seit Ende November online. Doch das Video sorgt erst jetzt für Aufsehen. Denn das Parfum ist erst seit kurzem in Russland erhältlich. Da dauerte es offenbar nicht lange, bis die russischen Behörden Beschwerden wegen des Videos erhalten haben.

Calvin Klein droht eine Geldstrafe von 13.000 Euro

Wie die russische Nachrichtenseite „29” berichtet, haben sich im nordrussischen Arkhangelsk mehrere Personen an den „Elementen der Homo- und Pädophilie-Propaganda” gestört. Demnach soll die von Ryan McGinley gedrehte Werbung gegen das Anti-Propaganda-Gesetz von 2013 verstoßen. Die Behörden prüfen den Fall nun.

Calvin Klein

Auch in der Print-Kampagne tauchen ein schwules und ein lesbisches Paar auf. Foto: Calvin Klein

Sollte der Mode-Gigant aus den USA verurteilt werden, droht  eine Strafe von bis zu einer Millionen Rubel, umgerechnet etwa 13.000 Euro. Außerdem könnte es Calvin Klein für drei Monate verboten werden, seine Produkte in Russland zu verkaufen.

Die Zielgruppe: Menschen, die sich nicht über Geschlecht, sondern Persönlichkeit definieren

Philips-Van Heusen, der Konzern, zu dem neben Calvin Klein auch etwa Tommy Hilfiger gehört, hat sich bisher noch nicht zu dem Fall geäußert. Das Unisex-Parfum, das es auch in Deutschland zu kaufen gibt, trägt den Slogan „#the2ofus” und verkörpert laut Eigenbeschreibung den „Thrill des Lebens”.

Es riecht nach „Wasabi, nassem Kopfsteinpflaster, einem Hauch Jasmin und Sandelholz” und sorge so für einen „urbanen Duft”. Weiter heißt es, ck2 feiere „die Beziehung zweier Menschen, die sich nicht durch ihr Geschlecht, sondern ihre Persönlichkeit definieren.” Nur nicht in Russland.


13 Kommentare

  1. Thomas Görgen

    ….ich finds cool, die westliche Welt kann sich auch damit abfinden den Absatzmarkt in Osteuropa mit sowas zu erstürmen. Aber wen interessiert das? Ich brauche keine homophoben Staaten. Wäre cool, wenn die Merkel, den Leuten Weltweit Asyl bieten würde, die wegen ihrer sexuellen Gesinnung verfolgt werden.

  2. Oliver Nicklas

    Ja und ganz cool, wenn Merkel die Armee von homophoben „Gläubigen” in unserem Land um Millionen erhöht. Es ist so spannend, sich durch Straßen zu bewegen.

  3. Hartmut Fischer

    Klar, Herr Nicklas lässt sich auch lieber von biodeutschen seins verprügeln. Im Ernst schwule und Rassismus gab s bei Ernst Röhm auch. Sie wissen ja wie das geendet ist. Viel Spaß noch in ihrem beschränkten Leben.

  4. Oliver Nicklas

    Herr Fischer, das kann ich so stehen lassen, denn bei Ihrem Bewusstsein macht ein Meinungsaustausch/ eine Diskussion keinen Sinn. Es ist so, Sie haben sich Ihre Meinung gemacht, da haben Fakten einfach keinen Platz. Das Phänomen kenne ich und stecke daher auch keine Energie mehr hinein. Vielen Dank für die Spaßwünsche, Ihnen ebenfalls!

  5. Alexander Gallius

    kann Oliver Nicklas nur zustimmen. .. bisher hatte ich mit vermeintlichen „rassisten” weniger Probleme als tucke als mit so manchem „südländer”… und nebenher muß man hier nicht noch ne „religion” willkommen heißen die im Vergleich zur katholischen noch im finsteren Mittelalter steckt… inklusive ihre damaligen physischen macht….

  6. Oliver Nicklas

    Vesteh’ ich so gut. Von denen geht ja brutalste Gewalt aus, weil den Deutschen jegliche Ambiguitätstolereanz fehlt. Gut dass unsere Religioten so tolerant sind. Insbesondere Randgruppen gegenüber.
    Da fühlt man sich in Marokkos Straßen gleich viel wohler. Besonders, wenn du da als Tunte oder leicht bekleidete Frau rumläufst. Dieses Deutschland gehört echt bekämpft. Alles furchtbar hier.

  7. Stephan Hofmann-Pfeiffer

    Ich verstehe nicht wirklich, was der Kommentar mit dem Artikel zu tun hatte, in dem es meinem Verständnis nach um Putins homophobe Politik in Russland geht. Ist da Frau Merkels Flüchtlingspolitik dran Schuld? Abgesehen davon bin ich ganz sicher kein Freund von irgendeiner Religion, ich bin in Deutschland schon genauso von guten Katholiken und Nazideutschen angepöbelt worden, weil ich mit meinem Mann Händchen gehalten habe, und zwar nicht in der Provinz, in Berlin und in Köln. Ja, auch von jungen Männern mit Migrationshintergrund, aber auch da würde ich niemals auf die Idee kommen, das Frau Merkel ankreiden zu wollen…und ich bin ganz ehrlich, ich habe mich in Dubai, Ägypten, Oman und Tunesien als schwuler Mann auch nicht wohlgefühlt, würde privat auch in nächster Zeit nicht freiwillig hinwollen, aber ich glaube auch nicht, dass sich viele tausende Menschen aus Kriegsgebieten auf die Flucht begeben, um dann später in Europa Schwule zu verprügeln, sorry, das ist mir einfach alles zu weit hergeholt…


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close