imago69546766h

Italien: Gericht erkennt Adoption an

Nur eine Woche nach der Partnerschaft kann die Stiefkind-Adoption schneller kommen als gedacht

Ein Gericht in Italiens Hauptstadt Rom hat der Klage eines lesbischen Paares auf Stiefkind-Adoption stattgegeben. Somit ist, nur eine Woche nach dem das Lebenspartnerschaftsgesetz den Senat passiert hat, ein juristischer Präzedenzfall geschaffen, der dafür sorgen könnte, dass die Gegner der Stiefkind-Adoption, nun keine Gegenwehr mehr leisten können. Juristen hatten vorausgesagt, dass es genau dazu kommen würde, als sich Ministerpräsident Matteo Renzi gezwungen sah, auf Druck der Konservativen im Parlament und der katholischen Kirche, die Stiefkind-Adoption aus dem Gesetz zu entfernen, obwohl er das nicht wollte. Sonst wäre das Gesetz nicht verabschiedet worden.

Jetzt hat jedes der Kinder ein biologisches und ein sozial an es gebundenes Elternteil, die beide die gleichen Rechte und Pflichten haben.

Die zwei Frauen, deren Namen nicht bekannt gegeben wurden, haben jeweils eine Tochter mit ihrer Partnerin. Die Kinder wurde durch künstliche Befruchtung gezeugt, ein Verfahren, das in Italien eigentlich heterosexuellen, verheirateten Paaren vorenthalten ist. Ihre Anwältin Francesca Quarato sagte gegenüber Medien: „Jetzt hat jedes der Kinder ein biologisches und ein sozial an es gebundenes Elternteil, die beide die gleichen Rechte und Pflichten haben.” Die Mädchen werden nicht offiziell Schwestern, führen aber den gleichen Familiennamen.

Das Urteil in Rom könnte mehr als hilfreich dabei sein, die Stiefkindadoption nun auf dem beschleunigten Klageweg auch landesweit durchzusetzen.

Reform-Ministerin und Renzi-Vertraute Maria Elena Boschi hatte erst am Wochenende gesagt, die Regierung würde mit Hochdruck an der Durchsetzung der Stiefkind-Adoption arbeiten und fing sich damit sofort Proteste anderer Parlamentarier und des Klerus ein. Das Urteil in Rom könnte mehr als hilfreich dabei sein, die Stiefkind-Adoption nun auf dem beschleunigten Klageweg auch landesweit durchzusetzen.

Bild: Imago


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close