Puto

Ist Donald Trump eine „Schwuchtel“?

Der Wahlkampfspot einer mexikanischen Partei behauptet das

Donald Trump ist nicht der schlaueste Politiker der Welt, soviel sollte inzwischen auch dem Letzten klar sein. Der republikanische Präsidentschaftskandidat ist in den letzten sechs Monaten immer wieder durch frauenfeindliche und rassistische Statements negativ aufgefallen, hat seine Unterstützer indirekt zu Gewalt gegen Andersdenkende aufgerufen, gefordert, Frauen die eine Abtreibung hätten, müssten bestraft werden und ein Einreiseverbot für Muslime in die USA vorgeschlagen. Das alles mag zwar in seiner Wucht überraschend gewesen sein, aber nicht in seinen Inhalten. Denn schon in seiner Antrittsrede hatte Trump Mexikaner pauschal als „Mörder, Vergewaltiger und Drogenhändler“ bezeichnet, um einen Hauptpunkt in seinem Programm anzukündigen und zu begründen: Er möchte an der US-Grenze zu Mexiko gern eine größere Version der Berliner Mauer errichten, um illegale Einwanderer abzuschrecken. Bezahlen soll das Bauwerk Mexiko, schließlich „sind die ja schuld daran, dass die Einwanderer in die USA kommen wollen“.

In einem Spot, der in einem Fußballstadion spielt, fordert ein Fußballfan Respekt für Mexikaner von Trump.

Migrantische-Communitys in den USA reagierten empört, Trumps Umfragewerte in dieser wichtigen Gruppe sind sehr, sehr schlecht und weil Trump seine rassistischen Aussagen nicht widerrufen hat, ist es inzwischen soweit, dass man in Mexiko selbst Wahlkampf damit machen kann, sich über ihn lustig zu machen. Die Nueva Alianza, Mexikos viert größte Partei, tut das. Und macht dabei selber etwas falsch. In einem Spot, der in einem Fußballstadion spielt, fordert ein Fußballfan Respekt für Mexikaner von Trump, die könnten überall auf der Welt Erfolg haben, seien schlauen und Trumps Aussagen seien dumm. Dann vergrößert sich das Bild, zeigt die Fankurve in der der Mann sitzt und die Menge schreit „Heeeey puto!“. Hier wird es kompliziert.

„Puto“ kann ganz verschiedene Sachen heißen wird aber in Stadien meist als „Schwuchtel“ eingesetzt

Denn „puto“ kann ganz verschiedene Sachen heißen: „Schwächling“, „Feigling“, „Hurensohn“, „kleiner Scheißer“ oder „Bitch“, wird aber in Stadien meist als „Schwuchtel“ eingesetzt, um die Spieler der gegnerischen Mannschaft zu beleidigen. Es geht immer darum, jemandem seine Männlichkeit abzuerkennen und ihn so in Frage zu stellen. Die FIFA hat schwere Strafen gegen den mexikanischen Fußballverband verhängt, weil mexikanische Fans das Wort benutzen und erst vor zehn Tagen hatten mexikanische Nationalspieler wie Javier Hernandez, Rafael Marquez and Andres Guardado eine Kampagne gestartet, um das Wort aus den Fankurven zu verbannen.


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close