trendy-1030996_1280

Männertypen

Wir alle kennen sie. Ein Überblick über verschiedene Lifestlyes

Die Typisierung von Männern ist schon lange nicht mehr aus der Gesellschaft wegzudenken. Was früher der Sportler, der Modebewusste und der „typische Kerl“ war, hat jetzt eine andere Bezeichnung: Spornos, Hipster und Lumbersexual sind die neuen Begriffe, die den Mann von heute kategorisieren und beschreiben. Doch was hat es mit dem Hipstertum auf sich und wo treffe ich den androgynen, modebewussten und kreativen Mann? Wie kann ich einen Lumbersexual beeindrucken und was unterscheidet ihn vom Sporno?

Bild 1

Hochwertiges Ultrabook und besonderer Kaffee – die Markenzeichen eines Hipsters – der Lifestyle eines Hipsters ist von Ästhetik und besonderer Freude an schönen Dingen des Lebens geprägt.

1. Der Hipster

Hornbrille, Undercut, Vollbart und Röhrenjeans – das ist der Inbegriff eines Hipsters. Auch wenn das Hipstertum lange Zeit mit einem individuellen Lifestyle und einer aufgeschlossenen politischen Meinung verbunden wurde, wird es heutzutage vor allem mit einem besonderen und weit verbreiteten Modestil in Verbindung gebracht.

Dieser zeichnet sich vor allem durch eine auffällige Kombination aus engen Hosen, weiten Shirts, Oldschool-Sneakern, angesagten Trendfrisuren und Bärten aus und wird durch ein Tattoo hier und da abgerundet. Unterwegs auf seinem Fixie-Rad ist der Hipster (inklusive Jute-Beutel) in der Innenstadt großer Metropolen anzutreffen und an Wochentagen meist auf dem Weg zu seinem kreativen Job oder Studium. Denn die mittlerweile weit verbreitete Hipster-Kultur steht vor allem auf individuelle Kunst, Mode und Musik, weshalb sie am Wochenende gerne auf Konzerten, in Museen oder angesagten Szene-Bars zu finden sind.

In folgenden Vierteln der deutschen Großstädte liegt die Hipster-Treff-Rate sehr hoch:

Bildschirmfoto 2016-06-27 um 12.19.14

Deutsche Stadtviertel mit hohem Hipster-Anteil.

Wer sich einen Hipster-Mann angeln möchte, sollte vor allem eines sein: Ein Hipster. Denn die Angehörigen der Subkultur bevorzugen es, unter sich zu bleiben, ihresgleichen zu treffen und sich über Hipster-Themen zu unterhalten.

Besonderheiten eines Hipsters

  • Alter: Meist zwischen 20 und 30 Jahren, manchmal auch älter
  • Figur: Fast immer schlank und androgyn
  • Erkennungsmerkmale: Kleidung im Vintage-Stil, Hornbrille, Bart, Skinny-Jeans, Tattoos
  • Beruf: Musiker, Blogger, Künstler oder eine Tätigkeit in der Modebranche

2. Der Sporno

Der Sporno ist nach den Angaben auf www.treffpunkt18.de ein relativ neues Männer-Phänomen, das aus der Metrosexualität entstanden ist und sich durch eine etwas größere Prise Eitelkeit von dieser abgegrenzt hat. Das Wort „Sporno“ beziehungsweise „spornosexuell“ in ein Mix aus Sport und Porno und bezeichnet Männer, dessen durchtrainierter Körper bei jeder Gelegenheit öffentlich präsentiert werden. Ob Facebook, Instagram oder Snapchat – ansehnliche Bilder von durchtrainierten, meist oberkörperfreien Männern sind längst keine Seltenheit mehr und erfreuen alle Fans von muskelbepackten Armen und knallharten Sixpacks.

Spornosexuelle Männer sehen sich selber als Sexsymbol und verstehen es, ihren knackigen Körper in Szene zu setzen. Am liebsten tragen Sie:

  • Muskelshirts
  • Enge T-Shirts
  • Hosen, in denen der Knackpo besonders hervorgehoben wird
  • Oder, bei Gelegenheit, am liebsten gar kein Shirt

Doch wo trifft man einen Sporno-Mann? Diese Frage ist leicht zu beantworten:

  • Im Fitnessstudio
  • Im Schwimmbad
  • Auf dem Sportplatz oder Fußballfeld
  • An warmen Tagen am Strand oder Badesee (natürlich braungebrannt und ohne T-Shirt)

Die Idole vieler Spornos sind Fußballspieler wie Christiano Ronaldo oder David Beckham, die mit ihrem Adonis-Body alle Frauen- und viele Männerherzen zum Schmelzen bringen. Doch welche Interessen hat der Sporno-Mann und wie kann man ihn beeindrucken? In der Regel ist es vor allem eines, was diese Art von Mann interessiert: Sport. Doch auch gesundes Essen und ein gesunder Lifestyle sind nicht aus dem Leben eines Spornos wegzudenken. Somit ist Rauchen meist ein No-Go und wird auch beim Partner nicht erwünscht. Ein typisch männliches Bier hingegen ist am Wochenende gern mal drin, weshalb man den Sporno – wie zu erwarten – auch mal in einer angesagten Sports-Bar oder im Restaurant des Fitnessstudios antreffen kann.

3. Der Lumbersexual

Wem weder die modebewussten Hipster noch die eitlen Spornos zusagen, mag mit dem Lumbersexual den optimalen Männertypen gefunden haben.

„Lumber“ ist der englische Begriff für Holzfäller, welcher der Inbegriff des kernigen und robusten Männertyps ist und auch den Kleidungsstil geprägt hat.
Mit Rauschebart, Karo-Hemd und schweren Stiefeln bewaffnet scheint es, als ob der Lumbersexual direkt aus dem Wald in das angesagte Szene-Lokal spaziert kommt und hier, auf Grund seiner extrem männlichen Ausstrahlung, alle Blicke auf sich zieht.

Der Lumbersexual ist das genaue Gegenteil vom eher dünnen Hipster und trotzdem nicht mit dem Sporno zu vergleichen. Denn während die vorher beschrieben Männertypen enormen Wert auf ihr Äußeres legen und manchmal sogar ein wenig übertreiben, punktet der Lumbersexual mit einer gekonnt lässigen und natürlichen Ausstrahlung. Hierzu gehört:

  • Ein (gepflegter) Rauschebart
  • Eine coole Frisur
  • Brusthaare
  • Lockere Shirts, die die muskulösen Arme umspielen
  • Jeans
  • Boots
  • Ein Parka
  • Ein cooler Rucksack von einer bekannten Outdoor-Marke

Doch auch wenn er Outdoor-Aktivitäten liebt und auch seine Freizeit gern im Freien verbringt, findet „Mann“ im Rucksack lumbersexueller Männer wohl eher eine Spiegelreflex-Kamera oder ein Laptop anstatt einer Axt. Trotzdem kann man ihn mit dem Vorschlag gemeinsam Campen zu gehen oder ein entspannendes Lagerfeuer zu machen beeindrucken und ihm dann dabei zusehen, wie er (hoffentlich ohne Holzfällerhemd) ein bisschen Kleinholz hackt.

Bild 2

Der eigene Körper und seine Bauchmuskeln sind vor allem dem Sporno sehr wichtig.

Fazit

Wie bei allen anderen Dingen im Leben kann man sagen, dass die Geschmäcker, auch beim Thema Männer, unterschiedlich sind und es natürlich noch viele weitere „Typen“ existieren. Auch wenn die Gesellschaft, das Internet oder Einzelpersonen die unterschiedlichen Männertypen unterschiedlich benennen und meist nach dem ersten Eindruck oder dem Kleidungsstil bewerten, ist es doch immer eines, was einen Mann ausmacht: Ein guter Charakter der zu dem des Partners passt.

Aus diesem Grund könnte es vielleicht doch nicht so wichtig sein, ob er eine Skinny-Jeans, ein Muskelshirt oder ein Holzfällerhemd trägt, denn hinter der Schale, egal, ob hart oder weich, sollte ein gutes Herz stecken.

Titelfoto: Unsplash/Pixabay.com
Fotos: quinntheislander, unity20 (CC0-Lizenz)/pixabay.com


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close