Orlanda

Viele Opfer bei Schüssen in US-Gayclub

Beim Angriff auf den Club "Pulse" in Florida sollen bis zu 20 Menschen verletzt oder getötet worden sein.

In der Nacht zum Sonntag gab es in Orlando im Bundesstaat Florida laut Polizei einen Angriff auf einen großen, schwulen Club mit bis 20 Verletzten. Laut Berichten verschiedener US-Medien begann gegen 2 Uhr Ortszeit ein noch nicht identifizierter Angreifer auf Gäste des Clubs zu schießen. Journalisten berichteten von mehr als einem Dutzend Verletzten.

Angeblich hat der Schütze Geiseln genommen und sich in dem Club verschanzt.

Angeblich hat der Schütze Geiseln genommen und sich in dem Club verschanzt. Die Polizei bat Anwohner und Touristen, die Gegend um den Club zu meiden und hat sie weiträumig abgesperrt, bis sich die Situation geklärt hätte. Das ist offensichtlich noch nicht der Fall. Einige Augenzeugen berichten, der Täter hätte eine Bombe bei sich gehabt. Andere sprachen von einem zweiten Schützen. Nichts davon ist bestätigt. Auch das Motiv des Täter ist noch unbekannt.

Pulse Facebook

Der Club postete folgende Nachricht auf Facebook: „Alle raus aus dem Pulse und rennt einfach, was Ihr könnt.” Die Online-Ausgabe der Zeitung Orlando Sentinel zitiert einen Besucher, der mit seinem Bruder im Club war, als geschossen wurde; offenbar hielt der Angriff über die Länge eines ganzen Songs an. Der 53-jährige Javer berichtet, von zwei Männern, die permanent Schüsse abgaben. Javer verließ das „Pulse” so schnell er konnte. Sein Bruder, der mit Krücken unterwegs ist, bliebt zurück. Mittlerweile steht offenbar fest, dass der Bruder unverletzt und in Sicherheit ist.

Andere Augenzeugen posteten Videos des Vorfalls auf Twitter (Triggerwarnung: Video enthält Gewalt):

 

UPDATE: Laut dem Nachrichtenkanal CNN ist der Schütze innerhalb des Clubs erschossen worden. Viele der Opfer sind laut der Polizei gestorben.

Erst am Freitagabend hatte es eine tödliche Schießerei gegeben. Die Teilnehmerin der Castingshow „The Voice”, Christina Grimmie, wurde kaltblütig bei einer Autogrammstunde in Orlando erschossen.

Fotos und Video: Twitter/Facebook


10 Kommentare

  1. Oliver Nicklas

    Die „faz.net” schreibt dazu:

    ” …Die Polizei bezeichnete den Vorfall als „terroristischen Akt“. … Der Täter könne möglicherweise Verbindungen zum Islamismus gehabt haben….”

  2. Konstantinos Aspridis Pauli

    Was Hunde das gewiesen sein müssen diese nicht Menschen sollen einfach alle auf einmal alle sterben ich wünsche mir das seine Familie was schreckliches passieren wird und das die genauso leiden müssen so wie Opfers die jetzt leiden müssen ich wünsche mir alles schlechte und alle Krankheiten dieser Welt für die Menschen die genauso sind und für diese huren die isis sowieso die sollen alle sterben die und alle Andre der Sorte

  3. Horst Lukas Kieler

    „Der Täter wurde als Omar Mir Seddique Mateen identifiziert. Berichten von CBS News zufolge handelt es sich um einen US-Bürger mit afghanischer Abstammung, der im 125 Meilen entfernten Port St. Lucie, Florida, lebt. Er soll Verbindungen zu radikalen Islamisten gehabt haben. Sein Vater sagte gegenüber dem Nachrichtensender MSNBC, die Religion habe nichts mit der Schießerei zu tun. Dafür aber offenbar Homophobie: Sein Sohn habe sich vor Monaten über zwei küssende Männer in der Öffentlichkeit aufgeregt.”

  4. Rüdiger Pohl-Wacholz

    Der Islam ist auf der ganzen Welt schwulenfeindlich.Doch Merkel will davon nichts wissen und läßt immer mehr rein.Was muß erst noch passieren Deutschland?Stehst mit deinem Willkommen fast allein in Europa.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close