Calum McSwiggan

„Wir können keine Belege dafür finden”

Hat der YouTube-Star Calum McSwiggan ein Hassverbrechen erfunden?

Auch MÄNNER berichtete gestern über ein schockierendes Hassverbrechen, das in Los Angeles stattgefunden haben soll. (MÄNNER-Archiv) Der YouTube-Star Calum McSwiggan veröffentlichte ein Foto von sich, dass ihn mit Verletzungen im Gesicht in einem Bett zeigte und schrieb dazu Folgendes: „Gestern Nacht war die schlimmste meines Lebens. Ich muss mit mir kämpfen, um die richtigen Worte zu finden. Nach einem wirklich großartigen Wochenende auf der VidCon-Messe sind wir in einen schwulen Club gegangen, um ein bisschen zu feiern. Gegen Ende des Abends wurde ich von drei Männern von meinen Freunden getrennt und zusammengeschlagen. Und auch, wenn die Ordnungskräfte eigentlich dafür da sind, um einem in einer solchen Situation zur Seite zu stehen, haben sie das bei mir nicht getan. Im Gegenteil, sie haben mich wie einen Bürger zweiter Klasse behandelt.”

Schon wenige Stunden nach der Veröffentlichung entstanden erhebliche Zweifel an McSwiggans Aussagen.

Und weiter: „Ich traue mich mit meinen drei gebrochenen Zähnen und der mit sechs Stichen genähten Wunde auf meiner Stirn kaum in die Öffentlichkeit, ich habe einfach Angst, weil Menschen sehen könnten, dass ich ein schwuler Mann bin. Alles was ich tun kann, ist, meinen wunderbaren Freunden dafür zu danken, dass sie jetzt für mich da sind. Ich weiß nicht, was ich ohne sie tun würde. Ich kann jetzt wirklich nicht mehr dazu sagen, werde das aber in Zukunft ganz bestimmt noch tun.” Das wird er bestimmt tun müssen, denn schon wenige Stunden nach der Veröffentlichung entstanden erhebliche Zweifel an McSwiggans Aussagen.

Beamte der zuständigen Polizeistation in West Hollywood sagen, sie könnten „keinerlei Belege” für die Geschichte des YouTubers finden. Die Beamtin Holly Perez sagte dem Video-Blog Weho Vill, McSwiggan sei auf dem Parkplatz eines Supermarktes aufgegriffen worden. Sie habe dabei keinerlei Verletzungen feststellen können. Der Video-Blogger hätte gesagt, er sei von drei Männern, die er nicht kannte und nicht identifizieren konnte, brutal zusammengeschlagen worden. Als die Polizeibeamtin den Security-Guard des Parkplatzes befragte, hätte McSwiggan den Spiegel eines Autos abgebrochen und den Lack eines weiteren Fahrzeuges zerkratzt. Daraufhin wurde er festgenommen. Perez sagte, McSwiggan hätte in der Zelle der Polizeistation versucht, sich selbst zu verletzten und sei erst daraufhin ins Krankenhaus gebracht worden. Sollte der YouTuber das Hassverbrechen nur erfunden haben, dürfte das das Ende seiner Karriere sein.

Bilder: Facebook/Calum McSwiggan/Screenshot


3 Kommentare

  1. Wolfgang Schmitt

    Waere das irgendwo in Texas passiert, wuerde ich die Motive der Polizei hinterfragen. Hier scheint allerdings klar: Es gibt einen Mugshot, der waehrend der Festnahme der gemacht wurde und KEINERLEI Verletzungen zeigt. Und… warum wird das angebliche OPFER festgenommen? In West Hollywood??
    Das Logo von West Hollywood erscheint in der Regel auch auf offiziellen Dokumenten in den Farben der Regenbogenflagge… Der Kleine kriegt wohl leider nicht genug Aufmerksamkeit von seinen Freunden und seiner Familie, also muessen es halt Likes auf Instagram sein, um jeden Preis…

  2. Claudia Brown

    Verstehe immer nicht, wie dumm Kriminelle sind. Er muss den Plan doch durchdacht haben! Bin mal gespannt, ob er wegen des falschen Polizeireports angeklagt wird nebst dem Vandalismus.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close