Trans US

Trans* dürfen in der US-Armee dienen

Verteidigungsminister Carter: "Wir tun hier einfach das Richtige für unsere SoldatInnen und für unsere Streitkräfte."

Es ist soweit: Der US-Verteidigungsminister Ash Carter gab in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bekannt, dass mit sofortiger Wirkung, auch trans* Dienst in der US-Armee tun können. Medien hatten spekuliert, dass es noch diese Woche zu diesem Schritt kommen könnte (MÄNNER-Archiv), aber das Verteidigungsministerium ist nun doch noch früher dran, als alle vermutet hatten. Die neue Regelung bedeutet, dass trans* nicht mehr aufgrund ihrer Geschlechtsidentität aus der Armee entlassen werden können oder sie verstecken müssen. Außerdem zahlt die Armee für die medizinische Betreuung ihrer trans*-Mitglieder und Veteranen.

Es geht um talentierte Amerikaner, die einen herausragenden Dienst tun.

Bei einer Pressekonferenz im Pentagon sagte Carter: „Wir tun hier einfach das Richtige für unsere Mitglieder und für unsere Streitkräfte. Es geht um talentierte Amerikaner, die einen herausragenden Dienst tun. Dabei sollten sie keine Barrieren behindern, die nichts mit ihrer Qualifikation zu tun haben. Das sollte uns auch bei der Suche nach den besten Mitarbeitern nicht im Wege stehen.” Die neue Regelung wird innerhalb des nächsten Jahres vollständig implementiert. Das Militär wird einen Prozess schaffen, der es Mitgliedern gestattet, eine Geschlechtsanpassung auch dann vorzunehmen, wenn sie parallel Dienst tun.

Nach Schätzungen der unabhängigen RAND Corporation gibt es zwischen 2500 und 7000 Transgender in der US-Armee

Nach Schätzungen der unabhängigen RAND Corporation gibt es zwischen 2500 und 7000 Transgender in der US-Armee und zwischen 1500 und 4000 Reservisten, die dem trans-Spektrum zugrechnet werden. Das US-Militär hat eine Million Mitarbeiter und Soldaten. Insgesamt gibt es nach neuesten Studien 1,2 Millionen US-Amerikaner die transsexuell oder transgender sind. Carter hatte im Juli 2015 erklärt, er sei dafür, Trans* in die US-Streitkräfte aufzunehmen. „Die Bestimmungen, die das verhindern, sind veraltet und müssen dringend überarbeitet werden. Die Unsicherheiten in diesem Bereich lenken unsere Kommandanten von ihren eigentlichen Aufgaben ab.” Seitdem war im Verteidigungsministerium intensiv gearbeitet worden, dies umzusetzen. Das Marine-Corps hat noch am Abend angekündigt, das Wort „Mann” aus 19 seiner Dienstbeschreibungen zu streichen.

Bild: Transmilitary/Facebook


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close