Austria folk dance

Die CSU traut sich was

Die Christsozialen fahren erstmals mit eigenem Wagen beim Münchner CSD mit

UPDATE (10.7.2016) Keine Anfeindungen. Ich habe lediglich zehn Mittelfinger bei tausenden Menschen gesehen“ – so lautet das zufriedene Fazit von Patrick Slapal. Dem schwulen CSU-Mitglied ist es u.a. zu verdanken, dass die christsozialen Homos in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Wagen auf dem Münchner Pride unterwegs waren. Nach der Ankündigung Anfang Juni hatte es in den Sozialen Netzwerken Drohungen gegeben, den CSU-Wagen mit Tomaten und Eiern zu bewerfen. Auch der Präsident des Bundes der Vertriebenen, Fabritius, war mit an Bord (MÄNNER-Archiv). 

Hat bei den CSU-Homos die Fäden in der Hand: Patrick Slapal (Foto: Facebook)

Hat bei den CSU-Homos die Fäden in der Hand: Patrick Slapal (Foto: Facebook)

 

„Wenn ich über steuer- und erbrechtliche Anerkennung von homosexuellen Paaren diskutiere, dann kann ich gleich über Teufelsanbetung diskutieren“, pöbelte einst Parteichef Edmund Stoiber. Sein Nachfolger Erwin Huber sagte 2012, da war schon nicht mehr im Amt: „Ich bin prnizipiell gegen eine Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften mit der Ehe – das hat nichts mit Diskriminierung“.

Homosexuelle sind ’schrille Minderheit‘

Der Klassiker stammt vom früheren Generalsekretär und heutigen Verkehrsminister Alexander Dobrindt: „Die Menschen wollen keine Veränderung der Gesellschaft, in der Ehe und Familie nicht mehr die Normalität sind“, sagte er im perfekten AfD-Sprech, allerdings noch vor Gründung der Partei – und dann nannte er die Schwulen und Lesben in Deutschland, die für die Gleichstellung kämpfen, eine „schrille Minderheit“.

Erster CSU-Truck auf dem CSD

Ist die CSU im Jahr 2016 darüber hinweg? Immerhin, ein Netzwerk schwuler und lesbischer Parteimitglieder gibt es seit einem halben Jahr – initiiert wurde es im Rahmen des Parteitages durch den 27-jährigen Münchner CSU-Mann Patrick Slapal (MÄNNER-Archiv). Die Nachricht sollte erst am Freitag verbreitet werden, gelangte aber jetzt schon an die Öffentlichkeit: Die christliche-soziale Union fährt mit eigenem Truck auf dem Münchner CSD am 9. Juli, wie Josef Schmid, Münchens CSU-Bürgermeister, gegenüber MÄNNER bestätigte. Der Politiker feiert regelmäßig auf dem Christopher Street Day mit und setzt sich für die eheliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben ein, ist damit aber in seiner Partei ziemlich allein. (MÄNNER-Umfrage: Sollen Rechtspopulisten wie AfD und FPÖ beim CSD mitmachen dürfen?)

Wir sehen es als wichtiges Zeichen, dass die CSU auch endlich mitmacht

Das Hotel Deutsche Eiche sponsert diesen Wagen, wie uns Dietmar Holzapfel mitteilte, aber auch andere. „Allerdings sehen wir es als wichtiges Zeichen, dass die CSU auch endlich mitmacht“, so der Münchner Wirt.

CSU

Markus Söder (CSU) mal als Metal-Rocker, mal als Marylin Monroe (Screenshots)

Versuche gab es schon vorher, die aber nie realisiert werden konnten. Im bayrischen Finanzminister Söder hat die CSU jedenfalls einen Vertreter, der sich gerne auftranst – als Metal-Rocker oder, wie bei der Fastnacht in Franken vor drei Jahren, als Sexbombe Marilyn Monroe.

Titelbild: Fotolia


3 Kommentare

  1. Bernhard Kreiner

    wenn die CSU NOCH ERFÄHRT DAS DIE BIBLE EIN AFRIKANISCHES-BZW ARABISCHES BUCH IST- UND SIE DAMIT AFRIKANISCHE BZW ARABISCHE WERTE VERTRETEN NUNJA– IST SEEHOFER UND SÖDER——genannt auch die SS FÜHRUNG VON BAYERN——————ABKÜRZUNG FÜR SEEHOFER UND SÖDER——SS ——- ZUFALL?????????

  2. Herbert Dudichum

    achso…. er hat „nur 10 Mittelfinger gesehen“ ?! Das erklärt ja alles, schliesslich ist die CSU berühmt dafür, sich der Realität (ggf. auch den Gesetzen, dem Anstand, dem gesunden Menschenverstand) zu widersetzen.

    Es würde mich doch sehr wundern….

  3. Markus Fuhrmann

    komische CSU- solldas wirklich „christlich“ sein? Eigentlich sollte christlich doch in erster Linie nix anderes als menschlich sein!! Habe ich mich da ganz geirrt, 36 Jahre lang??????????


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close