Pride-Police-Car-25

Der schwulste Streifenwagen der Welt

In Teilen Großbritanniens ist die Polizei ab sofort in Regenbogenfarben unterwegs

Die britische Polizei zeigt sich dieser Tage ungemein homofreundlich – und das nicht erst seit dem legendären Karaoke-Auftritt eines schottischen Beamten in einer Glasgower Szenenkneipe (MÄNNER-Archiv). Weiter im Südosten, genauer gesagt in den Grafschaften Norfolk und Suffolk, hat die lokale Polizeibehörde nämlich eine ganz besondere Waffe im Kampf gegen Homo- und Transphobie entwickelt: Ihr gerade vorgestelltes „Pride car“ ist ein Streifenwagen in Regenbogenfarben und soll laut einer Erklärung „die Solidarität und das Engagement“ der Behörde im Einsatz für LGBTI zum Ausdruck bringen.

Pride-Police-Car-12

Das bunte Auto trägt Aufkleber wie „Police with Pride“ und war bereits am Wochenende zum CSD in Norwich, der Hauptstadt von Norfolk, unterwegs. Dort führte es die Pride-Demonstration an. Es wird außerdem in Zukunft auch bei anderen LGBTI-Events und im gewöhnlichen Streifendienst zum Einsatz kommen. Dabei soll es den Mitgliedern der Community die Möglichkeit geben, sich im Fall von homophoben Übergriffen zu melden und Unterstützung zu bekommen.

„Ich freue mich sehr, unseren Wagen nun auf den Straßen von Norfolk und Suffolk zu sehen“, erklärte Charlie Hall, der stellvertretende Polizeichef von Norfolk dazu: „Es zeugt von unserem Engagement dafür, unsere vielfältigen Communities zu unterstützen. Wir wollen eine klare Message senden, dass Hassverbrechen (‚hate crimes‘) in Norfolk und Suffolk nicht toleriert werden und ich möchte die Opfer dazu ermutigen, die Polizei zu verständigen.“

Hier zwei Schnappschüsse des Regenbogen-Wagens vom Norfolk-Pride:

Die Aktion kommt zum richtigen Zeitpunkt: Seit dem Brexit ist die Zahl diskriminierender Übergriffe in Großbritannien laut Polizei alarmierend stark angestiegen. Insbesondere in der Zeit rund um die Abstimmung sind im ganzen Land rund 3.000 Meldungen zu derartigen Übergriffen eingegangen – das ist fast die Hälfte mehr als gewöhnlich. „Einige Menschen scheinen das Votum als Lizenz für rassistisches oder diskriminierendes Verhalten verstanden zu haben“, erklärte der britische Polizeichef Mark Hamilton Anfang Juli dazu.

Fotos: Norfolk & Suffolk Constabularies


1 Kommentar


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close