Feb 24 2015 Manchester Greater Manchester UK UK trials have shown that a daily dose of HIV t

Die PrEP kommt sicher

Heute wurde die Marketingzulassung für Truvada von der Europäischen Kommission erteilt

Heute wurde auch die Marketingzulassung von der Europäischen Kommission für Truvada als tägliches Medikament durchgewunken. Damit kann Truvada in allen 28 Staaten der Union als Pre-Expositions-Prophylaxe, kurz PrEP, vertrieben werden, wenn die lokalen Arzneimittelgesetze dem nicht entgegenstehen. Das ist nach aktuellem Kenntnisstand in keinem Land der Fall. Denn, Truvada wurde schon 2005 von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) als Medikament zugelassen und ist seitdem als Teil von Kombitherapien das meist verschriebene HIV-Medikament auf dem Kontinent. Das heißt, Truvada als PrEP ist jetzt zugelassen. Experten rechnen mit der Markteinführung in den nächsten sechs Monaten.

Experten rechnen mit einer Markteinführung in den nächsten sechs Monaten.

Schon am 22. Juli wurde bekannt, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) offiziell empfohlen hat, die Pre-Expositionsphrophylaxe für die gesamte EU zuzulassen. Die PrEP in Form von Truvada (emtricitabine / tenofovir disoproxil) wird inzwischen in Kombination mit Safer Sex-Praktiken als wichtiger Baustein in vielen Präventionskonzepten weltweit benutzt und ist ein weiterer Weg, auf dem sich HIV-Negative vor einer Infektion mit dem HI-Virus schützen können. Truvada ist das erste Mittel, das die EMA als PrEP in der EU empfiehlt.

In Studien senkt PrEP das Infektionsrisiko um bis zu 75 Prozent

Truvada ist als PrEP zwar neu, wird aber schon seit vielen Jahren als wichtiger Baustein von HIV-Therapien in Kombination mit anderen Wirkstoffen benutzt. Das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP), das für die Empfehlung verantwortlich ist, hat sich bei seiner Entscheidung von den Ergebnissen aus zwei Studien leiten lassen, bei denen PrEP zu einer deutlichen Senkung des Übertragungsrisikos geführt hatte. In einer davon, der iPrEx-Studie, wurde das Infektionsrisiko durch PrEP um 42 Prozent gesengt. In der zweiten Studie, einer Studie an der heterosexuelle Paare teilnahmen, sank das Übertragungungsrisiko sogar um 75 Prozent. Beide Studien belegten, dass eine regelmäßige Einnahme von Truvada, der entscheidende Schritt war, um diese Wirkung zu erzielen.

Wir freuen uns sehr über die Empfehlung. Sie ist der richtige Schritt.

Die Empfehlung der CHPM ist der entscheidende Zwischenschritt zur PrEP-Zulassung in Deutschland. Holger Wicht, Pressesprecher der Deutschen AIDS-Hilfe, sagte dazu: „Wir freuen uns sehr über die Empfehlung. Sie ist der richtige Schritt. Nun können wir uns mit allen Zuständigen, unter anderem natürlich Vertretern des Bundesgesundheitsministeriums, an einen Tisch setzen, um so schnell wie möglich dafür zu sorgen, dass denjenigen die PrEP wollen, das Medikament von ihren Ärzten auch auf breiter und kostengünstiger Basis zur Verfügung gestellt werden kann. Dabei ist Kostenkontrolle der entscheidende Faktor. Es ist aus Präventionsgesichtspunkten wünschenswert, dass hier schnelle Lösungen gefunden werden.“ Und das könnte jetzt wirklich sehr schnell gehen. Insider rechnen mit einem Termin noch in diesem Jahr. Die Empfehlung der CHMP geht jetzt direkt zur Europäischen Kommission, die die Indikationserweiterung für Truvada rechtlich umsetzen wird. Danach sind die einzelnen Mitgliedsstaaten dafür verantwortlich individuelle Modelle zur Abgabe und Preisgestaltung zu finden.

In anderen Ländern ist PrEP schon erfolgreich.

Bei der Internationalen Aids-Konferenz in Durban, die heute beendet wid, haben mehrere Länder von ihren Erfolgen mit der PrEP berichtet. Unter anderem sanken die Infektionszahlen unter schwulen Männern in San Francisco und in New South Wales (Australien). Thailand will sein PrEP-Programm ausbauen, Südafrika hat gerade ein PrEP-Programm für Sexarbeiterinnen auf den Weg gebracht. Zugelassen ist die PrEP in den USA, Frankreich, Südafrika, Israel, Australien, Kanada und Kenia.

Bild: Imago/ZUMA Press


61 Kommentare

  1. Mathias Vef

    Informier dich bitte mal richtig.
    Das sind keine Vorurteile sondern Fakten.

    „Truvada® ist sehr gut verträglich. Die meisten Menschen spüren keine Nebenwirkungen.

    In seltenen Fällen kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Appetitverlust kommen.

    Bei einigen wenigen Menschen kann Truvada® die Nierenfunktion beeinträchtigen. Deshalb sollte vor und jährlich während der PrEP die Nierenfunktion untersucht werden. Sollte es zu einer Einschränkung der Nierenfunktion kommen, normalisiert sich diese nach Absetzen des Medikaments.

    Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion sollten Truvada® nicht einnehmen.”

  2. Mathias Vef

    Eigentlich ja, aber wenn man nüchtern die letzten 30 Jahre betrachtet, sieht man dass das eben nur Theorie ist. Gummis alleine haben es eben einfach nicht geschafft!
    Das ist jetzt endlich die Chance HIV in den Griff zu kriegen!!!

  3. Norbert Kovács

    Die Chancen ist, es in den Griff zu kriegen, einfach safer Sex. 🙂
    Ich kann es einfach nicht fassen was soooo schwer daran ist….
    Nicht die Gummis haben es nicht geschafft, sondern die Menschen haben es nicht geschafft zu begreifen: mach’s safe. Ist wirklich nicht so schwer.
    (Unabhängig davon ist es cool mit der Medizin und allem aber 99% Sicherheitsniveau auf einen niedrigeren Sicherheitsniveau zu wechseln ist…. nicht nüchtern betrachtet)
    Sollte ich was missverstanden haben, dann bitte ich um Verzeihung 🙂

  4. Thomas Eller

    Wenn ich schon diese Durex Werbung im TV sehen ach ohne Kondom passiert schon nichts . Ihr müsst mal auf die Durex Seite gehen auf Facebook was da so abgeht !

  5. Timon Sielke

    Deine Argumentation bezieht sich nicht einmal ansatzweise auf meine Frage. Du redest an mir vorbei. Vielleicht wäre es angemessen 1. mich zu fragen wie mein Wissensstand ist und 2. dann auch Quelln zu rezeptieren und nicht zu fantasieren. LANGZEITNE ENWIRKUNGEN sind noch lange ermittelt worden, weil es dieses Produkt erst seit mehreren Jahren gibt. Danke.

  6. Timon Sielke

    Michael Köstebeck: Hä? Du möchtest mich direkt kritisieren? Ich lasse mich nicht mehr als auf Deinen ersten Absatz ein. Bitte vorbildlich bleiben, wenn nach Beachtung schreinend. Ich debattiere nur mit Vollmündigen.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close