Häusliche Gewalt familienfreundlich?

Die russische Abgeordnete die für die Homopropaganda-Gesetze verantwortlich ist, hat eine neue Idee

Jelena Misulina, die selbe rechtskonservative, russische Duma-Abgeordnete, die 2013 die „Homo-Propaganda“-Gesetze erfunden hatte (MÄNNER-Archiv), hat eine neue, fürchterliche Idee: Sie möchte, dass häusliche Gewalt in Russland nicht mehr bestraft werden kann. Das kann sie ohnehin erst seit Juni. Da wurde im russischen Parlament einGesetzeszusatz verabschiedet, der dies möglich macht und häusliche Gewalt als eine Straftat einstuft. Misulina sagte seinerzeit gegenüber Medien, das neue Gesetz wäre „familienunfreundlich“ und würde zur „Diskriminierung bestimmter Familienmitglieder“ einladen. Die neue Regelungen seien „absurd“.

Eltern müssen frei darin bleiben, die Erziehungsmethoden für ihre Kinder selbst zu wählen.

Wie genau das gemeint war, stellte sie gegenüber der Moscow Times klar: „Körperverletzung gegenüber Familienmitgliedern sollte keine Straftat sein, sondern höchstens eine Ordnungswidrigkeit. Man möchte schließlich nicht, das Menschen für zwei Jahre ins Gefängnis kommen und den Rest ihres Lebens eine Strafakte haben, nur weil sie ihrem Kind mal eine runterhauen.“ Ähnliche Stimmen kommen von der Organisation „Gesamtrussischer Elterlicher Widerstand“: „Eltern müssen frei darin bleiben, die Erziehungsmethoden für ihre Kinder selbst zu wählen.“

40 Prozent der Körperverletzungen und Tötungsdelikte in Russland innerhalb von Familien statt

Das Absurdeste an der Situation: Misulina ist die Vorsitzende des Duma-Ausschusses für „Familien, Frauen und Kinder“. Laut Statistiken von Nichtregierungsorganisationen finden 40 Prozent der Körperverletzungen und Tötungsdelikte in Russland innerhalb von Familien statt und ein Drittel aller russischen Frauen erfährt durch ihren partner oder Ehemann Gewalt in ihrem häuslichen Umfeld. Das Gesetz „gegen Propaganda für nichttraditionelle sexuelle Beziehungen“ hatte Misulina 2013 ins Parlament eingebracht, um „Kinder zu schützen“. Wahrscheinlich sind zwei sich liebende Eltern gleichen Geschlechts ihren Augen schädlicher für Kinder, als ein prügelnder, heterosexueller Vater.

Bild: Imago/ITAR-TASS


11 Kommentare

  1. Konstantinos Aspridis Pauli

    Ihre Mütter soll auch schlagen warum sind eigentlich solche huren in die Lage so etwas zu sagen überhaupt erfinden satans Frau ist das ich bekomme das kotzen wieder mal erlich ich finde das wen die Kinder hat das die alle homos werden oder lesbisch

  2. Hendrik Vadersen

    In 20 Jahren wird sie dann den Kindern, die von ihren Eltern auf das Übelste misshandelt worden sind, Rede und Antwort stehen müssen und sich ja so dolle entschuldigen. Hoffentlich Haut ihr (hoffentlich schwuler) Sohn mal eine aufs Maul. Denn Gewalt und Erziehung muss ja nicht nur in die eine Richtung gehen.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close