nnn

Homos verheiraten? Eine Sünde!

Die Richterin Ruth Neely aus Pinedale weigert sich, gleichgeschlechtliche Paare zu verheiraten – die Religion ist ihr im Weg

Knapp 2.000 Menschen wohnen in der Kleinstadt Pinedale in Wyoming. Der Bundestaat trägt den Spitznamen „Equality State“, weil sich Wyoming als Motto „Equal Rights“, gleiche Rechte auf die Fahnen geschrieben hat. Die Richterin Ruth Neely aus Pinedale sieht das anders: Sie weigert sich, gleichgeschlechtliche Paare zu verheiraten – die Religion ist ihr im Weg. (Das erinnert uns unangenehm an die bockige Standesbeamtin Kim Davis – MÄNNER-Archiv.)

Ich kann ebensowenig eine gleichgeschlechtliche Ehe durchführen wie ich für einen Alkoholiker Bier kaufen kann

„Wenn Gesetz und Religion im Widerstreit stehen, muss man eine Entscheidung treffen“, sagte sie der Lokalzeitung Pinedale Roundup.

In einem Brief an die Ethikkommission des Landes schrieb sie außerdem: „Homosexualität wird in der Bibel als Sünde bezeichnet – sowie Trunkenheit, Diebstahl, Lüge und mehr. Ich kann ebensowenig eine gleichgeschlechtliche Ehe schließen wie ich für einen Alkoholiker Bier kaufen kann.“

Anwalt: Neely behandelt Homopaare ordentlich

Gestern entschied der Supreme Court von Wyoming, dass Neely in Amt und Würden bleibt. Ihre Funktion als Standesbeamtin kann sie vorerst nicht ausführen, darf aber als Richterin weiter ihren Job machen. Ihr Anwalt hatte argumentiert, sie würde unverhältnismäßig und verfassungswidrig bestraft, wenn man sie für ihre religiösen Überzeugungen zur Rechenschaft zieht. Im übrigen würde Neely Homopaare ja ordentlich behandeln und ihnen sagen, wo sie andere Richer finden könnten, die ihre Eheschließung durchführen.

Petition empfiehlt, für Neely zu beeten

Die Ethikkommission hatte Neelys Einstellung bemängelt, dass die Umsetzung des geltenden Rechts nur optional sei. Darum sollte Neely auch nicht mehr als Richterin tätig sein. Aktuell erlauben nur die Bundesstaaten North Carolina (der Staat ist berüchtigt für seine homofeindliche Politik und bekommt ordentlichen Gegenwind – MÄNNER-Archiv) und Utah, dass sich Beamte aus religiösen Gründen verweigern dürfen, wenn es um Homo-Eheschließungen geht.

Heiraten

Neelys religiösen Freunde haben eine Petition gestartet (Foto: https://wypastors.net/sign-the-petition-neely/)

In der Petition einer Gruppe, die für religiöse Freiheit kämpft und sich für Neely einsetzt, empfiehlt man als eine von vier Maßnahmen, wie man ihr helfen könnte: „Beten! Beten! Beten!”

Titelbild: Pinedale Stadtverwaltung


51 Kommentare


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close