salem

LGBTI-Zeitungskasten gesprengt

Gezielter Angriff auf die "Rainbow Times", das größte Szenemagazin in New England

Update (27.08.2016) Die Polizei bietet mittlerweile eine Belohnung von 5000 Dollar für Hinweise auf die immer noch unbekannten Täter. Als Reaktion auf die Sprengung des Zeitungskastens wurden in Salem Regenbogenfahnen aufgehängt.

Eine Explosion hat die Innenstadt von Salem (Massachusetts) an der Ostküste der Vereinigten Staaten erschüttert. Am Dienstagmorgen gegen 1:19 Uhr Ortszeit sprengten bislang unbekannte Täter einen Zeitungskasten der „Rainbow Times“. Die Explosion war im Umkreis von einer Meile zu hören. Mehrere Anwohner riefen daraufhin die Polizei.

Eine Überwachungskamera hat die Tat in der zentralen Essex Street aufgezeichnet. Man erkennt sieben dunkel gekleidete Menschen, die gezielt zum Kasten des kostenfreien Magazins laufen. Sie machen sich an dem Zeitungskasten zu schaffen und rennen dann weg. Nur wenig später raucht der Kasten, gefolgt von einer glitzernd-funkelnden Explosion, die wohl auf Pyrotechnik hinweist.

Die Herausgeberin des größten LGBTI-Magazins New Englands, Gricel Ocasio, sagte gegenüber CBS Boston: „Als ich das Video gesehen habe, habe ich keine Worte gefunden, um auszudrücken, was ich fühlte. Eine Mischung aus Traurigkeit und Wut.“ Die Redaktion sei „bestürzt und überrascht“ von der Tat. Zwar wurden in den letzten drei Monaten zehn andere Zeitungskästen Opfer von Vandalismus. Dass die Lage jedoch so eskaliert, hätte sie nicht für möglich gehalten.

„Angst und Hass werden niemals diese Stadt charakterisieren“

„Hass gegen unsere Community und gegen jede andere Randgruppe passiert überall. Auch die fortschrittliche Stadt Salem ist keine Ausweis“, schrieb sie in einem offiziellen Statement. Die Tat sei ein Angriff „auf das Herz von Salem“. Sie verwies auf das politische Klima, in dem Donald Trump „hetzerische Worte“ gegen Ausländer, andere Religionen und sexuelle Orientierungen verwendet (MÄNNER-Archiv).

„Salem ist eine Stadt, die hart dafür gekämpft hat, ein moderner und vereinter Ort zu sein“, sagte die Bürgermeisterin der 40.000-Einwohner-Stadt, die nördlich von Boston liegt. Kim Driscoll ziert selbst das Cover der August-Ausgabe der „Rainbow Times“. Die Tat nannte sie „feige“. „Angst und Hass trüben wohl die Herzen der Täter, aber sie werden niemals diese Stadt charakterisieren.“

Rainbow Times

Die Bürgermeisterin von Salem, Kim Driscoll, auf dem August-Cover der „Rainbow Times“.

Die Polizei von Salem bestätigte unterdessen, dass sie von einem gezielten Angriff gegen das LGBTI-Magazin ausgehe. „Dort stehen eindeutig andere Zeitungsständer, die nicht berührt wurden, weshalb das ein gezieltes Hassverbrechen war“, sagte Polizeichefin Mary Butler.

Eine neue Zeitungsbox wird an der Stelle der zerstörten aufgestellt, teilte die „Rainbow Times“ mit. Die Herausgeberin betonte, das Monatsmagazin lasse sich nicht zensieren.

Titelbild: Screenshot YouTube


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close