Keine Tunten?

Wissenschaftlich erwiesen: Männer, die nur echte Kerle suchen, sind schlecht im Bett und langweilig

Man kennt das ja aus vielen Online-Profilen: „Keine Tunten, keine Fetten. Nicht persönlich gemeint. Tut mir leid, aber da steh ich einfach nicht drauf.” Oder auf Online-Englisch: No Fems, Masc4Masc. Erkennst du dich wieder? Echt? Darüber solltest du vielleicht nochmal nachdenken. Denn es ist jetzt wissenschaftlich erwiesen: Die meisten anderen Männer werden dich nicht treffen oder mit dir schlafen wollen, wenn das in deinem Profil steht, weil sie dich für verklemmt und bescheuert halten. Denn die wissen: Ein ganzer Kerl kann man auch im Kleid sein. (MÄNNER-Archiv)

Es wurden 144 queere Männer befragt. Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer war 27

Die Studie die das belegt, hat den relativ komplizierten Titel: “’Masculine Guys Only’: The effects of femmephobic mobile dating application profiles on partner selection for men who have sex with men’ und betrachtete, wie Männer, die auf ihren Online-Profilen tunten- und frauenfeindliche Sprache benutzen, von anderen Männern wahrgenommen werden. Es wurden 144 queere Männer befragt. Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer war 27. 84 Prozent der Männer waren schwul, 13 Prozent bisexuell uns drei Prozent pan-, polysexuell oder hetero. (Warum heterosexuelle Männer auf queeren Dating-Portalen andere maskuline Männer suchen sollten, wissen wir allerdings auch nicht.)

Ich bin ein dummes Arschloch, das mies im Bett ist und das du nicht näher kennenlernen möchtest

Die Ergebnisse sind eindeutig: Männer, die so etwas wie „nur echte Kerle” in ihre Profile schreiben, werden von anderen Männern für deutlich weniger intelligent gehalten, ihre potentiellen Sexualpartner zweifeln an ihren sexuellen Fähigkeiten und glauben, man könnte mit ihnen keine Beziehung aufbauen. Zusammengefasst: „Keine Tunten” in einem Profil wird von der breiten Masse der anderen User so wahrgenommen: „Ich bin ein dummes Arschloch, das wahrscheinlich mies im Bett ist und das du nicht näher kennenlernen möchtest.” Autschn. Es gibt allerdings auch eine, kleine Gruppe von Männern, die solche Profile mögen: Die anderen User die „keine Tunten” in ihr Profil schreiben. So bleiben sie wenigstens unter sich.

Foto: Fotolia/kantver

48 Kommentare

  1. Phillipp Link

    Mein Lieblingszitat: „Ich bin ein dummes Arschloch, das mies im Bett ist und das du nicht näher kennenlernen möchtest”
    Lustig ist auch das sie schrieben das die meisten davon ausgehen das man keine normale Beziehung mit den Leuten aufbauen kann… 😀 sehr geil dabei geht es in der Szene doch eigentlich eher darum den geilsten fick zu finden statt die große Liebe 😀 komisches schwules Völkchen weiß nie sorecht was es eigentlich will 😀

  2. Daniel Stokl

    Wow ganze 144.

    Und ganze Kerle und Kleider passen ned zam. Das kann man sich noch so einreden.

    Man muss zwar ned sochle herabwürdigenden Worte im Profil benutzen.
    Trotzdem wenn jemand eben auf feminine Typen ned steht oder eben einen gewissen Typ Mann bevorzugt ist das so.

    Es gibt auch Typen die stehen ausschließlich auf den afrikanischen Typ oder arabischen.
    Sind das jetzt Rassisten?

    Genau so ist es mit SM Liebhabern.
    Sind das jetzt „Umweltbeschmutzer” weil
    sie nicht auf Blümchensex stehen.(Sarkasmus)

    Es gibt noch zig andere Beispiele.

    Letzten Endes sollte sich die Debatte nicht darum drehen ob es ok ist, den es ist ok klar zu stellen was man will und was nicht, es sollte um das wie man so was klarstellt gehen.

  3. Benjamin Klein

    ich denke man könnte es auch anders ausdrücken aber die meisten haben es genauso im profil stehen das hat nix mit arschloch sein zu tun der grund ist ganz einfach wenn man gay ist dann steht man auf männer und nicht auf frauen und ehrlich gesagt kann ich mit solchen jungs die handtaschen und kleider tragen oder make up und so was einfach nix anfangen das ist auch nicht böse gemeint man könnte es anders ausdrücken als gleich tunten oder so zu schreiben aber fakt ist nun mal das uns die gesellschaft dann schwuchtel und sonst was nach ruft weil man so gesehen wird dabei gibt’s es sehr viele männer sogar männlicher sind als mancher hetero kerl

  4. Sebastian Kreth

    Naja ich stelle immer fest, dass es immer das Extreme ist was überwiegt: ob jetzt seeehr feminin mit Tasche, Glitzer und 0 Attributen was eigentlich ein „Junge” ausmacht. Oder eben Mega „Pseudo männlich”, zugewuchert/Gym bis zum geht nicht mehr, aber 100%Bottom. Weisste was ich mir einfach nur mal Wünsche, ein Kerl mit dem man ganz normal auf dem Dorffest ein Bierchen ziehen kann, Autos mag, Reisen gehen kann ohne Gay/Szene Quatsch. Der einfach auf dem Boden geblieben ist. Ich „sehe” von allen Gruppen immer gefühlt nur die Extreme, die sich gegeneinander selbst ausschließt und diskriminiert. Und dann solche Befragungen/Studien wo ich mir an den Kopf fasse. Die verstärken nur noch alles ins negative.

  5. Torsten Jähnsch

    ich würde eher behaupten, das je glanzvoller die fotos sind (checker, duckface, posen im gym) umso mehr würstchen steckt dahinter. gerade die typen, die z.b. sportyberlin, fithh oder ähnlich heissen, dies mit 10 bildern aus dem gym belegen und dann auch noch im text schreiben, wie wichtig ja sport ist und sportlich soll der andere ja auch sein.
    tut mir leid, da geht bei mir genauso die rote lampe an, wie bei federboa und make up (welcher ja der tuntige typ sein soll).
    nur ist mir der handtaschentyp dann aber noch lieber, weil authentischer.

  6. Georgios Konstadinidis

    Der Begriff Tunte ist relativ. Ich hab schon öfter mal angeblich total männliche Typen aus dem Internet getroffen…wenn man denen dann begegnet denkt man dann: Meine Güte..der will nen richtigen Kerl ist aber selbst die größte Tunte! LOL …..Man sollte Menschen erstmal kennenlernen bevor man Kategorien anlegt.

  7. Nicolas Giuliano Ysla

    Man fragt ein paar Leute nach Ihrer Wahrnehmung und schon ist etwas wissenschaftlich erwiesen.

    Solche Artikel geben mir zu denken (im negativen Sinne). Wenn es sich um studierte Leute handelt, die zu einem solchen Schluss gekommen sind, frage ich mich wie die durchs Studium gekommen sind.

  8. Till Randolf Amelung

    An alle angepiekten hier: es geht doch um die Frage, ob ich es nötig habe , solche Sätze in ein datingprofil zu schreiben. Man kann ja seinen Geschmack haben, aber muss doch nicht die anderen Männer , die aus dem Beuteschema fallen, pauschal abwerten. Dieser Mangel an Respekt ist es , der unattraktiv macht.

  9. Holger Knoch

    Ich finde immer wieder bemerkenswert, wie unsere „Gay Community” sich nicht anders als Heterosexuelle verhält. Ist von vornherein doch logisch: Wir sind vom Charakter auch nicht anders wie alle anderen Männer auch. Unterschiedlich! Klar ist es natürlich, wenn man schreibt: das und das nicht und bekommt Ablehnung oder Zuspruch . Auch bei diversen Kontaktbörsen werde ich von vielen, weil ich 44 Jahre alt bin aussortiert. Aber das ist ok für mich, weil das Leben im Leben beginnt. Ich für mich denke, es ist doch in Ordnung, wenn sich jemanden einen „Kerl” ins Bett wünscht. Ob aktiv oder passiv … beides… egal. Das ist wie: Ich stehe auf blond. Ich stehe auf … ect ect. Eine Studie darüber zu erschaffen finde ich belustigend, aber gleichzeitig auch beunruhigend. Aber am Schluß auch: Egal!

  10. Holger Knoch

    Früher war ein Kerl auch behaart und hat gestunken nach Schweiss gerochen, seinen Schwanz nicht rasiert und die Kackbrocken am Arsch gelassen, Leute verprügelt und um sich gehauen, als wenn es kein Morgen mehr gibt. Ja, ein ganzer Kerl!

  11. Tobias Gemini

    Bei den Kommentaren hier kriege ich einfach so krassen Gehirnkrebs. Ob geschminkte Tunte oder aufgepumptes Arschloch – Mich reizt es vor allem, wenn mein Gegenüber was in der Birne hat. Aber wer nur was zum Ficken sucht, der hat natürlich auch das Recht, oberflächliche Ansprüche zu stellen. (y)

  12. Holger Knoch

    Nachschlag: Ich finde euch witzig Männer Magazin, da ihr und mit einem Hipster Bartmodell den Stereotypen der Männlichkeit zeigt. Ich finde eure Ironie ist bewundernswert! Danke aus Frankfurt


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close