Schweriner Schloss spiegelt sich im See

AfD auf Platz 2

Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen Landtag gewählt

UPDATE (5.9.2016) Der nächste Schweriner Landtag verzeichnet mit der AfD einen starken Neuzugang – dafür fliegt die NPD raus. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis scheiterten auch FDP und Grüne an der Fünf-Prozent-Hürde. Der grüne Ex-Landtagsabgeordnete Daniel Mack twitterte am Abend: „Mecklenburg-Vorpommern, das am dümmsten besiedelte Bundesland“. Für diese Wählerbeschimpfung erntet er viel Kritik.

Ministerpräsident Sellering (SPD) hat sich noch nicht festgelegt, mit wem er künftig regieren will. Die stabilste Mehrheit hätte eine erneute Koalition mit der CDU. Möglich wäre aber auch eine Regierung mit der Linken.

AfD

Grafik: Tagesschau

Die Alternative für Deutschland ist in den neunten Landtag in Folge eingezogen. In Mecklenburg-Vorpommern schaffte die AfD nach aktueller ARD-Hochrechnung (18.13 Uhr) mit 21 % den 2. Platz. Die SPD kam mit 30,4 % wieder auf Platz 1, die CDU schaffte nur 19,2 %. Die Linke erreicht aktuell 12,6 %, bei den Grünen (5 %) ist der Wiedereinzug in den Landtag noch unsicher.

Wahlbeteiligung bei 61 %

Umfragen zufolge hat vor allem die CDU viele Wähler an die Rechtspopulisten verloren. Bisher wurde das Bundesland im Nordosten von einer SPD/CDU-Koalition regiert. Eine Fortsetzung ist trotz Verlusten möglich.

AfD

Spitzenkadidat der AfD: Landeschef Leif-Erik Holm (Foto: Imago)

In Mecklenburg-Vorpommern lag die Wahlbeteiligung höher als beim letzten Mal. Bis 14.00 Uhr hatten 32,8 Prozent der Wähler ihre Stimme abgegeben – drei Prozentpunkte mehr als 2011 zur gleichen Zeit. Insgesamt stieg die Beteiligung um 10 %.

Drohungen gegen Jennifer Rostock

AfD-Spitzenkandidat Leif-Erik Holm, früher als Radiomoderator u. a. für NDR und FFH tätig, hatte davor gewarnt, dass Deutschland „nach und nach zu einem Kalifat” werde, wenn die „Asylflut” nicht beendet würde. Die Band Jennifer Rostock hatte mit einem Song vor der Wahl von Rechtspopulisten auch aufgrund ihrer homophoben Positionen gewarnt (MÄNNER-Archiv), der binnen weniger Tage über 13 Millionen Mal geklickt wurde. Dafür war Sängerin Jennifer Weist bedroht worden. Am Freitag postete sie bei Facebook diesen Drohbrief.

AfD

Die NPD scheitert laut 1. Prognose an der 5-%-Hürde. Die Rechten hatten sich in ihrer Kampagne u. a. gegen Homorechte (MÄNNER-Archiv) ausgesprochen. Insgesamt waren heute 1,3 Millionen Menschen aufgefordert, ihre Stimmen abzugeben.

Titelbild: Fotolia


14 Kommentare

  1. Norbert Nachtblau

    ist halt auch ein Fehler der Merkelschen Flüchtlingspolititk, Türkeipolitik u. s. w. – vorweg: ich möchte damit nicht sagen, dass ich das AfD-Ergebnis gut finde, aber es muss ja wohl Gründe haben, warum so viele in Meck-Pomm die gewählt haben und auch für das Berliner Abgeordnetenhaus sieht es auch nicht gut aus in 2 Wochen…

  2. Timm Thaler

    In der Zeit von Fuckbook und Zwitter, kein Wunder.

    Seht euch doch an was geteilt wird.

    – Flüchtling hat das gemacht, Flüchtling hat das gemacht…

    …meistens dann auch noch Probleme für die vorher „Rechte” oder H4empfänger verantwortlich gemacht wurden, jetzt gibt’s eben einen „besseren” Sündenbock.

    …oder…

    – Bild hat das berichtet, RTL hat das gebracht. Auf Sat 1 haben sie gesagt…

    Fuckbook „aktiv” zu verfolgen macht Brechreiz. Die Menschen haben kein Leben mehr und somit keine (eigene) Meinung. Es ist einfacher den geschnittenen Apfel zu essen, als ihn vorher selbst zu präparieren.

    Nur noch DUMMVOLK unterwegs, und das ganz gleich ob Ost oder West, wobei der Osten eher dazu neigt braun zu wählen, da sie im Moment mit den „Problemen” konfrontiert werden, was im Westen ja schon fast „normal” ist. Bezugnehmend auf Türken, Italiener der 50er, 60er, Jahre usw usw. Frei nach dem Motto „we built your Germany or at least helped you get fat” 😉

    Gabs im Ostblock ja nicht.

    Willkommen im Leben, oder „neudeutsch”, welcome to reality!


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close