Daniel Roi AfD Sachsen Anhalt und Andre Poggenburg Spitzenkandidat der AfD Sachsen Anhalt Land

Hetzen hilft: AfD steigt in Wählergunst

Auch Daniel Roi findet Schwule unnormal, er drückt es nur anders aus

Anfang des Jahres hatte die damalige sachsen-anhaltinische Landesjustizministerin Angela Kolb-Janssen (SPD) den „Landesaktionsplan für Akzeptanz von Lesben und Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen (LSBTTI) und gegen Homo- und Transphobie“ vorgestellt – und die Koalitionspartner CDU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, die seit April gemeinsam regieren, wollen ihn zusammen mit den Community-Verbänden konsequent umsetzen und ihn zusätzlich zum „Landesprogramm geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt“ finanziell absichern. (Olivia Jones hat den Landeschef der AfD Poggenburg angezeigt – MÄNNER-Archiv)

AfD

Daniel Roi (li.) und Andre Poggenburg von der AfD Sachsen-Anhalt (Foto: Imago)

Eine unabhängige LGBTI-Landeskoordinierungsstelle mit Netzwerkfunktion soll eine kontinuierliche Zusammenarbeit der Landesregierung mit Nichtregierungs-Organisationen sichern, die sich mit den Problemen von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender, transidenten und intersexuellen Mitmenschen beschäftigen. Die Schwerpunkte liegen auf der Öffentlichkeitsarbeit sowie auf Maßnahmen aus dem Bereich „Bildung und Aufklärung“. Darunter fallen unter anderem die Veröffentlichung des Aktionsprogramms sowie der Broschüre „Geschlechter- und Familienvielfalt. Eine Kinderbücherliste“, aber auch eine Strukturanalyse zur Beratung zu geschlechtlich-sexueller Vielfalt in den Ehe-, Familien-, Lebens- und Erziehungsberatungsstellen des Landes.

AfD kritisiert Radikalität der anderen

Die AfD möchte bei diesen Plänen, „die angeblich darauf abzielen, die Lebenssituation von Personen mit nicht-heterosexuellem Verhalten zu verbessern“ nicht mitziehen. „Dieses an sich wünschenswerte Ziel steht jedoch in keinem rationalen Verhältnis zu dem betriebenen Aufwand und der Radikalität der Maßnahmen“, so Daniel Roi, der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD in Sachsen-Anhalt,der gestern im Landtag den Antrag stellte, Familien mit Kindern zu fördern – statt sexueller Minderheiten.

„Wir fordern daher die Regierung auf, dieses Programm sofort einzustellen und die dadurch gebundenen Mittel künftig auf Programme zur Förderung von Familien mit Kindern zu konzentrieren.“

Kita-Koffer greift in einer sensiblen Phase tief in die Entwicklung unserer Kinder ein

Roi kritisiert, dass von Kindergärten und Schulen über Universitäten bis zur Polizei „Akteure auf nahezu allen Feldern des politischen Handelns darauf verpflichtet werden, die Lebenssituation von Personen mit nicht-heterosexuellem Verhalten in besonderer Weise zu berücksichtigen. Eine Fülle von Maßnahmen wie etwa der sog. Kita-Koffer greifen in einer sensiblen Phase tief in die Entwicklung unserer Kinder ein.“ Roi vermeidet das Reizwort ‚Frühsexualisierung‘, das AfD-Mitglieder sonst gerne verwenden, aber er meint dasselbe. (Die Kinderbücher, wie sie etwa in Berlin eingesetzt werden, sind weit davon entfernt, Kinder zu frühsexualisieren – MÄNNER-Archiv)

So kann man es auch ausdrücken, dass man Homosexualität unnormal und widernatürlich findet

Rechtlich, so Roi, werde eine radikale Gleichstellung auch in Bereichen des Familienrechts und des Adoptionsrechts gefordert, „die unsere bewährten Begriffe von Ehe und Familie relativiert und damit das Grundgerüst unserer Gesellschaft gefährdet“. Der Aktionsplan verpflichte über 95 Prozent der Bevölkerung dazu, die „abweichende Sexualität“ von weniger als 5 Prozent der Bevölkerung „in extremer Weise“ zu berücksichtigen. Roi weiter. „Er legt die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung auf Handlungsweisen fest, die ihrem Empfinden von Normalität und Natürlichkeit zuwiderlaufen.“ So kann man es auch ausdrücken, dass man Homosexualität unnormal und widernatürlich findet. (Kay Nerstheimer, Berliner Direktkandidat, sprach davon, dass Homosexuelle „degeneriert“ seien – MÄNNER-Archiv)

AfD mit neuem Umfragehoch

Roi wurde auf seiner Facebook-Seite um eine Erläuterung gebeten, weil er einen „Antrag zur Diskriminierung von Personen mit nicht-heterosexuellem Verhalten gestellt“ habe. Roi blieb bislang eine Erklärung schuldig. Heute morgen ist er ohnehin damit beschäftigt, ein neues Umfragehoch der AfD zu feiern: Bundesweit liegt sie erstmals bei 16 %.

AfD

Screenshot/Facebook

Unterdessen hat sich die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann für eine Öffnung ihrer Partei für Koalitionen mit der AfD ausgesprochen. „Die CDU muss sich in Zukunft die Frage stellen, welche Machtoptionen sie hat“, so Bellmann zur Huffington Post. „Vielleicht nicht heute oder morgen, aber für immer und ewig kann die Union eine Koalition mit der AfD auf Landes- und Bundesebene nicht ausschließen.“

Titelbild: Imago/AfD


28 Kommentare

  1. Sven Miersch

    Mal sehen wer als nächstes gehetzt wird .. Erst Flüchtlinge Dann Muslime und moslems und jetzt die homos .. 3 bevölkerungsruppen die was erreichen können wenn alle wählen gehen

  2. Dietrich-Nis Schlömer

    Nur das die Opfer die die Schwachmaten zur Hetze ausgerufen haben, immer höher werden und auf deren Konto gehen, was diese armseligen Idioten glauben läßt, sie wären stark. Ihr seid widerwärtige Kreaturen von der AfD mit samt euren Wählnern

  3. Kevin Montany-Jung

    >ich denke = im grunde möchte die brd die homophobie als denkmuster genauso beseitigen, wie man nach 1945 ff. den als ursache für faschismus erkannten antisemitismus … dies stört offenbar der afd und bekennende schwulenhasser … von daher möchte die afd offenbar heute über homophobie und sonstiges rechtes gedankengut genauso politische macht ergreifen und menschen für sich vereinnahmen, wie es die geschichte von 1933 modifiziert schon einmal bewies/ zeigte … oder =?!<

  4. Helfried Berthold Paul

    Nun lassen die AfD-Politiker die Katze aus dem Sack !!! Hatten wir in Deutschland (1930 bis 1945) doch schon einmal eine Partei die alles gute und schöne für das deutsche Volk wollte!! Und was war und ist daraus geworden? Minderheiten und anderst Denkende wurden verfolgt, verhaftet, gefoltert und zum Tode Verurteilt. Ja und dann wurde Krieg geführt und ganz Europa brannte. !!!! Die AfD ist dabei alte Zeiten wieder herbei zu führen.

  5. Mirko Hemme

    Nach neusten Umfragen liegt die A…bundesweit bei um die 20 %…also jeder 5. Wähler…mir ist es unerklärlich wie mehrer Millionen so bescheuert sind und sowas wählen. Es wird Zeit dagegen vorzugehen, bevor es zu spät ist

  6. Fronk Reisch

    Wenn grenzdebile Schwachsinnige das sagen, geht es mir am A! Wenn mir mal so eine hohle Hupe begegnen sollte, dann kann der hinterher AfD nicht mal mehr buchstabieren uns sich sein D mit der f in sein A schieben!

  7. Timo Zirkler

    Danke an jeden der der AfD seine Stimme gegeben hat. Ich hoffe dass Ihr auch die Hetzkommentare gegen LGBTIQ mitbekommt. Eines kann ich Euch garantieren.

    Ich lasse mir nicht von einer blau lackierten Nazi-Partei vorschreiben mit wem ich ins Bett gehe oder wen ich lieben darf.

    Wer als LGBTIQ die AfD untzerstützt oder wählt sollte sich mal Gedanken machen.

    Ihr schlagt den Generationen ins Gesicht, die dafür gekämpft haben dass wir heute so offen und selbstverständlich unsere Liebe und Zuneigung zeigen dürfen.

    Ohne diese Generationen gäbe es heute keinen CSD und wir müssten sicherlich Angst vor staatlicher Verfolgung und Razzien in unseren noch verbliebenen Kneipen, Discos und Saunen haben.

    Wollt Ihr allen ernstes, dass man uns wegen unserer sexuellen Orientierung verfolgt oder angreift? Ich will das garantiert nicht!

  8. Alf Olf

    Die AfD ist das letzte doch ganz ehrlich diese drecks Partei wird früher oder später auch kaputt gehn siehe Piraten,FDP,NPD früher mal ganz groß und jetzt ……

  9. Bernd Salomon

    Man muß wirklich am Verstand von machen sogenannten Bundesbürger zweifeln . Wenn man ein bisschen Verstand und ein Gewissen hat , kann man doch diesen Hurensöhnen keine Stimme geben . Man hat das Gefühl diese elenden und dummen Mittläufer wollen das verdammte dritte Reich wieder aufleben lassen . Die Alten verdrängen das was war , und die Jungen wissen nicht um was es geht und wie es damals war und weil sie teilweise zu doooooooof sind sich mal mit der wirklichen Geschichte auseinander zusetzen .


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close