BELGRADE Participants attend the Pride Parade in Belgrade Serbia Around 2 000 LGBT activist

„Belgrad ist auch unsere Stadt“

Zwischenfälle blieben beim CSD in der serbischen Hauptstadt aus

Noch Ende August war der Organisator des Belgrad Pride, Boban Stojanoniv, auf offener Straße von mehreren Männern attackiert und zusammengeschlagen worden. Seine Reaktion: Er versprach, weiter für eine Gesellschaft zu kämpfen, in der allen Menschen mit Respekt begegnet wird und die sich von Toleranz und menschlichem Miteinander leiten lässt. Die Angreifer hatten auf offener Straße homophobe Hassbotschaften skandiert (MÄNNER-Archiv).

Tausende Polizisten im Einsatz

Belgrad

Nun fand drei Wochen später der CSD in Belgrad statt. Tausende Polizisten waren im Einsatz, um den CSD in Serbiens Hauptstadt zu schützen. Hubschrauber sicherten die Parade aus der Luft. Die mehreren Hundert Teilnehmer zogen abgeschirmt von potenziellen Angreifern mit Bannern und Plakaten durch die Stadt. Zwischenfälle hat es nicht gegeben. Nach Angaben von Stojanovic war die Anspannung in den Vorjahren deutlich größer gewesen. Zwar gab es im Vorfeld auch dieses Jahr wieder Drohungen, aber die seien nicht so heftig gewesen wie früher; bis 2014 waren einige CSDs abgesagt worden, nachdem es heftige Ausschreitungen durch Rechtsextreme gegeben hatte. Die Parade sollte aber noch größer werden, sagte der Aktivist nach der Parade. „Belgrad ist auch unsere Stadt.“

Belgrad

Die erste offen lesbische Frau im serbischen Kabinett: Ana Brnabic (Foto: www.naled-serbia.org)

Politisch hat sich in Serbien im Laufe der letzten Jahre einiges geändert. So hatte Premier Aleksandar Vučić zwar im Vorjahr wissen lassen, dass er selber zu der Zeit „etwas anderes zu tun“ habe, dafür nahm seine Ministerin für europäische Angelegenheiten und der Bürgermeister von Belgrad teil. „Die Tatsache, dass Vučić schon das Bedürfnis fühlt, sich für seine Anwesenheit zu entschuldigen, ist an sich ein großer Fortschritt“, kommentiert die Professorin und Aktivistin Jelisaveta Blagojević. „Aber der riesige Bedarf an Polizei zeigt auch, dass das Event noch nicht das ist, was es sein soll.“ (MÄNNER-Archiv)

Da Serbien Mitglied der EU werden will, muss es mehr für die Durchsetzung von Homorechten tun. Und es gibt deutliche Signale. So wurde im vergangenen Monat erstmals eine offen lesbische Ministerin ins Kabinett aufgenommen. Die Verwaltungsministerin Ana Brnabic nahm auch gestern an der CSD Parade teil.

Titelbild: Imago (Das Bild zeigt den Belgrad Pride im Jahr 2014)


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close