kn

„Unnormal und genetisch degeneriert“

Kay Nerstheimer von der AfD pöbelt gegen Schwule

Kay Nerstheimer (Jahrgang 1964) holte am vergangenen Sonntag im Ostberliner Wahlkreis Lichtenberg 1 mit 26 Prozent das Direktmandat (mehr zum Wahlausgang – MÄNNER-Archiv) – den Wahlkreis hatte lange die LINKE gehalten. Derselbe Nerstheimer, der sich im Sommer 2012 als „Leader der Berlin Division der German Defence League“, GDL, bezeichnete. Die GDL „werde als Miliz aufgebaut und trainiert und wir werden allen islamkritischen Parteien zur Seite stehen“, hieß es. Auf Facebook posiert der frühere Soldat auch schonmal in Bundeswehruniform samt Sturmgewehr. Wie die Berliner AfD am Montag bestätigte, ist Nerstheimer ehemaliges Mitglied der GDL. Die sieht sich nach eigenen Aussagen als „Bewahrer der jüdisch-christlichen, griechisch-römischen Tradition“, deren Ziel es sei, „die unveräußerlichen Rechte aller Menschen gegen Übergriffe des radikalen Islam zu schützen.“ Die GDL wird vom Bremer Verfassungsschutz als rechtsextremistisch und islamfeindlich eingestuft. Am vergangenen Sonntag bestritt sie via Facebook eine Mitgliedschaft Kay Nerstheimers:

Kay Nerstheimer

Homosexuelle können keine Kinder bekommen, weil die Natur damit eigene Fehler auslöscht

AfD-Schatzmeister Frank Christian Hansel sagte gegenüber Spiegel Online, auf die wiederholten Beteuerungen seiner Partei angesprochen, dass sie keine Extremisten in den eigenen Reihen dulden wolle, aber auf Personen wie Nerstheimer zurückgreife: „Die Personaldecke ist halt dünn, da nimmt man diejenigen, die sich als Direktkandidaten zur Verfügung stellen.“

Kay Nerstheimer

Quelle: AfD Watch/Facebook

Und offenbar nimmt man auch bereitwillig homophobe Kandidaten – auch wenn die AfD gerne den Vorwurf von sich weist, homophob zu sein (weil in der Partei Homosexuelle mit Pädophilen gleichgesetzt werden, hat die Drag Queen Olivia Jones vergangene Woche Anzeige erstattet – MÄNNER-Archiv). Die Facebook-Gruppe AfD-Watch veröffentlichte heute Äußerungen von Nerstheimer, die er auf Facebook von sich gegeben hatte: Homosexuelle nennt er „unnormal und genetisch degeneriert“. Sie können keine Kinder bekommen, „weil die Natur damit eigene Fehler auslöscht. Kinder müssen vor ihnen geschützt werden. Gendefekt, degeneriert, egal wie man es dreht es ist schlicht und ergreifend widernatürlich. Das kann man nun drehen und wenden wie man es will, es ist halt FAKT. Und dieses verschurbeln der Schwulen über ihre widernatürliche Veranlagung ist einfach nur mit einer reflexartigen Faktenresistenz zu erklären.“

Ich erwarte von Kay Nerstheimer eine Erklärung und eine Entschuldigung

Mirko Welsch, Sprecher der AfD-Homos, reagierte inzwischen bei Facebook auf die homophoben Äußerungen seines Parteikollegen. „Hier erwarte ich von Kay Nerstheimer eine Erklärung und eine Entschuldigung […] Solche dümmliche Phrasen sind nicht die AfD.“

Im Sommer hatte die AfD noch ein Parteiausschlussverfahren gegen Kay Nerstheimer geprüft, sich aber letztlich dagegen entschieden.

Titelbild: AfD


225 Kommentare

  1. Waldemar Dercho

    Ich würde sagen jedes Mal wenn er sich im Spiegel anschauen will dann geht dee kaputt. Aber naja so ne Gesichtsbremse ist auch AfD Mitglied und naja kann sich gut zu dem komischen Storch Gesellen.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close