Familienausflug mit 83 Nationen

The Cruise fand 2016 zum 6. Mal statt

von Briand Bedford, Chefredakteur des Spartacus International Gay Guide

Die jährliche The Cruise, die von den Partybetreibern des „La Demence”-Club in Brüssel organisiert wurde, ist 2016 bereits zum sechsten Mal in Folge in See gestochen. Es war tatsächlich eine ganz besondere und magische Zeit mit insgesamt 2.324 Passagieren, die meisten von ihnen homosexuell, zwischen 18 und 65 und angereist aus 83 unterschiedlichen Staaten weltweit – ein Rekord für The Cruise (so war es im Jahr 2014 – MÄNNER-Archiv). Die größte Gruppe an Bord kam aus Frankreich gefolgt von Deutschland und Belgien. Sogar aus dem Iran und Saudi-Arabien, also Ländern, in denen es unmöglich ist, homosexuell zu leben – und zu überleben -, waren auf dieser internationalen Kreuzfahrt vertreten, die an der spanischen Küste entlang führte.

Von Barcelona nach Barcelona

In diesem Jahr startete die siebentägige Reise von Barcelona und führte mit Tagesbesuchen über Malaga, Cadiz, Ibiza, Valencia wieder zurück nach Barcelona. Die Route ändert sich jährlich, findet jedoch größtenteils im Mittelmeer statt.

Die nachmittäglichen T-Dances und nächtlichen Partys an Bord sind legendär. Dieses Jahr war das erste Mal, dass es von der ersten Party an 4 Bars auf dem Pool Deck gab. Im ersten Jahr war das Bar-Personal offensichtlich nicht darauf eingestellt gewesen, dass so viele Getränke in einer sehr kurzen Zeitspanne bestellt wurden. Das jeweilige Motto dieser Veranstaltungen werden allen Passagieren ein paar Monate vor der Abfahrt bekanntgegeben. Im Gegensatz zur ständig wechselnden Route der Cruise wiederholen sich die beliebtesten Mottopartys wie ” Wo kommst Du her?” jedes Jahr und bieten eine ausgezeichnete Gelegenheit, um mit den Erstteilnehmern an Bord in Kontakt zu kommen und die Freunde aus vorherigen Reisen wiederzusehen. Weitere Themen sind Klassiker wie White Party und Disco Party sowie der legendäre Ladies-T-Dance.

!MHR_4527

Viele Passagiere erzählten mir, dass sie ungefähr 200 Euro für ihre Kostüme ausgegeben haben, die sie eigens für diese Kreuzfahrt besorgten – unabhängig davon ob sie bewährte Kreuzfahrtpassagiere oder als Neuling dabei waren. Es gab viele sehr kreative Menschen an Bord. Diese aufwändigen  Kreationen mussten natürlich auf den Events zur Schau gestellt werden.

Erstaunlich, wie viel Anstrengung die Leute unternehmen, und wie groß und voll ihre Koffer sein müssen. Ein großer Teil der Magie, die von The Cruise ausgeht, fängt zu Hause mit den Vorbereitungen der Kostüme und der Ausrüstung für eine fantastische Woche an. Lange vor der eigentlichen Fahrt, müssen die Kostüme natürlich bei Facebook geteilt und besprochen werden.

Man wird von dem Gefühl überwältigt, wieder zu Hause zu sein

Ich finde es immer beeindruckend, wenn man endlich an Bord kommt und die aufregende Zeit beginnt und jeder im Saal des Check-Ins darauf wartet, um sich einzuchecken und das Schiff zu betreten. Hier treffen sich Freunde und Geliebte von den Reisen des letzten oder vorletzten Jahres, und wenn sie sich treffen ist die Aufregung riesig. Nach der Anmeldung und der Übergabe der Kajüte-Karte werden die Passagiere von einem Juwel dieser Vergnügungsreise begrüßt, der Dragqueen Koka –  ein Naturtalent, unglaublich amüsant und einer meiner persönlichen Lieblinge an Bord. Man wird mit einem Gefühl überwältigt, wieder zu Hause und einer wunderbaren Gruppe von talentierten, begeisterten und sorgsamen Leuten an Bord zu sein, deren größtes Ziel ist, sicherzustellen, dass diese Woche an Bord eine magische Erfahrung wird. Sogar beim Schreiben dieses Artikels bekomme ich wieder ein warmes Gefühl in meinem Herzen. Ich vermisse meine Kreuzfahrt-Familie und kann es gar nicht erwarten, im nächsten Jahr an Bord zurückzukehren. (Auf dieser Minikreuzfahrt kann man sogar seinen Hund mitnehmen – MÄNNER-Archiv)

Das Schiff als magischer Ort

Das war meine zweite Reise mit The Cruise und daher wusste ich auch, was mich erwartet. Ich hatte Zeit, mich mit Freunden darauf vorzubereiten und unsere Kostüme zu kaufen und zu basteln. Ich war letztes Jahr wie viele Kreuzfahrt-Einsteiger auf dieser schwulen Kreuzfahrt völlig unvorbereitet und erstaunt und auch vom Umfang der Arbeit überrascht, die das Demence-Personal investiert, um den Passagieren die beste Woche des Jahres zu garantieren! Während wir speisten, feierten oder schliefen, schmückten die Mitarbeiter das Schiff für die nächste Außenparty neu. Eine sehr große Anstrengung wurde unternommen, um dieses etwas ältere Schiff für eine Woche in einen magischen Ort zu verwandeln.

1.000 Singles an Bord

Die Sovereign of the Seas, so heißt das Schiff, wurde in Frankreich 1989 als ein Teil der Royal Caribbean Line erbaut. Zu dieser Zeit war die Sovereign das größte Kreuzfahrtschiff überhaupt! 2008 kaufte die Firma Pullmantur die Sovereign. Das Schiff mit seinen 820 Besatzungsmitgliedern aus größtenteils Spanisch sprechenden Mittel- und Südamerikanern sowie Brasilianern, kann wie auch auf dieser voll ausgebuchten Kreuzfahrt, bis zu 2.324 Passagiere in 1.162 Kabinen beherbergen. Auf dieser Reise gab es 1.000 Singles an Bord – wie viele das Schiff allein nach dieser Woche an Bord verließen, ist bedauerlicherweise nicht bekannt. Das Personal tat ihr Bestes, zu kuppeln und Alleinstehenden besondere Cocktail-Treffen und andere besondere Gelegenheiten sowie Sitzmöglichkeiten neben anderen Singles im Restaurant anzubieten, um sicherzustellen, dass niemand allein bleibt, wenn er das nicht wollte.

Teil 2: Warum kann die schwule Welt nicht immer so vereint sein?


1 Kommentar


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close