shutterstock_276467489

Gibraltar öffnet die Ehe

Der Tag im Zeitraffer (26.10.2016)

Das britische Überseegebiet Gibraltar führt die Ehe für Homosexuelle ein. Das hat die Regierung am Mittwoch über Twitter bekanntgegeben.

Felix Alvarez, Vorsitzender der „Equality Rights“-Gruppe von Gibraltar, freut sich in einer Mitteilung über die Nachricht: „Heute ist ein glücklicher und lang erwarteter Tag für viele in Gibraltar. Unsere Gruppe bedankt sich bei allen in der LGBT-Community und vor allem bei denjenigen, die so lange unermüdlich dafür gekämpft haben.“

Die Aktivisten äußern jedoch Zweifel über die Möglichkeit, dass Standesbeamten aus „Gewissensgründen“ die Eheschließung ablehnen. In diesem Fall muss die Regierung jedoch für Ersatz sorgen.

Homosexualität in Gibraltar: Illegal bis 1993

„An Tagen wie heute, wenn Gibraltar trotz aller Unterschiede die Zweifel beseitigt und zeigt, dass es sich um die Menschen kümmert, ist es unmöglich, nicht unfassbar stolz auf unser Land und seine Bewohner zu sein“, ergänzte Alvarez.

Fabian Picardo, Vorsitzender der Sozialdemokraten von Gibraltar, twitterte: „Ich bin stolz darauf, die GSLP/Liberale Regierung zu führen, die endlich für Gleichberechtigung sorgt.“

Gleichgeschlechtliche Liebe ist seit 1993 in Gibraltar, das an der Südspitze Spaniens liegt, nicht mehr illegal. Das Schutzalter wurde jedoch erst 2012 angeglichen. Seit 2013 können homosexuelle Paare Kinder adoptieren, ein Jahr später folgten eingetragene Lebenspartnerschaften.

Britische Fußballfans sind nicht homophob

Die meisten britischen Fußballfans hätten kein Problem mit einem offen schwulen Spieler – das hat eine Online-Umfrage des Radiosenders BBC5 ergeben: Über 4.000 Menschen in England, Wales und Schottland nahmen an der Umfrage teil. 82 Prozent der Fußballfans gaben an, sie hätten kein Problem mit einem offen schwulen Spieler. (Mehr dazu – MÄNNER-Archiv.)

Liebe ist gut gegen Depressionen

Schwule Männer leiden häufiger an psychischen Problemen. Schwule und Bi-Männer unter 26 haben ein sechsmal höheres Selbstmordrisiko wie die Vergleichsgruppe der über 45-Jährigen. Wer sein Depressionsrisiko deutlich reduzieren will, sollte sich einfach verlieben: Männer die mit ihrem Freund oder Ehemann zusammenleben, leiden nur halb so oft an Depressionen wie Singles. Keine Überraschung, aber doch schön. (Mehr dazu – MÄNNER-Archiv.)

Titelbild: Shutterstock/Luna Vandoorne


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close