shutterstock_283865549

Small Talk to go!

Gesprächsstoff für die Party, für den Chat oder den Club

Dieses unangenehme Schweigen, wenn man auf einer Party gerade einen Typen kennengelernt hat, den man hot findet – aber worüber soll man zu Anfang bloß reden? Hier kommt ein bisschen Anregung für Euren Aufriss des heutigen Abends.

Biologie I

11 Erektionen Männer haben im Durchschnitt jede zweite Stunde einen Ständer. Beim Schlafen kann der bis zu 50 Minuten anhalten. Bei dieser Häufigkeit muss viel Abhilfe geleistet werden, um die sexuellen Bedürfnisse für den Tag bestmöglich zu stillen und die Laune nicht allzu tief in den Keller sinken zu lassen. Elfmal Sex am Tag ist vielleicht etwas unwahrscheinlich. Doch um die sexuellen Begierden zu erfüllen, reicht eine Erektion alleine leider nicht aus. Die Befriedigung kann von vielerlei äußeren Umständen, auf die der Mann keinen Einfluss hat, verhindert werden. Kein Wunder also, dass dementsprechend zumindest 42 % der Männer schlechten Sex noch immer besser als gar keinen Sex finden.

Biologie II

In der Tierwelt kann man sich noch einiges in Sachen Fetisch abgucken. So zeigen manche Vierbeiner in ihrem Sexualverhalten beispielsweise Parallelen zum „Golden Shower“. Die männliche Giraffe probiert den Urin ihrer potenziellen Sexualpartnerinnen, um herauszufinden, ob es noch zum Vergnügen kommt oder nicht. Auch das Flusspferd pinkelt und kackt gleichzeitig und hüpft anschließend darin herum, um es zu verteilen. Ziel der Sauerei ist es, das Flusspferdweibchen zu beeindrucken. Da knallen die Natursektkorken!

Geografie

Kenntnisse der Geografie können auch beim Vögeln von Vorteil sein. Als Synonyme für verschiedene sexuelle Praktiken kursieren diverse Ländernamen. Will jemand „griechisch“ lieben, meint er Analverkehr, was wohl noch auf die Antike zurückzuführen ist, in der die Partnerschaft zwischen Männern besonders beliebt war. „Arabisch“ meint, seinen Schwanz vor dem Eindringen in warmes Wasser oder Öl einzutauchen, um ihn besser zu durchbluten. „Deutsch“ war ursprünglich mal die Bezeichnung für sadomasochistische Praktiken, was uns die Engländer nun jedoch streitig gemacht haben. Heute stehen wir für die wohl klassischste Methode der Befriedigung: die Missionarsstellung. Die scheint viele jedoch so zu langweilen, dass beim Sex 26 % der Deutschen an den Urlaub denken, 14 % an ihren Job und 6 % ans Kochen. Apropos: Wie wär‘s mal wieder mit … Griechisch?

Titelbild: Shutterstock/Pressmaster


2 Kommentare

  1. Gregor Selle

    Meint ihr wirklich, dass es eine gute Idee ist, mit einem Typen, den man hot findet und nicht kennt, über Erektionen und deren Beiseitigungsmöglichkeiten als Einstiegsgespräch zu reden?


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close