1357250876652.cached

Auch Nordirland plant Rehabilitierung

Der britische Justizminister Sam Gyimah stellt das sogenannte Alan Turing Law vor

UPDATE (9.11.2016) Auch Nordirland macht jetzt ernst mit der Rehabilitierung schwuler Männer, die einst wegen ihrer Homosexualität verurteilt wurden. Justizministerin Claire Sudgen erklärte, dass sich Nordirland dem gesetzlichen Vorhaben anschließend wolle, wie es in auch England, Wales und Schottland geplant sei. Mit dem „Alan Turing Law” sollen verstorbene Opfer der homofeindlichen Justiz posthum genadigt werden; wer noch am Leben ist, kann eine Rehabilitierung beantragen. Laut Belfast Telegraph sagte Sugden, die Voraussetzungen sollten so schnell wie möglich geschaffen werden, um für schwule und bisexuelle Männer so schnell wie möglich die selbe Rechte zu schaffen wie in England und Wales. “Dies ist eine Gelegenheit für das Strafrechtsystem wiedergutzumachen, was in der Vergangenheit an Unrecht geschehen ist.”

Rehabilitierung

Schwulen drohten noch bis 1967 in Großbritannien 5 Jahre Haft (Foto: Shutterstock/Mopic)

Großbritannien rehabilitiert Tausende schwuler und bisexueller Männer, die wegen ihrer Homosexualität verurteilt worden sind. Justizminister Sam Gyimah nannte den Schritt „enorm wichtig”. Er wird heute das sogenannte Turing Law vorstellen, das alle Männer begnadigt, die bis 1967 verurteilt worden sind – damals wurden homosexuelle Handlungen legalisiert. Schwulen drohte in Großbritannien bis dahin eine fünfjährige Gefängnisstrafe. Das neue Gesetz stellt auch – juristisch – die Ehre von Dichter Oscar Wilde wieder her, der 1895 verhaftet und eines Sittlichkeitsverbrechens schuldig gesprochen wurde.

Turing erhielt bereits vor 3 Jahren eine königliche Begnadigung

Die Opfer der damaligen Gesetzgebung, die noch leben, können bereits Anträge beim Innenmisterium stellen, dass ihre Vorstrafe gelöscht wird. Das Gesetz zur Rehabilitierung soll zugleich auch als Entschuldigung bei allen vor 1967 Verurteilten dienen. Ihre Zahl liegt bei rund 50.000.

Tausende britische Männer leiden immer noch, auch wenn sie heutzutage absolut unschuldig wären

Benannt ist es nach Alan Turing. Der Mathematiker hat im Zweiten Weltkrieg für den britischen Geheimdienst gearbeitet und deutsche Funksprüche entschlüsselt (MÄNNER-Archiv).

Rehabilitierung

Benedict Cumberbatch als Alan Turing in „The Imitation Game”

Im März 1952 wurde er wegen seiner Homosexualität chemisch kastriert, zwei Jahre später nahm er sich das Leben. Im Dezember 2013 sprach Königin Elizabeth II. eine königliche Begnadigung. (Vor 100 Jahren wurde Sir Roger Casement gehängt, weil man einen schwulen Freiheitskämpfer nicht begnadigen wollte – MÄNNER-Archiv). Turings Großnichte Rachel Barnes nannte das Gesetzesvorhaben „absolut wunderbar”.

„Tausende britische Männer leiden immer noch unter ähnlichen Vorwürfen, auch wenn sie heutzutage absolut unschuldig wären“, schrieb die konservative Partei bereits 2015. „Also werden wir ein Gesetz verabschieden, das sich bei diesen Menschen entschuldigt.“ Das setzt die Regierung May nun in die Tat um.

Titelbild: Napoleon Sarony [Public domain], Wikimedia Commons


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close