shutterstock_292232621

Verhaftet wegen Facebook-Post

Ein schwules Paar aus Indonesien wurde verhaftet, weil es angeblich schwule Pornographie im Netz verbreitet

Ein schwules Paar aus Indonesien ist verhaftet worden, weil es schwule Pornographie im Netz verbreitet. So lautet jedenfalls der Vorwurf. Was indonesische Behörden unter Pornographie verstehen: Zwei verliebte Männer, die einander küssen. Denn nichts anderes hatten sie getan. Auf dem Foto, das sie auf Facebook gepostet haben, sind die beiden küssenden Männer (22 und 24) oben ohne. Ihre Bildunterschrift lautete: „Mit meinem geliebten Partner zusammen: Möge unsere Liebe für immer dauern.“

Anfang der Woche befragte die Polizei die beiden, die daraufhin zugaben, das gezeigte Paar auf dem Foto zu sein. Nun werden sie wohl angeklagt. Wenn ein Gericht sie für schuldig befindet, „unanständiges Material“ online gestellt zu haben, könnte ihnen Haft bis zu sieben Jahren drohen.

Beispielloser Rollback

Die queere Bevölkerung Indonesiens erlebt in diesem Jahr einen beispiellosen Rollback. So versucht eine rechtskonservative Organisation vor dem Verfassungsgericht durchzusetzen, dass gleichgeschlechtlicher Sex ebenso wie vorehelicher Verkehr verboten wird (MÄNNER-Archiv). Das Land sei „am Rand der moralischen Krise” und in Gefahr, dass seine „muslimischen Werte durch die Forderungen von LGBTI-Gruppen unterlaufen” würden. Bisher sind homosexuelle Handlungen zwischen erwachsenen Partnern in weiten Teilen von Indonesien legal, lediglich in einigen Provinzen gibt es gesetzliche Verbote.

Indonesische Polizei will schwule Dating Apps verbieten

Dennoch will die indonesische Polizei jetzt schwule Dating Apps verbieten. Anlass sind Berichte, wonach ein Pädophilenring Grindr benutzt haben soll, um vor allem minderjährige Jungs an Kunden zu vermitteln. Insgesamt haben die Behörden 18 Dating-Apps im Auge, die in Indonesien in Gebrauch seien. Anfang des Jahres hatte die Regierung bereits alle Betreiber von Instant Message Apps aufgefordert, gleichgeschlechtliche Emojis (was sie wohl zu erst zu dem Kondom-Emoji sagen würden, das Durex fordert? – MÄNNER-Archiv) zu entfernen – andernfalls würde man sie verbieten. Grund: Auch Soziale Medien hätten die Kultur des Landes zu respektieren.

Titelbild: Shutterstock


4 Kommentare

  1. Peter Mocikat

    Genau wie bei uns die katholischen und jüdischen „Werte“, wenn es drauf ankommt verpuffen die in der Luft zu Egomanen, AfD-Schwätzer – besonders auch bei den amerikanischen „christlichen“ Evangelisten – und brachten und bringen mehr Leid über die Menschen als Segen. Mit diesem grauenhaften Gottesbild eines rächenden und strafenden Gott – gar mit einer ewigen Hölle – haben sie in der Zeit ihrer Offenbarungen die Menschen unterjocht und verblödet und die Obersten der Oberen immer schön Kohle gemacht und in Saus und Braus gelebt, es sei denn es war ausnahmsweise mal jemand ohne Sexual-Hormone – selten – der war dann mal kein Heuchler, allerdings sprach er über die sexuelle Liebe wie ein von Geburt an Blinder und ohne Tastsinn über die Schönheit der Sonne, des Mondes oder gar des menschlichen jugendlichen Körpers ohne jedes Wissen darüber. Die Gläubigen die diesen ganzen Sumpf noch ernst nehmen müssen früher oder später schwere Neurosen bekommen und die Kinder die in einer solchen super-konservativen Familie aufwachsen müssen erleben geradezu einen Missbrauch unter dem Mantel einer „Heiligkeit“ und die Eltern merken es nicht einmal. Ja, da hat die Bibel recht, wir sind aus dem Paradies vertrieben worden. Zum Glück liegt auch Korinther 13 in der Bibel richtig „Über die Liebe“ da muss ein Gott seinen Schutz gegeben haben, da bekommen sie nämlich eine große Wahrheit gesagt! Über alles steht die Liebe. Und das schließt jede Art von Liebe ein, auch die sexuelle Liebe, wenn sie einvernehmlich geschieht. Da können sie ihre ganzen irrsinnigen Rituale sonst wo hinstecken. Amen!


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close