Smiling gay couple with child

AfD will nur „normale Familien“ fördern

Das Positionspapier des Landesverbands fordert „familienpolitische Kehrtwende"

Die Alternative für Deutschland in Sachsen-Anhalt – das ist die Partei, der Andreas Gehlmann angehört, der sich im Juni in einem Zwischenruf im Landtag dafür aussprach, dass Homosexuelle eingesperrt gehören (MÄNNER-Archiv). Eben jene AfD hat den umstrittenen Passus zur Geburtenrate aus dem Entwurf ihres Positionspapiers zur Familienpolitik gestrichen, wonach jede deutsche Frau 2,1 Kinder gebären sollte. In dem Papier heißt es nun laut Mitteldeutscher Zeitung, die AfD fordere die „Aufnahme einer ausgeglichenen Geburtenbilanz als Staatsziel“ ins Grundgesetz. Die AfD hält heute in Haldensleben ihren Parteitag ab (bei den Landtagswahlen im März kam die Partei in Sachsen-Anhalt auf den 2. Platz – MÄNNER-Archiv).

Das Positionspapier des Landesverbands fordert eine „familienpolitische Kehrtwende“ in Deutschland, die sich auf die Förderung „normaler Familien“ zurückbesinne. Begriffe wie Regenbogenfamilie (so wie diese beiden Väter mit ihren Pflegekindern in Berlin – MÄNNER-Archiv) werden als „verlogen“ gegeißelt.

Familienförderung nach Naziart

Die Verfasser des Papiers streben an, dass der Staat kinderreiche Familien mit finanziellen Prämien ausstattet. Junge Familien etwa sollen einen staatlichen Kredit erhalten, der mit der Geburt jedes Kindes um 25 Prozent getilgt wird. Das ist nebenbei bemerkt Nazi-Politik: Auch damals wurden (arischen) Familien für jedes neu geborene Kind 25% des Darlehens erlassen: Wenn also eine Familie vier Kinder hatte, galt der Kredit in voller Höhe als abbezahlt. Mit der Geburt des fünften Kindes soll nach AfD-Vorstellungen die Bundesbank einen Kredit zur Verfügung stellen, der den Kauf eines Eigenheims ermöglicht. Auch Pläne für ein sogenanntes Müttergehalt finden sich in dem Papier.

Wir werden den gleichen Sieg erringen wie Donald Trump

Des weiteren soll auch ein neues Schulfach eingeführt werden: In „Familienkunde“ sollen „alle sozialen, biologischen, medizinische und politischen Fragen des Ehelebens“ behandelt werden (klingt nach Frühsexualisierung, also dem, was die AfD sonst immer ablehnt – MÄNNER-Archiv). Der  Entwurf soll in den nächsten Wochen endgültig verabschiedet werden.

Der AfD-Landesvorsitzende Andre Poggenburg (ihm liest Olivia Jones am kommenden Mittwoch die Leviten – MÄNNER-Archiv) appellierte laut Volksstimme an seine Parteifreunde, sich „durch und durch als Patrioten“ zu verstehen und in diesem Sinne Politik zu gestalten. Dann werde die Partei „den gleichen Sieg erringen wie ein Donald Trump in Amerika“.

Titelbild: Fotolia


19 Kommentare

  1. Roman Lang

    Die AfD ist ja auch bescheuert… ich drücke es zu gern deftig aus…auch wenn ich damit die Netiquette nicht einhalte.. dir AfD ist pippilullikacke kotzescheiße… ich finde das trifft es immer am besten … diese Spacken

  2. Ernst Ulrich Beyer

    Was ist denn eine normal Ehe .
    Da wo der Mann 50 Jahre älter ist als die Frau ?
    Oder wo die Frau dich ein Toyboy hält?
    Oder der Mann die Frau Tag täglich verprügelt
    Wo der Mann die Frau unterdrückt?
    Wo die Frau dem Mann fremd gezeugte Kinder unterschiebt ?
    Oder da wo Kinder hungern müssen weil Mamma und Papa nicht arbeiten ?
    Ich will damit nicht sagen das es nur solche Ehen gibt !!! Es gibt auch einfache glückliche Ehen mit glücklichen Partnern und glücklichen Kindern . Ich störe mich an dem Ausdruck „normale “
    Ich denke jeder hat das gleiche Recht auf Unterstützung und Beschützung in seiner Ehe , egal in welcher Konstellation!!! Hauptsache er und alle um ihn herum sind glücklich und zufrieden !!!

  3. Andreas Heine

    deswegen wähle ich sie nicht. Erst Schönhuber, dann DVU jetzt AfD und nun noch die Reichsdeutschen. was kommt danach? Jeder der Kinder hat, muss gefördert werden, egal wie. So manches kind hat es besser als bei Heteros. Trotzdem Euch ein schönen Advent

  4. Christoph Matti

    Es geht nicht um normale Familien. Es geht darum, dass sie uns widerlich finden. Ganz einfach. Wir sind Abschaum, höchstens (noch) zu dulden. Sie leiden an Posthomophobic Stress Disorder (PHSD), Endstadium.

  5. Mathew Chick

    Ich kenne so einige Menschen, die in Regenbogen Familien aufgewachsen sind und sie haben sich sehr gut und ausgeglichen entwickelt. Es kommt doch nicht auf die Konstellation an andern auf die Erziehung!

  6. Patrick Voß

    Trauriger an der Sache ist, das so viel Schwule und Lesben bei dieser rechten AfD mitmachen und Wähler sind. Das ist ein Verrat an alle die für ihre Rechte auf die Straße gegen sind und dafür gekämpft haben, das ist ein Schlag ins Gesicht für alle!!!


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close