orlando_pride_1050

Orlando Pride: 150.000 gedenken

Fünf Monate nach dem Pulse-Massaker zeigt sich die Community beim Pride hoffnungsvoll.

Es sind solche Bilder, die wir in dunklen Zeiten wie diesen brauchen: Ganze 150.000 Menschen sind am Samstag in Orlando zusammengekommen, um die 12. „Come out with Pride“-Parade abzuhalten. Der Umzug, der bereits für Oktober geplant war, aber aus Angst vor einem Hurrikan verschoben wurde, fand auf den Tag genau fünf Monate nach dem furchtbaren Anschlag auf dem Pulse-Club (MÄNNER-Archiv) statt.

Celebrating nothing but pride here in Orlando with #apple!! #loveislove #comeoutwithpride #orlandopride #lgbt

A post shared by Come Out With Pride Orlando (@comeoutwithpride) on

Dass die Parade die bislang größte in der Geschichte Orlandos ist, verwundert nicht. Denn nicht nur besuchten viele Menschen die Demonstration, um angesichts einer bevorstehenden Präsidentschaft von Donald Trump mit all ihren drohenden Konsequenzen für die Community (MÄNNER-Archiv) Geschlossenheit zu demonstrieren. Für viele Besucher bedeutete das Event auch die Möglichkeit, den Opfern des Pulse-Attentats zu gedenken und gleichzeitig nach vorne zu schauen.

The pulse keeps Orlando Strong. #orlandostrong #strongertogether #comeoutwithpride #pulse #loveislove

A post shared by Come Out With Pride Orlando (@comeoutwithpride) on

Orlando Pride ehrt Einsatzkräfte

Das galt natürlich insbesondere für die Angehörigen der Opfer sowie die Pulse-Mitarbeiter, die im Rahmen des Umzugs als „Pride Marshals“ besonders geehrt wurden. Geehrt wurden außerdem prominente Vertreter der Stadt wie Bürgermeister Buddy Dyer sowie Vertreter der Einsatzkräfte. Im Gedenken an die 49 Menschen, die bei dem Anschlag ihr Leben lassen mussten, wurden außerdem die 49 Kreuze wiederaufgestellt, die im Juli vor dem Krankenhaus installiert wurden, in dem viele der Opfer eingeliefert wurden.

 

“Seit dem ersten Umzug im 1969 nach den Geschehnissen von Stonewall ging es bei Pride-Veranstaltungen immer darum, Hass und Ungerechtigkeit durch eine friedvolle Versammlung von Menschen zu besiegen“, sagte Brian Riha, einer der Veranstalter. „Letztes Jahr, als wir die Entscheidung des Verfassungsgericht zur Ehe für Alle feierten, fragten sich viele, ob wir überhaupt noch eine Pride-Parade brauchen. Nach dem Massaker im Juni, ist die Antwort eindeutig: Ja.“

„Ja“ gesagt hat übrigens ganz offensichtlich auch einer dieser beiden jungen Herren. Wie gesagt – es sind Bilder wie diese, die wir dieser Tage brauchen.

A moment in time… #loveislove #comeoutwithpride #love #proposal #lgbt

A post shared by Come Out With Pride Orlando (@comeoutwithpride) on

Titelbild: Imago


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close