amazon-serie-transparent

„Transphobie geht uns alle an“

Der 20. November ist der Gedenktag für die Opfer von Transphobie

Der heutige Transgender Day of Remembrance (TDoR), der Gedenktag für die Opfer von Transphobie, geht zurück auf die afro-amerikanische Transfrau Rita Hester aus aus Massachusetts, die in ihrer Wohnung erstochen worden war.

Das menschenunwürdige Transsexuellengesetz muss 
überwunden werden

„Trans-Rechte sind Menschenrechte. Trans* sind vor Gewalt und Diskriminierung zu schützen“, erklärte dazu Volker Beck von den Grünen. „Die Aufnahme von Homo- und Transphobie, in den in Überarbeitung befindlichen Nationalen Aktionsplan gegen Rassismus, ist überfällig! Hier muss die Rechtsordnung mit dem Respekt vor ihren Rechten mit gutem Beispiel voran gehen. Die Bundesregierung hat das offenbar immer noch nicht erkannt.“ Das menschenunwürdige Transsexuellengesetz müsse endlich überwunden werden, aber die Bundesregierung sehe keinen Handlungsbedarf, so Beck.

Der Lesben- und Schwulenverband Deutschland LSVD teilte mit:

„[Wir gedenken] nicht nur all jenen, die Opfer transphober Gewalt wurden, sondern wir erinnern uns auch daran, dass Trans* in Deutschland immer noch massiven Diskriminierungen, Ausgrenzungen und einer anhaltenden Pathologisierung ausgesetzt sind. Zeitgleich ziehen besorgniserregende Bürger*innen, christlich-fundamentalistische Gruppierungen, flankiert von rechtspopulistischen Parteien gegen Menschen zu Felde, die nicht den eigenen bipolaren und heterosexistischen Geschlechterrollenbildern entsprechen. (Wir empfehlen ihnen die wundervolle US-Serie „Transparent“ – MÄNNER-Archiv)

Transphobie geht uns alle an!

Auch in Deutschland gilt immer noch, wer Normvorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit in Frage stellt oder sich nicht eindeutig geschlechtlich verorten lässt, hat ein erhöhtes Diskriminierungsrisiko und wird häufiger Opfer von Gewalttaten. Homophobe und transphobe Gewalt und Diskriminierung sind auch immer ein offener Angriff auf die Grundprinzipien unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Akzeptanz, Mitmenschlichkeit, Vielfältigkeit und Offenheit – das sind die Werte, die unsere offene und pluralistische Gesellschaft prägen sollten. Deshalb sagen wir, Transphobie geht uns alle an!“ (Die neue Berliner Landesregierung will sich für eine Modernisierung des Transsexuellengesetzes stark machen – MÄNNER-Archiv)

Entwürdigende Gutachtenverfahren beenden

Neben der Aufnahme von Homo- und Transphobie, in den in Überarbeitung befindlichen Nationalen Aktionsplan gegen Rassismus, müsse die Lebenssituation von Trans* auch durchgängig in die Antidiskriminierungspolitik einbezogen werden, fordert der LSVD. „Die vom Weltärztebund angestoßene Entpathologisierung muss auch in Deutschland Berücksichtigung finden. Menschen sind dabei zu unterstützen, geschlechtsangleichende Behandlungen vornehmen zu lassen. Gemeinsam mit dem Bundesverband Trans* fordern auch wir eine Reform des TSG mit einer einfachen Antragslösung, d. h. ohne entwürdigende Gutachtenverfahren.

Selbsthilfestrukturen besser finanziell ausstatten

Gleichzeitig ist die Sensibilisierung von Mitarbeitenden in den Bereichen Medizin, Psychologie, (Sozial-)Pädagogik, Recht und öffentliche Verwaltung fundamental für die Akzeptanz von transgeschlechtlichen Menschen. Eine zentrale Fachstelle für Trans* könnte niedrigschwellige Beratungs-/Sensibilisierungsangebote vorhalten und weiterentwickeln. Wir brauchen ebenso dringend eine bessere finanzielle Ausstattung der vorhandenen Selbsthilfestrukturen und auch die Erweiterung der Beratungsangebote, beispielsweise um das Thema „Kinderwunsch“.

Fehlende gesellschaftliche Sichtbarkeit

Geschlechtliche Vielfalt muss darüber hinaus auch in den Bereichen Bildung, Integration, Kultur, Jugend- und Senior*innenarbeit sichtbar werden. Eine der Hauptursachen für Diskriminierung von Trans* ist immer noch mangelndes Wissen. Hinzu kommt die fehlende gesellschaftliche Sichtbarkeit. Diese Bildungslücke ist einer Gesellschaft mit einer Vielzahl von Hochschulen und einem hohen Bildungsniveau nicht würdig.

Titelbild: „Transparent“/Amazon Prime


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close