shutterstock_437238325

„Ronaldo, oute Dich!”

Viele Fußballfans beschäftigten sich am Wochenende wieder mehr mit der sexuellen Orientierung als mit dem Spiel

Beim Samstagsspiel beschäftigen sich viele Fußballfans wieder mehr mit der sexuellen Orientierung von Superstar Cristiano Ronaldo als mit dem Spiel (es endete 1:1). Beim Auswärtsspiel seines Vereins Real Madrid beim FC Barcelona riefen die heimischen Fans: „Ronaldo, oute Dich!“ Dafür gab es Pfiffe von den anderen Zuschauern. Und dem katalanischen Verein dürfte nun eine Strafe drohen.

Eine Schwuchtel mit viel Geld, Arschloch!

Vor zwei Wochen war Ronaldo beim Spiel gegen Atlético Madrid von der gegnerischen Mannschaft homophob beleidigt worden. Madrid hatte 3:0 gewonnen – dank Ronaldo, der alle drei Tore geschossen hatte. Der spanische Schwulen- und Lesbenverband Arcópoli fordert in einem heute veröffentlichten Brief an die Profiliga LFP die Aufnahme von Ermittlungen wegen mutmaßlicher Beleidigungen. Nach Medienberichten wurde Ronaldo unter anderem von Jorge Resurrección Merodio (genannt Koke) als Schwuchtel beschimpft. Ronaldo soll darauf gesagt haben: „Eine Schwuchtel mit viel Geld, Arschloch!”

Schon mitgemacht bei unserem großen MÄNNER-Voting zum Jahresrückblick 2016? Hier entlang bitte!

Der Schwulenverband forderte eine Untersuchung des Vorfalls. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, müsse die Anti-Gewalt-Kommission des spanischen Parlaments eingeschaltet werden.

Die homophobe Hetzjagd gegen Ronaldo in der 1. Liga sei nicht neu, hieß es (es gibt allerdings auch immer wieder Gerüchte, dass Ronaldo schwul ist – MÄNNER-Archiv), und könne nicht so weitergehen. „Es scheint so, als würden weder die Spieler noch die Klubs diesem Phänomen, das den Hass fördert, Bedeutung beimessen.” Der Fußball, so Arcópoli-Koordinator Yago Blando, sei immer noch einer der unsichersten Bereiche für Schwule oder für Menschen, die man dafür hält. Das zeigen auch die Morddrohungen gegen einen schwulen Schiedsrichter in Spanien (MÄNNER-Archiv)

Titelbild: Shutterstock/Marco Iacobucci EPP


12 Kommentare

  1. Thomas Müller

    ist doch eigentlich egal ob er es ist oder nicht. Würden die Dumpfbacken nicht so viel Kohle mit dem Sport machen – und damit meine ich nicht nur Fußball sondern die komplette Sportwelt – dann wäre das alles doch Witzlos. Sicher die Jungs sehen megageil aus und in den paar Jahren ihrer akiven Sportlerlaufbahn kann man eine Mördermarie machen, siehe ebenfalls CR7 mit anngeblich 63,5 Mio am Fiskus vorbei laaut ZDF MOMA und ehrlich es gibt so viele Queer Menschen die teilweise auch nicht öffenlih geoutet sind ganz einfach weil es in deren Berufen vielleicht auch nicht sso angesehen ist, eben Sinnvolle Berufe oder im Wert unterbezahlte Beurfe dann macht mir dass auch kein Feuschtes Höschen ob CR7 mit Männern oder Frauen intim ist. Ehrlich gesagt die Welt hat wwichtigere Probleme wenn CR7 sich irgendwann dazu bbekennnen sollte oder aucch nicht wünsche ich iihm auf alle Fälle viel Glück und dass er immer Leute um sich hat die es mit IHM ehrlich meinen.

  2. Johannes Schedlbauer

    Er macht es richtig. Scheiß drauf was die sagen. Und dann erst recht Gründe geben. Diese Provokation er MUSS oder SOLL, steht keinem zu und wenn er es ist/wäre, ändert das null.

    Menschen die dafür zahlen um ihn zu sehen weil er vielleicht homosexuell ist, sind dümmer als ich je von Menschen annehmen hätte können!☝️


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close