moonlight1-1050×639

Acht Oscarnominierungen für Moonlight!

Der "Beste Film des Jahres" räumt ab

Das schwule Coming-of-Age-Drama „Moonlight” ist für nicht nur für die die US-Filmkritiker ganz eindeutig „Bester Film des Jahres”. Auch bei den Oscarnominierungen, die heute Morgen in Los Angeles von unter anderem Oscarpreisträger Dustin Lance Black verkündet wurden, räumte der Film von Barry Jenkins ab. Er sammelte acht Nominierungen ein. Und zwar für die Musik, das beste adaptierte Drehbuch, Naomie Harris als beste Darstellerin in einer Nebenrolle, Filmschnitt, Mahershala Ali als bester Nebendarsteller, Kamera, Barry Jenkins als bester Regisseur und bester Film. Damit hat der Film genauso viele Nominierungen bekommen, wie „Brokeback Mountain” vor zehn Jahren.

Aus queerer Sicht ist außerdem die Nominierung der James Baldwin Dokumentation „I’m not your Negro” von Raoul Peck ein Grund sich zu freuen

Aus queerer Sicht ist außerdem die Nominierung der James Baldwin Dokumentation „I Am Not Your Negro” von Raoul Peck ein Grund zum freuen. Der Film wird seine Europapremiere bei der diesjährigen Berlinale feiern und Teil des TEDDY-Programms sein. Neben „Moonlight” ist „LaLa Land” mit 14 Nominierungen der große Gewinner des Tages, ein neuer Rekord in der Geschichte der Academy of Motion Pictures. Auch der deutsche Film ging nicht leer aus: Maren Ades „Toni Erdmann” bekam eine Nominierung als bester ausländischer Film.

Der Nationale Verband der Filmkritik der USA setzte „Moonlight” schon im Dezember an die Spitze seiner Bestenliste. Barry Jenkins Meisterwerk schlug jeden Konkurrenten um Längen. Noch deutlicher wurde es in der Kategorie „Bester Nebendarsteller”. Dort war Mahershala Ali (Foto)  nominiert, der in „Moonlight” den spirituellen Ziehvaters eines schwarzen, schwulen Kindes spielt. Er bekam 60 Prozent aller abgegebenen Kritikerstimmen.

Dabei hätte der Gewinn von „Moonlight” als bestes Drama ebenso viel Aufmerksamkeit verdient gehabt

Aber auch in den Kategorien „Beste Kamera” räumte der Film ab und Barry Jenkins, dessen Spielfilmdebüt „Moonlight” ist, wurde „Bester Regisseur”. Dann kam die Nacht der Golden Globes, wo es zur Sensation wurde, wie Meryl Streep über Donald Trump sprach. (MÄNNER-Archiv) Dabei hätte der Gewinn von „Moonlight” als bestes Drama ebenso viel Aufmerksamkeit verdient gehabt. Auch an den Kinokassen läuft „Moonlight” sehr gut. (MÄNNER-Archiv) Jetzt können sich auch deutsche Filmfreunde sich von der Qualität des Films überzeugen, hier ist der erste deutsche Trailer.

Moonlight startet am 9. März in den deutschen Kinos

 


4 Kommentare


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close