15994862_10154889014047603_781343291597498853_o

Hommage an „Saint George“

Ein riesiges Wandgemälde in Sydney erinnert ab jetzt an George Michael

Der am ersten Weihnachtsfeiertag 2016 verstorbene George Michael wird posthum gewürdigt. Aktuell untersucht die Polizei seinen Tod, da bisher keine eindeutigen Ergebnisse vorliegen. Suizid oder Fremdeinwirkung schließen die Behörden jedoch aus. Seit der 53-Jährige überraschend gestorben ist, trauern Fans und Kollegen auf der ganzen Welt um ihn. Sie dankten ihm nicht nur für seine Musik (hier seine zehn besten Songs im MÄNNER-Archiv), sondern auch für sein jahrelanges Engagement für die LGBTI-Community. Dafür soll er im Mai bei den britischen LGBT-Awards gewürdigt werden. (MÄNNER-Archiv).

Sein LGBTI-Publikum liebte Michael dafür, dass er sich nie entschuldigte, sondern offen zu seiner Sexualität stand

Im australischen Sydney trauert man anders und sehr sichtbar. Der Künstler Scott Marsh hat an der Ecke Bay Street und Concord Street, in der Nähe des Sydney Park, ein riesiges Wandgemälde an einem Haus geschaffen. Es zeigt „Saint George“, den „Heiligen George“, inklusive Regenbogen-Heiligenschein, Poppersfläschchen und einem fetten Joint. Auf einem Post auf einer Social Media-Plattform erklärt Marsh, den Entstehungsgedanken des Gemäldes.

Ich gebe Euch Saint George, den Schutzheiligen aller nächtlichen Parks

Er schreibt: „Ich gebe Euch Saint George, den Schutzheiligen aller nächtlichen Parks. Lasst uns immer daran erinnern, dass dieser Aktivist und Geliebte nun über uns allen wacht.“ Der Titel des Gemäldes ist eine Referenz an George Michaels Verhaftung 1998. Er war auf einer Toilette in Los Angeles wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ festgenommen worden, weil er dort Sex mit einem Mann gehabt hatte. Das zwang ihn auch, sein öffentliches Coming-out zu haben. Sein LGBTI-Publikum liebte ihn dafür, dass er sich nie entschuldigte, sondern offen zu seiner Sexualität und zu der Art, wie er sie auslebte stand. Der Song „Outside“, eine ironische Bearbeitung der Verhaftung, die sich über die amerikanische Sexualmoral lustig machte, war einer von Michaels größten Hits.

Foto: Facebook/Scott Marsh

 


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close