imago57062005h_klein

Burrells TV- und Radioshows abgesetzt

Die Sängerin Kim Burrell bekommt die Folgen ihrer Homophobie zu spüren

Das ging schnell: Am Mittwoch sollte die US-Gospelsängerin Kim Burrell in der Show von Ellen deGeneres (die lesbische Moderatorin erhielt im vergangenen Jahr die höchste US-Auszeichnung – MÄNNER-Archiv) ein Duett mit Pharrell Williams singen. Aber, Ellen lud sie aus, nachdem bekannt geworden war, dass die Sängerin bei einer Predigt in ihrer Heimat Houston, Texas, gesagt hatte, Homosexualität sei „pervers“ und, dass dieser „Irrglaube“ schon zu viele Männer und Frauen befallen habe. Viele US-Stars hatten sich bereits von Burrell distanziert und gefordert, den Auftritt in der Show der prominenten Lesbe abzusagen. Bereits am Samstag hatte Pharrell Williams auf Twitter geschrieben: „Ich lehne Hassreden in jeder Form ab. Es gibt in der Welt keinen Platz für Vorurteile jedweder Art. Meine größte Hoffnung ist Inklusion und Liebe für die ganze Menschheit in 2017 und darüber hinaus.“

Deswegen fand ich, es ist keine gute Idee, dass sie in meine Show kommt

Ellen erklärte in der Show im Gespräch mit Pharrell noch einmal selbst, warum Burrell nicht willkommen war. Sie sagte: „Ich kannte sie gar nicht, sie heißt Kim Burrell. Sie hat einige Dinge über Homosexuelle gesagt, die echt nicht nett waren. Und deswegen fand ich, es ist keine gute Idee, dass sie in meine Show kommt, nachdem sie sowas auch über mich gesagt hat. Ich will ihr keine Plattform bieten. Ich sage immer: ‚Man muss freundlich miteinander umgehen‘, und meine das auch wirklich. Als jemand, der Vorurteilen und Hass ausgesetzt ist, weil ich liebe wen ich liebe, ist es mir einfach unverständlich, wie jemand der vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht hat so … ich bin einfach dafür, anderen Menschen Mitgefühl entgegenzubringen. Sich einzufühlen in andere. Ich will einfach nicht, dass sich irgendjemand schlechter fühlt, nur weil er anders ist.“

Laut Medienberichten ist Burrells Radio-Show „Bridging the Gap“, in der sie für die Radiostation KTSU der Texas Southern University seit Juni letzten Jahres ihre „einzigartigen Ansichten über Musik, das Leben und die Gesellschaft“ verkündet hatte, mit sofortiger Wirkung abgesetzt worden.  Die Tageszeitung Houston Chronicle berichtet, dass der Fernsehsender CW auch Burrells Talkshow „Keep It Moving with Kim Burrell“ aus dem Programm genommen hat.

Bild: Imago/UPI Photo


0 Kommentare



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close