maenner-leserservice[ät]brunogmuender.com

So sexy wie im echten Leben

Zusammen mit CAM4 verlosen wir drei Virtual Reality-Brillen

SOLO: Der Einstieg
Du hast eine Kamera (im Fotoapparat, im Smartphone, im Notebook oder als Webcam)? Und du hast einen Schwanz? Dann steht dem schwulen Pornotest nichts mehr im Wege. So mancher Sexstar ist durch Solowichsereien vor der Webcam entdeckt worden. Aber Step by Step: Filmchen von sich selbst zu machen und sie auf Amateur-Portalen wie Pornhub oder Xtube hochzuladen, ist eine feine Sache, um den eigenen Marktwert zu checken und gegebenenfalls auch um mit Leuten in Kontakt zu kommen. Man sollte allerdings ein paar Grundregeln beachten (siehe Warnhinweise). Richtig aufregend wird’s allerdings, wenn man das Ganze zur Geschäftsidee macht. Wie das funktioniert, hat das Webcam-Portal Cam4.com exemplarisch vorgemacht.  Wer dort ein Profil hat, kann nicht nur mit seinen Zuschauern chatten, er kann sich auch virtuelles Trinkgeld und Geschenke zustecken lassen, die er später in Bares umtauschen kann. Der Rest ist eine Frage von Erfindungsreichtum und Zuschauerpflege (siehe Tipps).

shutterstock_sfio-cracho

ZUSAMMEN: Für Fortgeschrittene
Wer solo vor der Linse überzeugt, tut es vielleicht auch in Gesellschaft.  Es gibt viele Möglichkeiten, einen Partner in die Camsex-Aktivitätenzu integrieren – vom anonymen „Handlanger“ beim Wichsen bis zum Blasen, Ficken oder Gangbang. Wichtig ist dabei, dass man seinen Mitstreitern vor der Kamera die Chance gibt, die Gefahren aus den Warnhinweisen ebenfalls zu erkennen. Also immer schön fair bleiben! Ansonsten noch ein Hinweis, der auf den ersten Blick vielleicht kurios erscheint: Wer sich als Cam-Wichser eine „Fanbase“ aufgebaut hat, muss gegebenenfalls damit rechnen, dass ihm ein paar Follower abspringen, wenn er von Solo auf Duo oder Gruppe umsteigt. Das hat den einfachen Grund, dass manche Voyeure auch im anonymen Raum der Camsex-Shows ein intimes Verhältnis zu ihren Wichs-Idolen aufbauen und dadurch Besitzansprüche entwickeln. Allerdings machen Camficker die abtrünnigen Klammeraffen sehr sicher mit neuen Fans wett.

Virtual-Reality-Brillen ermöglichen lebensechte 360-Grad-Cam-Shows   

GEFAHREN: Die Warnhinweise
Was einmal im Netz ist, geht dort nicht so schnell wieder weg. Beim Hochladen von Filmchen solltest du dir also vorher überlegen, wie viel du darin von dir selbst preisgeben willst. Es steht außer Frage, dass Gesichtzeigen die Menge der Zuschauer in die Höhe treibt, aber es gibt durchaus Camsex-Größen, die mit Maske arbeiten (die man ja auch zum Markenzeichen machen kann). Zudem solltest du die Örtlichkeiten, an denen du dich beim Rumsauen filmst, mit Bedacht wählen. Besonders in den USA gab es Fälle, in denen Cam-Stripper bei Shows in öffentlichen Gebäuden zwar nicht erwischt wurden, aber nach der Verbreitung der Videos trotzdem wegen Erregung öffentichen Ärgernisses verklagt wurden. Im Zweifelsfall verstößt man mit sowas auch gegen die Nutzungsbedingungen des Camsex-Portals. Die also bitte auch lesen!

TIPPS: Die Zuschauerpflege
Wer es ernst meint mit dem Camsex-Geschäft muss gleichzeitig verlässlich und unberechenbar sein. Will sagen: Ein fester Stamm von Zuschauern lässt sich am besten durch permanente Verfügbarkeit oder angekündigte Zeiten, in denen man live ist, halten. Gleichzeitig sollte es für Zuschauer nicht langweilig werden. Es kann nicht schaden, in Sachen Outfit, Toys, Partner und so weiter immer mal eine Überraschung in petto zu haben. Das wird mit Trinkgeld und Geschenken belohnt. Die meisten Seiten haben auch Bewertungssysteme oder Auszeichnungen wie „Cam des Tages“, die den Marktwert steigern.

shutterstock_shutterstock_sfio-cracho

ZUGUCKEN: Für Voyeure
Zum Camsex gehören zwei: Model und Zuschauer. Voyeure sind gleichberechtigte Partner. Das heißt: Auch für sie gelten Regeln. Models via Chat zu Aktionen drängen, die sie nicht wollen, ist nicht. Mitschnitte von Live-Shows oder gar deren Veröffentlichung sind tabu. Ansonsten gibt es viele Gimmicks, um das Zuschauererlebnis zu intensivieren:  Virtual-Reality-Brillen ermöglichen lebensechte 360-Grad-Cam-Shows. Man muss nur eine entsprechende App runterladen (zum Beispiel bei cam4.com/vr). Der neueste Schrei sind OhRoma-Gasmasken, in die man Kapseln mit Geruchsnoten à la „Body Odor“ einlegt.

MIMACHEN: Wir verlosen 3VR-Brillen

Ihr wollt ausprobieren, wie es ist, Cam-Models in Virtual Reality zu betrachten? Aber gerne doch. Zusammen mit CAM4 verlosen wir drei Virtual Reality-Brillen, die ihr direkt auf ihrer Website benutzen könnt. Einfach bis 28. Februar eine Mail mit dem Kennwort „Virtually sexy” an: maenner-leserservice@brunogmuender.com schreiben und ihr habt eine Chance. Wir wünschen viel Glück und den Gewinnern viel Spaß.

cam4.de.com

Fotos: Shutterstock/Wayne0216/Halfpoint/sfio-cracho

 


1 Kommentar


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares