esc-deutschland

Levina vertritt Deutschland beim ESC

Ihr Song heißt "Perfect Life"

Es steht fest, wer Deutschland beim 62. Eurovision Song Contest in Kiew vertritt: Levina hat den deutschen Vorentscheid „Uner Song 2017“ gewonnen. Die 25-Jährige konnte sich gegen  Axel Feige, Felicia Lu, Helene Nissen und Yosefin durchsetzen. (Hier sind alle Kandidaten im Überblick – MÄNNER-Archiv.)

Während der dreistündigen Show konnten die deutschen Zuschauer per SMS, Anruf oder App für ihren Favoriten voten.  In der ersten Runde sind alle fünf Kandidaten mit Coversongs angetreten, danach haben die verbliebenen drei die beiden extra für den ESC geschriebenen Songs „Wildfire“ und „Perfect Life“ gesungen.

„Du hast wirklich unglaublich gesungen“, findet Lena

Am Ende stimmten die Zuschauer darüber ab, wer mit welchem Lied nach Kiew fährt. Nach Runde Eins sind Yosefin und Felicia Lu ausgeschieden. In der zweiten Runde musste sich Helene Nissen verabschieden. In Runde drei konnten die Zuschauer noch zwischen Axel und Levina wählen. Im Finale trat die 25-jährige Berlinern dann gegen sich selbst an: Sie hat beide ESC-Songs noch einmal gesungen. Die Zuschauer wählten mit 69 Prozent „Perfect Life“, das auffällig an „Titanium“ von David Guetta und Sia erinnert, zum ESC-Song 2017.

Erstmals waren alle Europäer beim deutschen Vorentscheid gefragt. Über die ESC-App konnten sie für ihren Favoriten stimmen. Ihre Stimmen zählten zwar nicht zum Gesamtergebnis, dienten jedoch wohl als Stimmungsbarometer. Dasselbe gilt für die Jury, bestehend aus Lena, Tim Bendzko und Florian Silbereisen, die alle Auftritte kommentierten. „Du hast es wirklich unglaublich gesungen“, sagte Deutschlands bislang letzte ESC-Gewinnerin Lena zu Levina, die es ihr nun nachmachen möchte.

Nach zwei letzten Plätzen kann es nur besser werden

Die Gewinnerin Isabella „Levina” Lueen (25)  studiert sie Music Management am London College of Music, vorher schloss sie dort ein Gesangsstudium ab. Levina schreibt Soul- und Popsongs, bekam mit neun Jahren Gesangs- und Klavierunterricht und spielte bis zu ihrem 16. Lebensjahr in Kindermusicals. Mit ihrer Band spielt sie regelmäßig in Bars. (Das Finale findet definitiv in Kiew statt, auch wenn es darüber zuletzt Spekulationen gab – MÄNNER-Archiv.)

„Ich glaube, ich habe noch gar nicht genau realisiert, was heute Abend passiert ist“, sagte Levina, als das Ergebnis bekanntgegeben wurde. In Kiew kann sie nur besser abschneiden als ihre Vorgänger: Sowohl im letzten als auch im vorletzten Jahr holten die deutschen Vertreter jeweils den letzten Platz.

Titelfoto: NDR/Willi Weber


79 Kommentare

  1. Norman Pom

    Ich finde sie als Sängerin ganz gut. Sie war von allen Teilnehmern (dieser 5) die Beste! ALLERDINGS hätte ich das andere Lied genommen da sie da ihre Stimme mehr hätte zeigen können. Das jetzige ist leider wirklich sehr undeutlich manchmal und so wie einige andere Länder die nur schreiende Frauen auftreten lassen.
    Erster werden wir sicher nicht aber abwarten…..letzter sicher auch nicht!

  2. Franck Dollé

    Also wenn ich manche Kommentare hier lese, könnt ich k…..!!! Wir verlieren weil wir die bösen sind!!! So ein Quatsch!!! 😬 Wenn die fünf gestern das beste sind was Deutschland zu bieten hat, dann wundert es mich nicht!!! Tztztzzzzzz!!! Vielleicht solltet ihr einfach mal objektiv und sachlich bleiben und einfach mal den Ball flach halten!!! Unglaublich!!! 😬

  3. Marcel Klink

    Die Ukraine hat gewonnen weil alle Mitleid mit dem Schicksal der Interpretin hatten. Inwiefern das jetzt ‚politisch‘ sein soll, erschliesst sich mir nicht. Überhaupt finde ich keinen einzigen Anhaltspunkt für dieses viel gescholtene Politikum beim ESC. Ja, Nachbarländer vergeben gern mal Punkte für sich und gemeinsam bekannte Künstler. Gewinnen tun dann aber die eingängigen Popsongs (Only teardrops), gute Performances (Heroes), Auffälligkeiten (Conchita, Lordi) oder Personality und Ausstrahlung (Lena). Durch die Bank weg unterschiedliche Länder aus West-Ost-Nord und Mitteleuropa.

  4. Joachim Martini

    Also ich finde das Lied auch langweilig….Und da der ESC eh politisch ist brauchen die deutschen gar nicht mehr anzutreten und könnten sich das Geld sparen was jedes Jahr bezahlt wird damit man nicht schon vor dem Finale rausfliegt

  5. Andi Kah

    Total überflüssig dieser Song – hört sich das niemand vorher mal an ?? Ach der zweite Song war natürlich genauso langweilig – vielleicht will man das teure Event auf keinen Fall bekommen ?!

  6. Matthias Preuss

    Furchtbar! Also nicht die eigentliche Stimme der Siegerin (Sie war tatsächlich die Beste), aber das Gesamtkonstrukt wird erneut ganz hinten landen… Der Song klingt zwar ok, aber ist nicht ESC-würdig. Es wird anderes gefordert als gerade mal eben Radiotaugliches. Vor allem erinnern Parts an David Guetta’s „Titanium“! Wenn da mal nicht eine Disqualifikation anklopft?!
    Unverständlich ist mal wieder, warum erfolgreiche Vorentscheid-Konzepte nicht weiter verfolgt werden, sondern der NDR mit großem Trara an sich als schlecht bewiesene Herangehensweise hält und den Karren erneut in den Sand setzt… Das Desinteresse der ESC-Fans steigt weiter! Ich werde es vielleicht doch wieder anschauen- allerdings nicht mit Stolz und Deutschland-Fähnchen. Sehr sehr traurig!


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close