Feb 24 2015 Manchester Greater Manchester UK UK trials have shown that a daily dose of HIV t

PrEP: Gut gegen andere Krankheiten

Die Prä-Expositions-Prophylaxe ist mehr als nur Tabletten

Lange Zeit hat man geglaubt, dass die Prä-Expositions-Prophylaxe, kurz PrEP, zwar vor einer HIV-Infektion schützt, sich dafür aber andere Geschlechtskrankheiten stärker verbreiten. Der Grund: Die vorsorglichen HIV-Tabletten schützen nicht vor einer Infektion mit Syphilis, Chlamydien oder Tripper. (Was ist eigentlich der Super-Tripper? – MÄNNER-Archiv.)

Eine neue Studie aus den USA lässt jetzt vermuten, dass genau das Gegenteil zutrifft. Selbst wenn schwule und bisexuelle Männer, welche die PrEP anwenden, das Kondom weglassen, würden andere Geschlechtskrankheiten deutlich seltener übertragen. (Die Syphilis-Zahlen steigen deutlich an – MÄNNER-Archiv.)

Je häufiger der Test, desto besser

Die Forscher haben ihr Ergebnis bei der jährlichen Konferenz für Retroviren und opportunistische Infektionen in Seattle vorgestellt. Sie betonen jedoch, dass nicht die Medikamente der PrEP für den Rückgang der anderen Infektionen verantwortlich sind. Vielmehr sind es die halbjährlichen Tests, die Anwendern der PrEP empfohlen werden. „Screenings in Zusammenhang mit der PrEP würden dazu führen, dass viel mehr asymptomatische Infektionen erkannt werden würden“, schreiben sie.

Deshalb betont das Forscherteam, dass zur PrEP auch mehr als die Tabletten gehören. Es handele sich „um HIV/STI-Prävention, zu der die Tests auf andere Geschlechtskrankheiten sowie deren Therapie gehören“, schreibt Dr. Samuel Jenness von der Emory University in Atlanta, der die Studie leitete. (Auch Hepatitis-Fälle steigen zuletzt an – MÄNNER-Archiv.)

Würden sich Männer auf PrEP sogar alles Vierteljahr auf Geschlechtskrankheiten testen lassen, ließe sich die Verbreitung noch weiter reduzieren. Doch sogar nur ein jährlicher Check würde die Chlamydien- und Tripper-Übertragungen verringern. Ohnehin sollten sich Männer mit häufig wechselnden Sexpartnern mindestens alle sechs Monate auf Geschlechtskrankheiten testen lassen.

Titelfoto: Imago/ZUMA Press


10 Kommentare

  1. Ringo Rother

    Das hat nix mit naiv zutun. Die Tabletten bekommt man nur durch Verordnung eines Arztes und der verschreibt die nicht einfach so ohne Grund. Dazu kommen regelmäßige Kontrollen um die Nebenwirkungen im griff zu haben. Wer sich dazu entscheidet hat auch nen bestimmten Grund.

  2. Alexandre Kouadio

    Dans ma vie j’ai fait beaucoup d’erreur mais t’aimer est de loin la meilleure chose que j’ai fait sur terre ce sentiment qui me réchauffe malgré ce climat glacial peut importe ce qui m’arrivera demain je ne cesserai jamais de t’aimer.


Schreibe einen neuen Kommentar



Likes & Shares

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close